Die goldenen Regeln am Tag des Bewerbungsgespräches

Am Tag des Bewerbungsgespräches sind auch Kleinigkeiten wichtig!

  • Sind Ihre Fingernägel geschnitten und sauber?
  • Sind Sie frisch rasiert?
  • Bei einem Bewerbungsgespräch sollten Sie nicht nach Rauch riechen: Verzichten Sie also auf die Zigarette am Weg.
  • Für alle Fälle Mundspray, Kaugummi, Deo, Seife usw. einpacken.
  • Wenn Sie eine längere Anreise vor sich haben, vergessen Sie nicht, ein Hemd bzw. eine Bluse zum Wechseln einzupacken – passieren kann immer etwas.

Die goldene Regel – ehrlich sein

Dass Sie sich über das Unternehmen informieren und auf das Gespräch vorbereiten, bedeutet nicht, dass Sie sich verstellen sollten. Vorgefertigte Formulierungen wirken unnatürlich und sollten daher vermieden werden. Selbstverständlich können Sie aber im Vorfeld die Gesprächssituation mit einem Freund simulieren, um sich auf etwaige kritische Fragen vorbereiten zu können. Das kann Ihnen helfen, in jeder Siuation souverän zu reagieren.

Blickkontakt und Körpersprache

„Man kann nicht nicht kommunizieren!“ Das sagte schon der berühmte Kommunikationsforscher Paul Watzlawick. Mit Ihrer Körpersprache sagen Sie mehr aus, als Ihnen vielleicht bewusst ist. Überprüfen Sie, ob es hier Optimierungsmöglichkeiten gibt:

  • Bevor Sie mit Argumenten überzeugen, stellen Sie Blickkontakt her. Wer dem Blick ausweicht, wirkt desinteressiert und introvertiert.
  • Ignorieren Sie stille Anwesende nicht.
  • Lächeln Sie freundlich und nicht aufgesetzt.
  • Hören Sie aufmerksam zu und nicken Sie im Gespräch gelegentlich.
  • Sie sitzen mit einem geraden Rücken, haben die Füße am Boden und sitzen komplett am Stuhl. Sitzen an der vorderen Kante eines Stuhles zeigt Fluchtverhalten an – „ich möchte nicht bleiben“.
  • Kein Körperteil darf eingeklemmt sein.
  • Wer richtig sitzt, ist entspannt und verfällt auch nicht so schnell in eine angespannte, hohe Tonlage.

Körperliche Distanz ist wichtig

  • Verschränken Sie Finger, Arme und Beine nicht – das wirkt abweisend.
  • Vermeiden Sie Aggressionsgesten wie die Fäuste zu ballen oder mit dem ausgestreckten Finger zu „drohen“.
  • Halten Sie angemessene Distanz – eine Armlänge beim Händeschütteln.
  • Achten Sie auf eine Platzzuweisung. Erhalten Sie diese nicht, fragen Sie z.B. In einem Besprechungszimmer: „Wo sitzen Sie?“ Damit Sie sich orientieren können und sich nicht falsch platzieren.
  • Haben sie Respekt vor dem „Revier“ des Vorgesetzten. Stützen Sie Ihre Unterarme nicht auf den Schreibtisch Ihres Gegenübers auf und legen Sie nicht, ohne zu fragen, Ihre Bewerbungsunterlagen auf den Schreibtisch. Auf einen Besprechungstisch können Sie Ihre Unterlagen hingegen ohne weiteres einfach legen.
  • Vermeiden Sie als Mann zu breitbeiniges Sitzen – wirkt auf weibliche Vorgesetzte protzig, störend und respektlos.
  • Vermeiden Sie als Frau das „Mädchen-Schema“ – ein schief gelegter Kopf, Dauerlächeln, eine säuselnde Stimme und das Hin- und Herdrehen der Schulter strahlen Unsicherheit aus.

Wieder einmal ist auch bei der Körpersprache Zurückhaltung angesagt, besonders in höheren Positionen und konservativen Branchen. Mangelnde Authentizität ist bei der Körpersprache zudem besonders auffällig und kann schnell ein unstimmiges Bild vermitteln: Von aufgesetzten, gar vor dem Spiegel eingeübten Verhaltensweisen ist daher unbedingt Abstand zu nehmen.

Inhaltsübersicht
Teil 1: Kleidung im Vorstellungsgespräch – Was soll ich anziehen?
Teil 2: Die goldenen Regeln am Tag des Bewerbungsgespräches
Teil 3: Dresscodes im Bewerbungsgespräch – Unterschiede bei Stil und Branche

3 Kommentare

  1. Sehr gut! Wenn am Tag des Gespräches an alles gedacht ist, wirkt man auch automatisch entspannter und damit selbstsicherer – zwei Pluspunkte! 🙂

  2. Tipp: Hast du mehrere Einladungen erhalten, dann versuch die ersten Vorstellungsgespräche mit den Unternehmen zu führen, an denen du etwas weniger interessiert bist. So kannst du, im Falle eines Misserfolgs, dies als Übung ansehen und ruhiger in die folgenden für dich wichtigeren Vorstellungsgespräche gehen.

  3. Finde beide Kommentare sehr gut. Ja man wirkt entspannter und wenn man ein bisschen in Übung kommt mit den weniger interessanten Unternehmen, wird die Sicherheit beim nächsten Unternehmen größer. DANKE!

Ihr Kommentar zum Thema