Die Nutzung von Facebook und anderen sozialen Medien ist für die meisten von uns zum „daily business“ geworden. Meist mehrmals täglich scrollen wir uns durch unsere Timeline, chatten mit Freunden und kommentieren Fotos und Links. Das Interagieren mit anderen steht dabei immer wieder im Vordergrund und sorgt dafür, dass die Medien auch wirklich sozial sind. Facebook ist vieles: Zeitvertreib, Singlebörse, Informationsquelle und natürlich auch Kommunikationsmedium, das uns mit Freunden und Familie verbindet. Doch was, wenn plötzlich der Vorgesetzte oder Arbeitgeber mit einem „befreundet“ sein möchte? Ist Ihr Facebook-Profil „chefsicher“?

Anzeige

Inhalt
1. „Hilfe, mein Chef will mit mir befreundet sein!“
2. Bestimmte Inhalte für bestimmte Personengruppen
3. „Chefsichere“ Postings absetzen
4. Wenn der Chef kein Facebook-Freund ist
5. Facebook-Profilbesucher sehen – Geht das?

„Hilfe, mein Chef will mit mir befreundet sein!“

So unterhaltsam und praktisch soziale Medien auch sein mögen, sie bringen auch neue Probleme mit sich, mit denen wir uns noch vor wenigen Jahren nicht herumschlagen mussten. Da wäre zum Beispiel diese Situation, in der Sie sehen, dass Ihnen Ihr Vorgesetzter eine Freundschaftsanfrage bei Facebook geschickt hat. Allein die Vorstellung eines solchen Szenarios löst bei vielen Schweißausbrüche aus. Wie Sie sich in dieser Situation richtig verhalten, liegt ganz bei Ihnen. Möglich sind diese beiden Wege.

  • Sie lehnen die Anfrage ab und erklären Ihrem Chef hinterher, dass Facebook für Sie ein rein privates Medium ist. Alternativ können Sie eine Vernetzung auf Xing oder LinkedIn anbieten.
  • Sie nehmen die Anfrage an und machen Ihr Profil vorher „chefsicher“.

Bestimmte Inhalte für bestimmte Personengruppen

Was viele gar nicht wissen, ist folgendes: Sie müssen nicht alle Inhalte auf Facebook mit all Ihren Kontakten teilen. In der Tat können Sie sehr genau bestimmen, welcher Nutzer welche Postings von Ihnen sehen soll. Sie müssen einfach nur die Listen-Funktion von Facebook in Anspruch nehmen.
Um eine Kontaktliste über den Browser zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Rufen Sie Ihren Facebook-Accout auf
  • Suchen Sie in der linken Sidebar den Reiter „Freunde“ und klicken Sie auf „mehr“ ? Hier finden Sie bereits einige Listen, die Facebook für Sie erstellt hat (Anhand von Wohnort, früherer Schule/Universität, usw.)
  • Klicken Sie auf „ + Liste erstellen“
  • Geben Sie der Liste einen möglichst spezifischen Namen (beispielsweise Chef & Kollegen)
  • Fügen Sie der Liste Kontakte zu
  • Klicken Sie auf „Erstellen“

Wie Sie sehen, ist es ein Kinderspiel, eine individuelle Kontakt-Liste für Ihr Facebook-Profil zu erstellen. Die fertige Liste kann im Anschluss auf zweierlei Weisen genutzt werden:

  1. Sie können sich gefiltert ansehen, was „Mitglieder“ der Liste auf Facebook posten
  2. Sie können die Liste in Ihrem eigenen Posting auswählen und somit bestimmen, wer was sehen darf und was nicht

Info: Kontakte, die Sie einer Liste zuordnen, werden darüber nicht informieren. Sie müssen also keine Angst vor unangenehmen Nachfragen haben. Des Weiteren kann ein Kontakt auch in mehrere Listen hinzugefügt werden.

„Chefsichere“ Postings absetzen

Angenommen, Sie machen gerade mit Ihrem Partner einen traumhaften Urlaub und möchten ein paar Impressionen mit Ihren Facebook-Freunden teilen. Der Gedanke, dass Ihr Chef Sie in Badebekleidung sieht, hindert Sie jedoch daran, die Bilder unbekümmert zu posten.

