"Probearbeitstag"

Dieses Thema im Forum "Praktikum" wurde erstellt von Blondcat86, 12. Juli 2012.

  1. Blondcat86

    Blondcat86 Neues Mitglied

    Hallo liebe Leser,

    hätte mal eine grundsätzliche Frage an alle Fachkräfte hier:
    Was haltet Ihr von einem "Probearbeitstag"?
    Hab jetzt schon von so vielen Bekannten gehört die ihren Arbeitsplatz gewechselt haben, das sie genau das Gegenteil dort erwartet hat, von dem was ihnen im Vorstellungsgespräch suggeriert, zugesagt, teilweise versprochen etc. wurde....!!
    (Abgesehen davon ist mir jetzt genau das selbe passiert....!--))-(

    Und hier meine Frage: Meint Ihr, es kommt ****, wenn man bei einem Vorstellungsgespräche (mit Aussicht auf den Job) um einen "Probearbeitstag" bittet?
    Denn: Warum sollten nur Schüler die Möglichkeit bekommen zu schauen ob der angestrebte Beruf wirklich der richtige ist?? Wenn ich als Fachkraft im neuen Betrieb (der sich jetzt als "Reinfall" herausstellt) fest angestellt bin, ist es wesentlich schwieriger schnell wieder was anderes zu finden...! Klar kann man an einem Tag bzw. einigen Stunden nicht zu 100% sagen ob das der absolute "Traum-Arbeitsplatz" ist, aber ich denke man kann schon zumindest sehen wie die Kollegen miteinander umgehen, wie die Stimmung in der Pause ist,....

    Bin gespannt auf eure Meinungen!! ::)
     
  2. derWolf

    derWolf Moderator

    AW: "Probearbeitstag"

    Hallo Blondcat,

    ... warum eigentlich nicht. Wenn du, bevor du eine Entscheidung triffst zunächst einen ersten Eindruck von Unternehmen, Abteilung und Kollegenkreis gewinnen möchtest wäre das sicherlich eine Möglichkeit.

    Allerdings weiß ich nicht wie die rechtliche Seite aussieht wenn du dich noch in einem Arbeitsverhältnis befindest. Zudem gehe ich davon aus dass du, falls du arbeitslos bist, diesen Probearbeitstag der für dich zuständigen Behörde melden musst. Auch die Versicherungstechnische Zuständigkeit gilt es abzuklären.

    Ich bin auf weitere Meinungen gespannt... ;)
     
  3. Miesa

    Miesa Neues Mitglied

    AW: "Probearbeitstag"

    Huhu,

    also in den Unternehmen in denen ich tätig war, wurden grundsätzlich alle die von sich aus um einen Probearbeitstag im Vorstellungsgespräch gebeten haben bzw. nach Anfrage seitens der Firma dem Probearbeitstag zugestimmt haben, bevorzugt. Denn es suggeriert der Firma gleich, der Bewerber will wirklich und der will auch noch gleich zeigen was er kann, kann hier rein schnuppern und lässt sich selbst auch beschnuppern.
    Auch Freunde die um ein/zwei Probearbeitstage bei Ihren zukünftigen Arbeitgebern gebeten haben, bestätigten mir immer die Begeisterung der Chefetage.
    Bei Arbeitslosigkeit muss das natürlich bei der Bundesagentur für Arbeit/Jobcenter gemeldet werden und die Firma muss den Probearbeiter aus versicherungstechnischen Gründen ebenso bei den Behörden melden.
     
  4. nontestatum

    nontestatum Moderator

    AW: "Probearbeitstag"

    Das muss jeder selber entscheiden, ob er kostenlose Probearbeit anbietet.



    Kostenlose Probearbeit sehe ich eher als kritisch an, insbesondere dann, wenn die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter seine Finger drinhat.

    Denn bekanntlich darf man zumutbare Arbeit nicht ablehnen.



    Probearbeit sehe ich schon deshalb als nicht so prickelnd an, weil jedes Unternehmen anders ist und andere Bedürfnisse hat, mit anderen Worten: neue Mitarbeiter müssen so oder so eingearbeitet werden.

    Die Zeiten, wo man dem Mitarbeiter einen dicken Motek in die Hand gedrückt und gesagt hat, da ist die Arbeit, nun mach mal, die sind wohl seit 100 Jahren vorbei.

    Die Arbeitgeber können ausserdem befristete Aushilfsarbeitsverhältnisse abschliessen und die Kündigungsfristen sehr knapp ansetzen, also was soll der Quatsch mit der kostenlosen Probearbeit?
     
  5. Diane

    Diane Mitglied

    AW: "Probearbeitstag"

    Ich hatte auch mal 3 Probearbeitstage für einen neuen Job abgeleistet.

    Dabei ging es um die Mitarbeit in einer Verkaufsfiliale einer Bäckerei auf 400 Euro-Basis, womit ich die Zeit bis zum Beginn meiner Ausbildung überbrücken wollte.

    Mir wurde damals gesagt, dass man nur sehen wollte, ob ich grundsätzlich für die Mitarbeit geeignet sei.
    Die 3 Tage waren auch sehr stressig. Selbst die beiden Mitarbeiter sagten, dass Sie keine Zeit hätten mir etwas beizubringen, weshalb ich die meiste Zeit im Hintergrund war und abgewaschen hatte.
    Auch die Kasse habe ich mir fast selbst beigebracht.

