Arial, Calibri & Co. – Welche Schriftart für Ihre Bewerbung?

0

Die perfekte Bewerbung überzeugt nicht nur inhaltlich, sondern macht auch optisch so einiges her. Ein ansprechendes Bewerbungsbild, ein schön gestaltetes Titelblatt und natürlich die richtige Schriftart sind hier nur wenige der Gestaltungspunkte, auf welche Sie bei Ihrer Bewerbung achten müssen. Doch welche ist nun eigentlich die richtige Schriftart für Anschreiben, Lebenslauf & Co.? Welche Schrift wirkt besonders modern, welche ist ein absolutes No-Go und wie groß sollten sie sein? Wir verraten Ihnen alles rund um die richtige Schriftart für Ihre Bewerbung.

1. Grundlegendes zur Schrift in Ihrer Bewerbung
2. Die Klassiker unter den Schriftarten: Arial und Times New Roman
3. Die Modernen: Calibri, Verdana und Helvetica
4. Garamond, Georgia, Cambria oder Trebuchet MS für kreative Köpfe
5. Welche ist die richtige Schriftgröße für Ihre Bewerbung?
6. Diese Schriftarten sind absolute No-Gos für Ihre Bewerbung…
7. Unser Geheimtipp für die Schriftart Ihrer Bewerbung

Grundlegendes zur Schrift in Ihrer Bewerbung

Bevor Sie sich für eine konkrete Schriftart entscheiden, sollten Sie ein Konzept für Ihre Bewerbung erstellen. Sie soll schlussendlich möglichst „aus einem Guss sein“, sprich ein einheitliches Erscheinungsbild vermitteln. Sie bewerben sich auf eine Sachbearbeiterstelle in der Industrie? Dann halten Sie Ihre Bewerbung lieber seriös und klassisch. Für die Bewerbung als Webdesigner für eine Agentur hingegen, darf es ruhig etwas bunter und extravaganter sein. Stimmen Sie die gewählten Farben, Designelemente, das Bewerbungsbild sowie auch die Schriftart und -größe Ihrer Bewerbung daher stets auf das Gesamtkonzept ab. Beachten Sie:

  • Verwenden Sie in Ihren gesamten Bewerbungsunterlagen stets dieselbe Schriftart.
  • Wählen Sie die Schriftfarbe Schwarz.
  • Entscheiden Sie sich erst dann endgültig für oder gegen eine Schriftart, wenn Sie Ihr Bewerbungsanschreiben bereits formuliert haben. Nur so lässt sich ihre Wirkung nämlich gänzlich beurteilen.
  • Es müssen nicht immer die vorinstallierten Schriften in Word oder OpenOffice sein, im Internet können Sie zahlreiche weitere Schriftarten in Sekundenschnelle und kostenlos herunterladen (zum Beispiel hier).

Die Klassiker unter den Schriftarten: Arial und Times New Roman

Die am häufigsten genutzten, daher mittlerweile aber auch als „langweilig“ behafteten, Schriftarten sind

  • Arial (Sehr geehrte Damen und Herren,…)

und

  • Times New Roman (Sehr geehrte Damen und Herren,…).

Bei diesen beiden Schriftarten scheiden sich derzeit die Geister. Was die einen als „klassisch und professionell“ loben, werten andere Personaler als „altmodisch und langweilig“. Vor allem Times New Roman ist zwar immer noch klar und leserlich, aber mit einem eher schlechten Ruf behaftet. Brian Hoff von „Brian Hoff Design“ bezeichnete „Times New Roman“ in einem Interview mit der Huffington Post erst kürzlich sogar als die „Jogginghose unter den Schriftarten“. Wieso? Weil sie ausdrücke, der Bewerber habe sich keinerlei Gedanken um die Schriftart gemacht, so der Experte. Wählen Sie daher lieber Arial oder – noch besser – eine der folgenden Alternativen, wenn Sie mit Ihrer Bewerbung positiv heraus stechen möchten.

Die Modernen: Calibri, Verdana und Helvetica

Ebenso klar und gut leserlich, dafür aber deutlich moderner, sind die Schriftarten:
moderne Schriftarten für Ihre Bewerbung
Mit diesen Schriftarten wirken Sie modern, professionell, gut strukturiert und der Personaler sieht, dass Sie sich Gedanken gemacht haben. Für eine eher konservative Stellenausschreibung empfehlen wir Ihnen daher eine dieser drei Schriftarten für Ihre Bewerbung. Sind Sie hingegen im kreativen Bereich tätig, können Sie gerne zu noch ausgefalleneren Alternativen greifen:

Garamond, Georgia, Cambria oder Trebuchet MS für kreative Köpfe

Je nach Konzept Ihrer Bewerbung, könnte auch eine der folgenden Schriftarten für Sie die richtige Wahl sein:
Schriftarten für kreative Köpfe
Sie sehen bereits, dass Sie je nach Schriftart auch die jeweilige Schriftgröße anpassen müssen. Denn 12 Punkt ist nicht immer gleich 12 Punkt …

Welche ist die richtige Schriftgröße für Ihre Bewerbung?

