Geschäftsreisen gehören für viele deutsche Arbeitnehmer – und natürlich auch Selbstständige – zum Berufsalltag. Da heißt es natürlich auch regelmäßig Koffer packen. Übergepäck, zerknitterte Hemden oder der Schreck, wenn Ihnen einfällt, was Sie vergessen haben: All das ist für Sie mit unseren simplen Tipps und den praktischen Apps bald Vergangenheit.

1. Deutsche Geschäftsreisende packen für durchschnittlich ein bis vier Tage
2. Tipp 1: Wählen Sie ein Gepäckstück mit Rollen
3. Tipp 2: Erst vorbereiten, dann packen
4. Tipp 3: Seidenpapier und Plastiktüten als Hilfsmittel
5. Tipp 4: Knitterfreies Packen durch Rollen statt Falten
6. Tipp 5: Das Tetris kann starten
7. Tipp 6: Gürtel als Stabilisierung für den Kragen
8. Tipp 7: Besondere Vorsicht bei Flüssigkeiten
9. Tipp 8: Ihre Schuhe sind wahre Alleskönner
10. Tipp 9: Die Dusche als Dampfbügeleisen
11. Tipp 10: Was machen Sie eigentlich mit der Schmutzwäsche?
12. Extra-Tipp: „App-solut praktisch“ – Apps als Helferlein beim Packen

Deutsche Geschäftsreisende packen für durchschnittlich ein bis vier Tage

Ganze 50,9 Milliarden Euro lassen sich deutsche Unternehmen jährlich ihre Geschäftsreisen kosten. Diese verteilen sich auf rund 182,7 Millionen Geschäftsreisen allein im Jahr 2015.

Interessant bei dieser Statistik ist, dass die Geschäftsreisen in Anbetracht ihrer Dauer gar nicht allzu große Entfernungen umfassen. Der zweiwöchige Trip nach China oder die einwöchige Reise nach Chicago sind offensichtlich eher die Ausnahme als die Regel. Eine weitere Statistik gibt hierüber genaueren Aufschluss: Rund 57 Prozent aller Geschäftsreisen dauern lediglich bis zu einem Tag. 28 Prozent der im Jahr 2015 registrierten Geschäftsreisen umfassten einen Zeitraum von zwei bis drei Tagen. Nur 15 Prozent hingegen, gingen über eine Dauer von vier oder mehr Tagen.

Statistik: Dauer der Geschäftsreisen deutscher Unternehmen in den Jahren 2004 bis 2015 (in Prozent) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Wenn Sie sich daher einmal am Flughafen umsehen, werden Sie Geschäftsreisende – zumindest diejenigen, die durch ihr Businessoutfit auf den ersten Blick erkennbar sind – in der Regel lediglich mit einem Trolley oder kleinen Rollkoffer * sehen. Schweres Gepäck ist bei einer Geschäftsreise nur dann angebracht, wenn Sie dieses vor den Meetings, Geschäftsessen & Co in Ihrem Hotelzimmer verstauen können. Je kleiner Ihr Koffer oder Handgepäck, umso flexibler und auch stressfreier sind Sie unterwegs. Doch nicht nur die Größe des Gepäcks, auch Ihr Packsystem können entweder zur zusätzlichen Last oder aber einer echten Erleichterung für Ihre Geschäftsreise werden. Wir haben deshalb jetzt die wichtigsten Packtipps für Ihre nächste Geschäftsreise zusammengetragen:

Tipp 1: Wählen Sie ein Gepäckstück mit Rollen

Auch, wenn Sie in Ihrer Freizeit vielleicht lieber zu Reisetasche oder Backpack greifen, sollten Sie für Ihre Geschäftsreise den Trolley oder Rollkoffer wählen. Sie wollen schließlich nicht mit zerknittertem Hemd bzw. Bluse oder einem verschwitzten Anzug vom Schleppen Ihres Gepäcks beim Meeting ankommen. Sparen Sie sich deshalb Ihre Energie und Muskelkraft für den bevorstehenden Arbeitstag auf ziehen Sie den Koffer lieber entspannt neben sich her. Es ist zudem ratsam, zu einem hochwertigen Gepäckstück in neutraler Aufmachung zu greifen. Schwarz, Silber, Grau oder auch Blau sind hier die Farben der Wahl. Verzichten Sie außerdem auf unnötigen Schnickschnack wie Strasssteine oder Logoaufdrucke. Als Dame werden sie zudem mit einem quietschpinken Köfferchen von Ihren Geschäftspartnern oder Kunden nur noch schwerlich ernst genommen.