    Als ich nach 3 Tagen dann zum Gespräch musste, wurde mir mitgeteilt, dass ich für eine Mitarbeit nicht geeignet sei. Wie sich dann herausstellte, haben sie jemanden gesucht, der den Laden komplett alleine schmeißen sollte.
    Aber selbst, wenn man mich die 3 Tage wirklich eingearbeitet hätte, hätte ich mir das wohl nicht alleine zugetraut.

    Daher stehe ich dem Probearbeiten auch ehr skeptisch gegenüber.
    Aber das sind nur meine persönlichen Erfahrungen.

    Sicherlich kann sich der Wunsch nach einem Probearbeitstag bei manchen Firmen auch positiv auswirken.
     
  6. Work47exe

    Work47exe Neues Mitglied

    AW: "Probearbeitstag"

    Ich finde Probearbeitstage sehr sinnvoll, da du dich im Unternehmen umschauen kannst und relativ schnell erkennst, ob du in das bestehende Team hineinpasst oder nicht. Ich habe selbst eine Probearbeitswoche hinter mir, in der ich von Anfang an voll gefordert wurde :)
     
  7. nontestatum

    nontestatum Moderator

    AW: "Probearbeitstag"

    Es kommt immer darauf an, ob Probearbeit sinnvoll für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist.

    Wenn das so ist, soll man das ruhig machen.

    Wenn das aber ein Laden ist, der sich alle 14 Tage einen neuen Deppen sucht, der putzt, wäscht, aufräumt, schleppt und gräbt, und der sich dann sagen lassen muss: Tschüss, so eine Flasche haben wir schon lange nicht mehr hier gehabt, schleich dich, sollte man dem ganz schnell einen Riegel vorschieben.

    Die Agentur für Arbeit bzw. Jobcenter sehen das ja auch inzwischen auch kritisch, und die Bedenken sind ja auch in den § 45 SGB III eingeflossen.

    SGB 3 - Einzelnorm
     
  8. der_dieter

    der_dieter Neues Mitglied

    AW: "Probearbeitstag"

    Hallo,

    ich finde es kommt immer auch auf den Job und das Unternehmen an. Nicht jedes Unternehmen möchte jedem Bewerber direkt Einblicke in bestimmte Betriebsprozesse geben. Man braucht vielleicht für den Probearbeitenden eine Ansprechperson, die dann ihre eigene Arbeit nicht schafft, es müssen also auch die personellen Kapazitäten vorhanden sein. Wenn überhaupt, sollte auch nur ein oder maximal zwei Tage kostenlos abgeleistet werden. Selbst bei "Probearbeit" kann man demjenigen eine Aufwandsentschädigung zukommen lassen und alles andere ist dann auch Ausbeutung. Naja und für den Fall, dass einem die Arbeit, das Unternehmen nicht gefällt, dazu gibt es eigentlich die Probezeit, denn in dieser Zeit kann man recht kurzfristig kündigen.
     
  9. DieKokosnuss

    DieKokosnuss Neues Mitglied

    Ein Probearbeitstag finde ich grundsätzlich in Ordnung. Schlimm wird es nur, wenn die Leute in Probearbeits-Wochen ausgenutzt werden. Da sollte man aufpassen.
     
  10. Schreibtischheld

    Schreibtischheld Neues Mitglied

    Ich habe mal gehört, dass Probearbeit eigentlich auch bezahlt werden muss. Weiß jemand, ob das stimmt? Üblich ist es nicht, das weiß ich.
     
  11. Timo79

    Timo79 Neues Mitglied

    Vielleicht kommt es sogar sehr gut an, wenn du danach fragst und das quasi anbietest. Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert. Du musst dir halt nur überlegen, ob du dafür Geld haben möchtest oder nicht. Und natürlich auch, wie lange du in den Job hineinschnuppern möchtest.
     
  12. Franky

    Franky Moderator Mitarbeiter

  13. Christian Küster

    Christian Küster Neues Mitglied

    Völlig korrekt, man kann grundsätzlich alles mit den Firmen besprechen. (Kommt halt im Einzelfall immer auf die Kulanz des Verantwortlichen an ;) ).


    Davon ab ist jedes Interesse welches Bewerber einem Unternehmen entgegen bringen immer positiv bewertet und je besser sich der einzelne verkauft bzw. Begeisterung für Firma/Job zeigt desto mehr Verhandlungsspielraum ist gegeben in Punkto Kohle Zeiten etc.
     
  14. Jobbis

    Jobbis Neues Mitglied

    wenn du ein Schüler bist und arbeiten möchtest, dann kann es nur ein Mini-Job sein. Und hier ist es üblich, einen Tag probe zu arbeiten. Das bieten oft die Arbeitgeber selber an, um zu schauen, ob du für den Job taugst.
     
  15. Arbeit4me

    Arbeit4me Neues Mitglied

    Hallo! Das ist gar keine schlechte Idee...für dich als Arbeitnehmer. Aber was würde der Arbeitgeber dazu sagen, weiß ich wirklich nicht. Ich meine, damit kannst Du zeigen, dass Dein Interesse an dieser Stelle nicht so stark ist. Und wahrscheinlich gibt es andere Bewerber, die sofort ohne "Probearbeitstag" beginnen wollen...
     

Diese Seite empfehlen - Danke :-)