Gewiss ist es Ihnen aufgefallen: Die unterschiedlichen Schriftarten, welche für Ihre Bewerbung infrage kommen, sind nicht immer gleich groß. Hierzu einige Beispiele:
Welches ist die richtige Schriftgröße für Ihre Bewerbung
Es kann daher keine allgemeine Aussage darüber getroffen werden, für welche Schriftgröße Sie sich in Ihrer Bewerbung entscheiden sollten. Gemeinhin gilt:

Die Schrift muss unbedingt ausreichend groß sein, damit sie ohne Probleme oder Anstrengung gelesen werden kann. Prinzipiell wählen Sie in der Regel eine Schriftgröße von 11 oder 12 Punkt.

Kleine Schriftarten, wie Garamond, dürfen Sie gerne etwas größer setzen. Zudem können Sie ein wenig ausprobieren, was bei Ihrem Anschreiben und Lebenslauf am besten wirkt. Um ein zweiseitiges Anschreiben zu kürzen und auf eine Seite zu verkleinern, können Sie beispielsweise eine andere Schriftart wählen oder die Schriftgröße ein wenig herabsetzen – natürlich stets im Bereich des Lesbaren. Orientieren Sie sich grob an folgender Tabelle :

Schriftart10 Punkt11 Punkt12 Punkt13 Punkt
ArialNeinJaJaNein
Times New RomanNeinNeinJaJa
CalibriNeinJaJaNein
VerdanaJaJaNeinNein
HelveticaJaJaJaNein
GaramondNeinNeinJaJa
GeorgiaNeinJaJaNein
CambriaNeinJaJaNein
Trebuchet MSJaJaNeinNein

 

Wählen Sie für die Überschriften zudem immer eine synchrone Abstufung in Zweierschritten, also beispielsweise 11-13-15 oder 12-14-16. Hier können Sie auch mit Fett- oder Kursivschriften arbeiten. Finden Sie hierfür Ihr eigenes, passendes und vor allem nachvollziehbares System, zum Beispiel

  • alle Daten im Lebenslauf kursiv und
  • alle Überschriften fett.

Diese Schriftarten sind absolute No-Gos für Ihre Bewerbung…

Aus der Masse heraus stechen ist das wichtigste Ziel bei Ihrer Bewerbung, jedoch nicht um jeden Preis. Denn wenn Sie mit Design, Inhalt, Schriftart oder -größe daneben liegen, kann Sie dies Ihre Chancen auf die Stelle kosten. Sie sollten daher auch bei der Auswahl der Schriftarten Vorsicht walten lassen und niemals zu verspielten, schnörkeligen oder sonstigen unseriösen Varianten greifen. Sie wünschen ein Beispiel? Wir haben gleich mehrere für Sie:

diese Schriftarten sind absolute No-Gos für Ihre Bewerbung

Unser Geheimtipp für die Schriftart Ihrer Bewerbung

Wenn Sie wirklich einen bleibenden Eindruck hinterlassen möchten, haben wir anstelle der Wahl einer dieser ungeeigneten Schriftarten einen wirklich brauchbaren Geheimtipp für Sie: Sehen Sie sich einmal das Corporate Design des Unternehmens an, bei welchem Sie sich bewerben möchten. Welche Schriftart wird hier verwendet? Würde diese oder eine ähnliche Schrift sich vielleicht für Ihre Bewerbung eignen? So sieht der Personaler nämlich direkt, dass Sie sich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt haben und ist hoffentlich tatsächlich positiv beeindruckt…

Beitrag von

Mirijam Franke

Mirijam Franke ist freiberufliche Texterin und Autorin. Die studierte Medienwirtschaftlerin aus Friedrichshafen am schönen Bodensee stieg nach ihrem Abitur bereits im zarten Alter von 18 Jahren als Lektorin in der Industrie ein. Seit Oktober 2014 unterstützt sie unser Team von Arbeits ABC mit Textbeiträgen und Ratgebern rund um die Arbeitswelt.

Schreiben Sie einen Kommentar