Tipp 2: Erst vorbereiten, dann packen

Viele Reisende machen den Fehler, dass sie erst den Koffer aussuchen und dann zwanghaft versuchen den Inhalt entsprechend an seine Größe anzupassen. Beginnen Sie daher erst einmal damit, all diejenigen Dinge zusammenzusuchen und zum Beispiel auf dem Bett oder einem Regal zwischenzulagern, welche Sie unbedingt zur Geschäftsreise mitnehmen möchten oder müssen. Mit etwas Übung haben Sie nun einen ganz guten Blick dafür, wie groß der entsprechende Koffer zu sein hat. Ansonsten probieren Sie es im Zweifelsfall erst einmal mit dem kleineren Modell und versuchen den Inhalt dank unserer platzsparender Packtipps darin zu verstauen. Sie werden verblüfft sein, wie viel in einen kleinen Trolley oder Rollkoffer im Endeffekt reinpasst und je weniger sich der Inhalt bewegen kann, umso höher stehen Ihre Chancen auf Knitterfreiheit der Kleidung.

Tipp 3: Seidenpapier und Plastiktüten als Hilfsmittel

Wofür Sie Plastiktüten beim Packen gebrauchen könnten, sollte Ihnen spätestens dann klargeworden sein, als Ihnen das erste Mal das Duschgel, Getränk oder eine Creme im Gepäck ausgelaufen ist. Doch nicht nur für Flüssigkeiten, auch für Schuhe sollten Sie Plastiktüten in der passenden Größe zur Hand haben. Ein echter Geheimtipp ist zudem Seidenpapier: Durch seine rutschige Oberfläche verringert es die Reibung zwischen den Kleidungsstücken sowie zwischen Inhalt und Koffer. Dadurch bleiben Hemden, Anzüge, Hosen oder auch Blazer knitterfrei. Legen Sie also erst einmal den Koffer mit Seidenpapier aus und platzieren Sie anschließend je ein Blatt zwischen zwei Kleidungsstücken.

Tipp 4: Knitterfreies Packen durch Rollen statt Falten

Knitterfreiheit stellt die wohl größte Herausforderung beim Packen für eine Geschäftsreise dar. Während es Sie im privaten Urlaub vermutlich nur wenig kümmert, ob die Jeans oder das T-Shirt vielleicht ein oder zwei Fältchen haben, sollten Ihre Hemden, Anzüge oder auch Kostüme natürlich bei der Geschäftsreise businesstauglich ankommen. In der Regel haben Sie im Hotel nämlich nicht mehr die Möglichkeit Falten aus der Kleidung zu bügeln und auch nicht mehr ausreichend Zeit, um dies von einem professionellen Service übernehmen zu lassen. Knitterfalten können Sie zusätzlich zum Seidenpapier – oder notfalls auch anstatt –durch eine einfache Rolltechnik reduzieren. Streichen Sie die Kleidung sorgfältig glatt, legen Sie diese mit Knöpfen, Reißverschlüssen oder der Vorderseite nach oben und beginnen Sie nun diese von unten her aufzurollen. Besonders einfach geht das, wenn Sie hierfür eine leere Küchenpapierrolle verwenden.

