Kündigungsfrist bei befristeten Arbeitsvertrag

Dieses Thema im Forum "Arbeitsverträge" wurde erstellt von Enrico73, 23. Oktober 2008.

  1. Enrico73

    Enrico73 Neues Mitglied

    Hallo, kann mir event. jemand weiterhelfen.
    Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag von 14 Monaten. Im Arbeitsvertrag steht, dass er sich nicht nach dem Manteltarifvertrag richtet. Ich arbeite jetzt seit 7 Monaten dort. Jetzt habe ich ein Angebot bekommen von einer anderen Firma mit einem unbefristeten Vertrag. Wielange habe ich Kündigungsfrist in meiner jetzigen Firma?
    mfg Enrico
     
  2. Franky

    Franky Moderator Mitarbeiter

    Hallo Enrico73,

    wenn nichts mehr im Arbeitsvertrag zu den Kündigungsfristen steht, gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen.

    Bei einer Beschäftigungszeit von unter 2 Jahren, darf zum 15. oder Ende des Monats mit einer Frist von 4 Wochen gekündigt werden.
     
  3. nontestatum

    nontestatum Moderator

    ... wenn in dem Arbeitsvertrag nichts weiter zu den Kündigungsfristen gesagt ist, kann es auch sein, dass der Vertrag nicht gekündigt werden kann und voll erfüllt werden muss.

    Also Vorsicht!

    Möglich ist natürlich auch in diesem Zusammenhang, dass man den Abschnitt mit den Künduigugsmöglichkeiten im Arbeitsvertrag schlicht und einfach vernachlässigt und vergessen hat.

    Das muss aber geklärt werden, sonst unterschreibst du einen neuen Arbeitsverrag und kannst möglicherweise dort garnicht antreten.
     
  4. Ratgeberin

    Ratgeberin Moderator

    Ja, aber wenn doch im Arbeitsvertrag nicht zu den Kündigungsfristen vereinbart wurde (davon geh ich jetzt mal aus), gilt doch die gesetzliche?! Der Arbeitgeber kann doch nicht im Nachhinein sagen, ach da haben wir noch was vergessen, sie müssen eigentlich Kündigungsfrist xy einhalten. :nachdenk
     
  5. FreiBir

    FreiBir Neues Mitglied

    Kann es nicht auch möglich sein, dass es sich um eine Befristung, ohne Kündigungsmöglichkeit handelt?
    Dann müsste Enrico natürlich eine einvernehmliche Lösung mit seinem jetzigen Arbeitgeber finden.

    Teilzeit- und Befristungsgesetz

    § 15 Ende des befristeten Arbeitsvertrages

    (1) Ein kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag endet mit Ablauf der vereinbarten Zeit.
     
  6. Tobias_Personal

    Tobias_Personal Neues Mitglied

    Wenn in einem befristeteten Arbeitsvertrag keine Kündigungsfrist steht, kann der Vertrag nicht "ordentlich" gekündigt werden. Aber ehrlich gesagt, kann ich mir nicht vorstellen, dass das für den Arbeitnehmer auch zutrifft, dass würde ja gegen die freie Berufswahl im Grundgesetz verstoßen.

    100%ig sicher bin ich mir aber auch nicht, da wir in meiner Firma immer eine Kündigungsfrist schreiben.

    @Enrico: Ich würde einfach mit deinem Arbeitgeber reden, dass er dich mit der normalen gesetzlichen Kündigungsfrist aus dem Vertrag lässt. Bringt ihm ja auch nichts, wenn ein unmotivierter Mitarbeiter da ist.
     
  7. derWolf

    derWolf Moderator

    Hallo Enrico,

    ... wie bereits ganz richtig gesagt wurde ist es bei einem befristeten Arbeitsverhältnis so dass, falls arbeitsvertraglich nichts anderes vereinbart wurde, beiderseitig keine Möglichkeit der ordentlichen Kündigung besteht.
    Inwiefern dies mit dem Grundgesetz kollidieren soll erschließt sich mir nicht.

    Unbenommen bleibt dir jedoch die Möglichkeit deinem Chef zu kontaktieren um mit ihm die Möglichkeit eines einvernehmlichen, vorzeitigen Ausscheidens zu besprechen.

    Wolf



     
  8. Sus

    Sus Neues Mitglied

    Bei mir ist es auch so, dass ich vor Ablauf der Befristung nur unter Zustimmung meines Arbeitgebers aus dem Vertrag komme.
    Nun liegt mir ein viel besseres Jobangebot vor. Ist das ok, wenn ich es mündlich zusage und mir den vom neuen Arbeitgeber unterschriebenen Vertrag zuschicken lasse? Ich möchte erst etwas in der Hand haben, bevor ich meinen jetzigen AG auf vorzeitiges Ausscheiden anspreche. Aber wie ist es, wenn mein aktueller AG mich nicht aus dem Vertrag lässt und ich beim neuen AG doch noch absagen muss? Kann ich da Probleme bekommen, weil mir der vom neuen AG unterschriebene Vertrag schon vorliegt?
     
  9. derWolf

    derWolf Moderator

    Hallo Sus,

    ... grundsätzlich kann man das so machen, um den Wert eines Arbeitsvertrages in solch einer Situation richtig einschätzen zu können lohnt ein Blick ins Kündigungsschutzgesetz, das u.A. sagt:

    § 1 Sozial ungerechtfertigte Kündigungen
    (1) Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses gegenüber einem Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen ohne Unterbrechung länger als sechs Monate bestanden hat, ist rechtsunwirksam, wenn sie sozial ungerechtfertigt ist.

    ... demnach greift der Kündigungsschutz sowieso erst nach 6 Monaten.
     
  10. Sus

    Sus Neues Mitglied

    Danke für deine Antwort. Aber meinst du wirklich, dass ich mit der gesetzl. Frist kündigen kann? In meinem Vertrag ist eine Probezeit von 3 Monaten vereinbart, wo zum 1. oder 15. mit 14 tägiger Frist gekündigt werden kann. Dann wird nur noch angegeben, dass das Arbeitsverhältnis bis zum 30.9.2017 läuft. Klingt für mich so, dass sowohl mein AG als auch ich nun nicht mehr ordentlich kündigen können?!?
     
  11. derWolf

    derWolf Moderator

    Hallo Sus,

    ... offenbar hast du meinen letzten Beitrag falsch verstanden, meine Aussage bezog sich nicht auf das aktuelle- sondern auf dass ggf. neue Arbeitsverhältnis.
     
  12. Jobbis

    Jobbis Neues Mitglied

    wenn nichts anderes im Arbeitsvertrag zu den Kündigungsfristen steht, gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen. Bei allen Verträgen!
    wenn dein Arbeitgeber dich nicht gehen lässt, kannst du gegen ihn klagen.
    ansonsten immer den Arbeitsvertrag beachten. solche Sachen stehen oft dort verankert
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen - Danke :-)