Da Sie Ihre Kontakte nun in bestimmte Gruppen beziehungsweise Listen aufgeteilt haben, können Sie genau bestimmen, was Ihr Chef sehen darf – und was nicht. Nachdem Sie Ihren Urlaubs-Beitrag wie gewohnt vorbereitet haben, dürfen Sie nicht sofort auf „Posten“ klicken. Stattdessen wählen Sie den kleinen, nach unten zeigenden Pfeil, der links daneben zu sehen ist. Nun öffnen sich mehrere Auswahlmöglichkeiten.

Anzeige
  • Klicken Sie auf „Weitere Optionen“
  • Klicken Sie auf „Benutzerdefiniert“
  • Geben Sie bei „Teilen mit“ verschiedene Listen oder auch einzelne Personen ein
  • ODER: Geben Sie ganz einfach im Feld „Nicht teilen mit“ den Namen Ihres Chefs beziehungsweise eine entsprechende Liste ein

Wenn der Chef kein Facebook-Freund ist

…hat er unter Umständen trotzdem die Möglichkeit, Ihre Social Media-Aktivitäten unter die Lupe zu nehmen. Dass ein Profil-Check mittlerweile zu jedem Bewerbungsprozess gehört, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch auch wenn Sie schon mehrere Monate oder gar Jahre in einem Unternehmen tätig sind, kann es Ihren Vorgesetzten irgendwann spontan überkommen. Wenn Sie ideal auf diesen Moment vorbereitet sein und jegliche Peinlichkeiten vermeiden wollen, empfiehlt es sich, Ihre Privatsphäre-Einstellungen noch einmal ganz genau zu überprüfen und eventuelle Änderungen vorzunehmen.

Wenn Sie wissen wollen, wir Ihr Profil Nutzern angezeigt wird, mit denen Sie nicht befreundet sind, müssen Sie folgendermaßen vorgehen:

  • Rufen Sie Ihr Facebook-Profil auf
  • Klicken Sie oben rechts (im Bereich des Titelbildes) auf die drei waagerechten Punkte
  • Wählen Sie „Anzeigen aus der Sicht von…“

Sind Sie der Meinung, dass immer noch zu viel preisgegeben wird, können Sie entsprechende Änderungen über die Einstellungen vornehmen.

Interessant ist auch, dass Sie über diese Funktion in Erfahrung bringen können, wie Ihr Chef Ihr Profil sieht, wenn Sie miteinander befreundet sind. Hierfür müssen Sie oben auf „Aus der Sicht einer bestimmten Person“ klicken und den Namen von Ihrem Chef oder auch einer Liste eingeben.

Info: Unter „Einstellungen ? Privatsphäre“ finden Sie die Option „Möchtest du, dass Suchmaschinen außerhalb von Facebook dein Profil anzeigt?“ Indem Sie hier „Nein“ auswählen, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass niemand Sie und Ihren Account findet. Bei Google können zum Beispiel auch Bewertungen und Kommentare auftauchen, die Sie auf Facebook abgegeben haben. Darüber kann man ebenfalls zu Ihrem Profil gelangen.

Facebook-Profilbesucher sehen – Geht das?

Neugier liegt in der Natur des Menschen. Wer bereits in den frühen sozialen Medien wie Myspace und StudiVZ aktiv war, wird noch wissen, dass man dort immer genau einsehen konnte, wer das eigene Profil besucht hat. Auf Facebook ist das – zumindest auf den ersten Blick – nicht möglich. Wenn Sie gern in Erfahrung bringen wollen, ob Ihr Chef oder eine andere Person hin und wieder auf Ihrer Seite vorbeischaut, müssen wir Sie an dieser Stelle leider enttäuschen. Es ist nicht möglich, seine Facebook-Profilbesucher anzusehen.

Tools und Seiten, die genau das versprechen und massenweise im Internet zu finden sind, sollten stets mit äußerster Skepsis betrachtet werden. Nicht selten kann es sein, dass sich dahinter Kriminelle verbergen, die es auf Ihre Daten und speziell Ihr Passwort abgesehen haben.

Wenn der Chef Kontakt via Facebook sucht, kann das mitunter zu unangenehmen Situationen führen. Mit den Tipps aus diesem Beitrag sind Sie nun ideal vorbereitet und können Ihr Profil so gestalten, dass Privates und Berufliches perfekt voneinander getrennt sind. Bei Fragen und/oder Anmerkungen können Sie uns gern einen Kommentar hinterlassen.

(Bildernachweis © Cara-Foto – Fotolia.com)

Anzeige

Ihr Kommentar zum Thema