Tipp 5: Das Tetris kann starten

Nachdem der Koffer nun also mit Seidenpapier ausgelegt ist, können Sie Hosen, Kleider oder Röcke zuunterst so darin verstauen, dass sie ungefaltet im Koffer liegen und über die Ränder hinausragen. In der Mitte haben Hemden und Blusen Platz, die gerollten Kleidungsstücke sowie Socken, Unterwäsche oder auch Schuhe und Kosmetik können Sie nun verwenden, um Leerräume optimal auszunutzen oder die Ränder des Koffers zu befüllen. Achten Sie zudem darauf, dass Sie das Gewicht im Koffer gleichmäßig verteilen und dass schwere Gegenstände oder Kleidungsstücke am Boden und leichtere Inhalte darüber liegen. Zuletzt klappen Sie die überhängenden Kleider, Röcke oder Hosen ein und streichen sie glatt. Fertig! Doch je nach Kleidungsstück, gibt es weitere Besonderheiten zu beachten:

Tipp 6: Gürtel als Stabilisierung für den Kragen

Hemden und Blusen sind nicht nur aufgrund ihrer Knitteranfälligkeit besonders kniffelig, auch ihr Kragen stellt eine echte Herausforderung dar. Knöpfen Sie Hemden und Blusen unbedingt vor dem Packen zu. Nun greifen Sie zu einem Gürtel und rollen ihn über der Hand ein. Platzieren Sie diesen im Kragen und lassen Sie ihn sich so weit abrollen, dass er diesen optimal stabilisiert. Jetzt gehören nicht mehr nur verknitterte Hemd- oder Blusenkragen der Vergangenheit an, sondern auch lose im Koffer herumfliegende Gürtel.

Tipp 7: Besondere Vorsicht bei Flüssigkeiten

Das Duschgel auf dem nagelneuen Anzug? Bei einer Geschäftsreise wäre das der absolute Albtraum. Bei Kosmetik und Flüssigkeiten ist stets besondere Vorsicht geboten! Kleben Sie Deckel, welche sich leicht öffnen lassen, mit Tesa oder Klebeband zu und verstauen Sie die entsprechenden Gefäße mehrfach in Plastiktüten. Je nach Platz, welchen Sie noch übrig haben, können Sie diese einzeln verpacken und in kleinen Zwischenräumen verstauen oder aber Sie wählen einen etwas größeren Kosmetikbeutel, sodass Sie später im Hotel direkt alles zur Hand haben und das Shampoo, die Hautcreme oder die Zahnbürste nicht erst suchen müssen. Diesen können Sie – sollten Sie ein Handtuch mit sich führen – für noch mehr Sicherheit darin einwickeln. Egal, für welche Variante Sie sich schlussendlich entscheiden: Achten Sie stets darauf, dass vor allem auf weiche Gefäße oder Tuben niemals Druck ausgeübt wird, zum Beispiel durch einen schweren Gegenstand.

Tipp 8: Ihre Schuhe sind wahre Alleskönner

Viele Menschen empfinden die Schuhe beim Packen als störend. Wenn Sie allerdings mit ihnen umzugehen wissen, werden Sie ihr großes Potenzial erkennen. Natürlich sollten Sie Schuhe stets in Plastiktüten oder speziellen Schuhsäckchen verpacken, damit sie keinen Schmutz auf Ihren Kleidungsstücken hinterlassen. Trennen Sie die Paare dafür, so können Sie den einzelnen Schuh anschließend platzsparender verstauen. Dieser ist nämlich optimal, um Hohlräume aufzufüllen und so die Kleidungsstücke im Koffer zu stabilisieren. Doch auch der Innenraum des Schuhs muss nicht ungenutzt bleiben. Durch sein dickes Material – nehmen wir einfach einmal an, es handelt sich um einen Businessschuh aus Leder – bietet er nämlich optimalen Schutz für empfindliche Gegenstände, zum Beispiel Schmuck. Doch auch Socken oder Unterwäsche finden hier ein besonders praktisches Plätzchen. Der positive Nebeneffekt: Der Schuh behält auch während der Geschäftsreise seine Form.

