Dresscodes im Bewerbungsgespräch – Unterschiede bei Stil und Branche

Die Dresscodes variieren in unterschiedlichen Positionen zum Teil sehr stark. Das hängt nicht nur mit der Tradition und dem sich daraus ergebenden angestammten Kleidungsstil des jeweiligen Berufes zusammen, sondern auch mit dem Image, das die betreffende Firma von sich Zeichnen möchte. Bei der Auswahl der Kleidung für das Bewerbungsgespräch sollten Sie sich daher unbedingt am firmenintern vorherrschenden Stil orientieren. Auch die jeweiligen Branchen können erste Anhaltspunkte geben:

Kleidung in Banken – Versicherungen – Rechtsabteilungen – Buchhaltung

Hier trägt man Kostüm oder Anzug entsprechend dem Business, denn weniger ist mehr. Es gilt, Werte wie Seriosität, Vertrauen und Sicherheit zu vermitteln. Diese werden unter anderem über die Kleidung transportiert. Auch Mitarbeiter des Back Office sind im Haus unterwegs und sollten diese Kleiderregel beachten.

Kleidung im Management, Consulting, Training, Marketing und PR

Hier gilt es, einen Tick schicker zu sein als im klassischen Business – aber bitte nicht zu modisch bzw. an aktuellen Trends orientiert. Hosen mit Pullover sind nur in der Werbe- oder Modebranche möglich, sonst wählen Sie nur den kompletten Hosenanzug oder die Blazer/Hose Kombination, Anzüge und Kombinationen für Herren. Grundsätzlich sollte in diesem Bereich hochwertige Business-Kleidung in gehobener Qualität und dunkleren Farbtönen getragen werden.

Kleidung im Verkauf – High-Tech – Computer, Software, technische Produkte, medizinischer Bedarf

Ein professioneller Look ist in diesen Bereichen unbedingt notwendig. Kostüme, Kombinationen, komplette Hosenanzüge, Anzüge und Kombinationen in mittleren bis dunkleren Farbtöne sind hier angebracht. Wählen Sie die Farben so, dass sie nicht ins Auge springen, aber trotzdem modern sind und dem Zeitgeist entsprechen.

Kleidung in der Dienstleistung – Makler, Gastronomie, Hotel, Verkauf

Hier muss ihre Kleidung geschäftsmäßig sein, darf aber ruhig modischere Akzente beinhalten. Kostüme, Kombinationen, komplette Hosenanzüge, Anzüge, Kombinationen müssen nicht unbedingt in dunklen Business-Farben gehalten sein.

Kleidung im Direktvertrieb- Kosmetik, Geschirr, Dessous, Küchengeräte, Diätartikel, Modeartikel

Handelt es sich eher um ein konservatives Produkt, sind dunkle oder neutrale Farben angebracht und sorgen für die seriöse Ausstrahlung, die Sie anstreben. Zu streng sollten Sie dabei aber nicht wirken. Im Bereich Mode und Schönheit können Sie sich ruhig farbenfroher zeigen, mehr noch: Es wird sogar von Ihnen erwartet. Wichtig ist, dass Ihr Aussehen immer professionell, dem Anlass entsprechend auch sportlich-elegant, aber nie nachlässig oder gar zu bunt ist. Ob Frauen Kostüme, Hosenanzüge, Anzüge, Kombinationen oder auch Zweiteiler wählen sollten, hängt von dem jeweiligen zu repräsentierenden Produkt ab. Je hochwertiger das Produkt und der Preis, umso professioneller müssen auch Sie auftreten und wirken. Die Qualität der Produkte muss über die Kleidung Ausdruck finden.

Kleidung im Kreativen Business – Werbung, Medien, Modebranche, Touristik, Verlagswesen

Hier darf und soll ihr Outfit modischer, bunter, kreativer und ausdrucksstärker sein. Gute Qualität der Stücke ist Voraussetzung. Sind Sie zu konservativ gekleidet, traut man Ihnen keine Kreativität zu. Verabschieden Sie sich von durchgehend schwarzer Kleidung und setzen Sie farbliche Akzente mit Krawatten, Uhrbändern oder ausgefallenen Accessoires. Laut Farbpsychologie schafft durchgehend schwarze Kleidung Distanz, wo Sie eigentlich Nähe brauchen.

Kleidung im Pflege- oder Heilberuf – Sozialdienste, Psychologen, Therapeuten

Hier eignen sich Kombinationen mit Rock oder Hose. Sie sind am praktischsten und lassen Ihnen dabei genügend Bewegungsfreiheit. Business-Kostüme oder Anzüge sind hier fehl am Platz, frische und/oder aufmunternde Farben angebracht.

Kleidung für Lehrberufe – Lehrer, Erwachsenenbildner, Trainer

Hier gibt es Unterschiede in den verschiedenen Lehrbereichen. Ein Lehrer an einer öffentlichen Schule kann sich eher légère kleiden, wohingegen ein Trainer in einer Bank im Business-Anzug bzw. –Kostüm erscheinen sollte, um dem Image zu entsprechen. Allgemein gilt, dass die Business-Kleidung farbenfroher und modisch sein darf. Zu laute Farben haben aber auch hier nichts zu suchen. Versuchen Sie, keine Interpretationsflächen zu bieten. Von zu auffälligem Schmuck oder kurzen Röcken ist ebenfalls abzuraten.

Uniformierte Berufe – Apotheker, Richter, Flugbegleiter Pilot, Krankenpflegepersonal, Hotelangestellte, Messebegleiter, Servicemitarbeiter

Hier ist es nur bedingt möglich, Individualität in die Arbeitskleidung einfließen zu lassen. Mit zurückhaltendem Schmuck, farbigem T-Shirt oder auch einem Tuch können Sie Akzente setze. Für Damen ist ein gepflegtes Make-up sehr wichtig. Männer müssen sich dem Gesetz der uniformierten Masse unterwerfen und können Ihre Individualität leider nicht wirklich zum Ausdruck bringen.

Inhaltsübersicht
Teil 1: Kleidung im Vorstellungsgespräch – Was soll ich anziehen?
Teil 2: Die goldenen Regeln am Tag des Bewerbungsgespräches
Teil 3: Dresscodes im Bewerbungsgespräch – Unterschiede bei Stil und Branche

Ihr Kommentar zum Thema