Hotelfachmann/-frau

Der Hotelfachmann und die Hotelfachfrau im HotelJeder Gast setzt einen reibungslosen Ablauf in einem Hotel, Gasthof oder einer Pension voraus. Ein netter Empfang an der Rezeption, ein sauberes Zimmer, die Organisation einer Veranstaltung, die Reservierung der Theaterkarten oder die Empfehlung eines Restaurants, solche und ähnliche Dinge nennt man Service rund um den Gast.

Diesen Service ermöglichen Hotelfachfrauen und Hotelfachmänner. Sie stellen sicher, dass sich jeder Gast von der Reservierung bis zur Abreise in einem Hotel oder in einer Pension wohl und rund um gut betreut fühlt.

Tätigkeiten und Aufgabengebiete rund um den Gast

Die Tätigkeiten der Hotelfachfrau oder des Hotelfachmannes sind sehr vielseitig. Hotels oder Pensionen bestehen aus mehreren Abteilungen, in denen die unterschiedlichsten Aufgaben verrichtet werden müssen. In der Empfangsabteilung arbeiten Hotelfachleute an der Rezeption zur Reservierungsannahme und Gästebetreuung. Sie führen Zimmerbelegungspläne oder kümmern sich um die Platzreservierung in einem Restaurant. Im Gastronomiebereich sind Hotelfachleute für das Eindecken der Tische, die Dekoration und das Aufnehmen der Bestellungen der Gäste verantwortlich. Sie unterstützen das Küchenpersonal und leiten es an zum Beispiel bei der Büffeterstellung, schenken Getränke aus und bedienen Kaffeemaschinen. Im Bereich der Bankettabteilung organisieren und gestalten sie Veranstaltungen nach Kundenvorstellungen und kalkulieren die Kosten solcher Veranstaltungen. Das Herrichten der Zimmer, die Verwaltung der Wäschebestände und Reinigungsmittel unterliegt der Abteilung der Hausdame. Auch in diesem Bereich arbeiten die Hotelfachleute tatkräftig mit. Aber auch in der Verwaltung eines Gastbetriebes sind Hotelfachleute zu finden. Unter anderem erledigen sie die Buchhaltung, kontrollieren laufende Kosten und kalkulieren Preise. In der Marketingabteilung großer Hotels ermitteln sie Kundentrends und setzen diese werbewirksam um. In der Abteilung Personalwesen erstellen die Hotelfachleute die Dienstpläne, kalkulieren das Personalbudget und planen den Personaleinsatz. Auch in der Abteilung Einkauf und Magazin sind Hotelfachleute tätig. Sie erledigen die Bestandskontrolle für Küche, Zimmerreinigung und sonstige in einem Hotel benötigten Materialien und veranlassen entsprechende Bestellungen und Einkäufe.

Art und Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung zur Hotelfachfrau oder zum Hotelfachmann ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf und dauert drei Jahre. Sie wird überwiegend im Gastgewerbe ausgeführt. In der Regel sind das Hotels verschiedener Größe wie zum Beispiel Familienbetriebe und große internationale Hotels. Die Auszubildenden werden von einem Ausbilder betreut und von Anfang an in den Arbeitsablauf des Betriebes miteinbezogen. Der theoretische Unterricht findet in einem Schulhotel oder in der Berufsfachschule statt. Auszubildende ohne Ausbildungsbetrieb erhalten eine theoretische Ausbildung an einer Berufsfachschule. Abgeschlossen wird die Ausbildung durch eine Abschlussprüfung.

Voraussetzungen und Aufbau der Ausbildung

Um sich für eine Ausbildung zum Hotelfachmann oder zur Hotelfachfrau zu bewerben, ist keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung vorgeschrieben. Allerdings stellen Ausbildungsbetriebe bevorzugt Bewerber mit mindestens mittlerem Schulabschluss ein. Die Bewerber sollten belastbar, kommunikativ und serviceorientiert sein. Ein gepflegtes Erscheinungsbild, gute Umgangsformen und Fremdsprachenkenntnisse gehören ebenfalls zu den persönlichen Voraussetzungen, die ein Bewerber erfüllen sollte.

Im ersten Ausbildungsjahr werden die Auszubildenden mit dem Umgang mit Gästen, deren Beratung und im Bereich des Verkaufes geschult. Sie lernen verschiedene Geräte und Maschinen kennen, die im Gastbetrieb zum Einsatz kommen. Im theoretischen Unterricht wird den Auszubildenden die Arbeit in der Küche, im Service und im Magazin erläutert, zum Beispiel wie Waren gelagert werden, Lagerbestände kontrolliert und Wareneingänge in Empfang genommen und überprüft werden. Das erste Ausbildungsjahr wird mit einer Zwischenprüfung abgeschlossen.

Im zweiten Ausbildungsjahr lernen die Auszubildenden den Bereich der Küche, des Services, das Büro und die Warenwirtschaft kennen. Sie erlernen die Grundlagen des Wirtschaftsdienstes und der Warenwirtschaft wie Rechnungsstellung, Leistungsbuchung, Führen der Hotelkasse. Sie führen Inventuren durch, richten Gästeräume her und bearbeiten Gästeanfragen im Empfangsbereich.

Im dritten Ausbildungsjahr werden all die erlernten Fähigkeiten selbständig im Praktischen angewendet und vertieft. Der angehende Hotelfachmann und die angehende Hotelfachfrau arbeiten am Empfang oder in den anderen Bereichen. In der Marketingabteilung erlernen sie das Entwickeln von sinnvollen Werbemaßnahmen. Sie können bereits Bestellungen einleiten und Zahlungsvorgänge bearbeiten.

Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen

Nach der Ausbildung müssen sich Hotelfachleute meist für einen Bereich entscheiden, in dem sie sich spezialisieren und entsprechend weiterqualifizieren können. Das können der Bereich Einkauf und Beschaffung sein, Personalwesen, Vertrieb und Verkauf oder Marketing und Werbung. Spezialisierungsformen des Hotelfachmannes oder der Hotelfachfrau sind unter anderem Empfangschef, Hausdame, Hotelsekretär, Oberkellner, Personalsachbearbeiter, Portier und noch viele andere. Um beruflichen Erfolg zu haben, ist die Bereitschaft zur ständigen Weiterbildung notwendig. Nur so können sich die Hotelfachleute den neuesten Entwicklungen anpassen. Dabei sind Erfahrungen im Ausland und Fremdsprachenkenntnisse (Kursangebote Fremdsprachen ) sehr vorteilhaft und erhöhen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Gut ausgebildete Fachkräfte werden auch im Bereich der Hotellerie und der Tourismusbranche gesucht. Hotelfachleute, die eine leitende Position anstreben, können eine Weiterbildung als Meister oder Meisterin oder als Betriebswirt (Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in ) absolvieren oder als Grundlage für eine berufliche Selbständigkeit. Absolventen mit Hochschulreife haben die Möglichkeit, ein Studium abzulegen.

Ihr Kommentar zum Thema