Tipp 9: Die Dusche als Dampfbügeleisen

Es ist trotzdem passiert und Sie haben eine oder mehrere Falten in Ihren so sorgfältig verstauten Klamotten? Keine Panik! Auch, wenn Sie natürlich kein Bügeleisen mit auf die Geschäftsreise nehmen können, so gibt es dennoch eine simple Alternative: Hängen Sie das betroffene Kleidungsstück ins Badezimmer. Durch den Wasserdampf, welcher bei Ihrer nächsten Dusche oder durch das ausgiebige Bad entsteht, verschwinden die Falten ganz von selbst – ähnlich der Funktionsweise eines Dampfbügeleisens.

Tipp 10: Was machen Sie eigentlich mit der Schmutzwäsche?

Bei einer eintägigen Geschäftsreise haben Sie das Problem nicht, doch was machen Sie bei mehrtägigen Aufenthalten eigentlich mit Ihrer Schmutzwäsche? Sie wollen diese natürlich nicht mit Ihrer sauberen Wäsche mischen. Doch geht das Packsystem dann eigentlich noch auf? Ja, wenn Sie auch hierfür ausreichend Plastiktüten oder wiederverschließbare Plastikbeutel eingepackt haben. Dann können Sie die Schmutzwäsche nämlich wie gewohnt einrollen oder falten und an der vorherigen Position wieder verstauen, ohne dass Schmutz, Fusseln oder Gerüche an die frische Wäsche übertragen werden.

Diese und weitere spannende Lifehacks finden Sie zudem in folgendem Galileo-Beitrag:

Extra-Tipp: „App-solut praktisch“ – Apps als Helferlein beim Packen

Dank der zahlreichen Pack-Tipps, kann bei Ihrem Koffer-Tetris jetzt ja eigentlich nichts mehr schiefgehen. Doch was bringen Ihnen all die knitterfreien Hemden und Blusen, wenn Sie die Anzugsschuhe oder den Rock vergessen haben? Gut, dass die digitale Welt uns hierbei Abhilfe schafft. Zahlreiche praktische Apps greifen Ihnen nämlich jetzt als zusätzliches „Gehirn“ beim Packen für die nächste Geschäftsreise unter die Arme und das Vergessen gehört der Vergangenheit an:

1. „Pack the Bag“

Egal, ob Sie privat voller Vorfreude Ihrem nächsten Urlaub entgegenfiebern oder bei der anstehenden Geschäftsreise einfach zu wenig Zeit zum Packen haben: Aller Hektik zum Trotz werden Sie mit der App „Pack the Bag“ nur noch schwerlich etwas vergessen. Geben Sie einfach Ihre Reise ein, das Datum, Ziel sowie die Unterkunft. Auch Ihre geplanten Aktivitäten, wie Wandern, Baden oder Skifahren, werden hierbei berücksichtigt. Anschließend errechnet die App eine individuelle Packliste für Ihre nächste Reise, die in erstaunlich vielen Fällen bereits komplett zu sein scheint. Dennoch können Sie diese frei bearbeiten, erweitern und für die Zukunft speichern. Sollte also doch einmal was fehlen, setzen Sie es für die nächste Geschäftsreise auf die Liste.

2. „Packpoint“

Sehr ähnlich funktioniert die App „PackPoint“. Auch diese erstellt anhand Ihrer Reisedaten und geplanten Aktivitäten eine individuelle Packliste für Ihre private oder Geschäftsreise. Das folgende Galileo-Video beweist: Vor allem in Eile ist sie ein durchaus praktischer und zuverlässiger Helfer. „App-solut“ unfehlbar jedoch, ist auch sie nicht:

Das Fazit lautet also: Verwenden Sie die praktischen Apps als Reminder, aber schalten Sie hierbei nicht Ihren eigenen Kopf ab. Welche Apps nutzen Sie persönlich oder kennen Sie noch weitere praktische Tipps für unsere Leserinnen und Leser? Welche Kniffe helfen Ihnen beim Packen für eine Geschäftsreise?

* Verweis auf Affiliates – Werbung

Kommentieren