Roboter und Computer – ohne sie würde die momentane Arbeitswelt nicht nur ganz anders aussehen. Sie würde zusammenbrechen.

Roboter haben in den letzten Jahrzehnten nach und nach die Weltwirtschaft und -industrie erobert und halten immer mehr Einzug in unser privates und berufliches Leben. Dabei werden die Roboterkonstruktionen immer menschlicher und intelligenter. Ein Trend, der auf viele Menschen eher beunruhigend wirkt.

Gute Idee oder schlechte Idee? – Roboter im Job und Zuhause

 

Während staubsaugende Roboter zuhause oder Bombenentschärfer-Roboter von den meisten Menschen durchaus als nützlich und wenig bedrohlich wahrgenommen werden, wandelt sich diese Empfindung bei den neuesten Roboterentwicklungen. Prophezeite Robotereinsätze als Babysitter und sexuelle Erlebnisse mit Robotern werden oftmals als erschreckend empfunden. Auch als Arbeitskollegen sind Roboter eher gefürchtet. Dies liegt einerseits daran, dass Sie die menschliche Arbeitskraft in vielen Bereichen ersetzen können. Andererseits ist die Kommunikation in der Zusammenarbeit mit vielen Unsicherheiten verbunden. Hinzu kommt die Angst, dass die technische Intelligenz sich über die der menschlichen entwickelt, welches mit Risiken für alle Menschen verbunden wäre. Dabei kann es laut dem Roboterexperten Eliezer Yodkowsky sogar so weit kommen, dass intelligente Roboter andere intelligente Roboter ohne Beteiligung des Menschens bauen und die Kontrolle über menschliche Infrastrukturen übernehmen. Der Terminator lässt grüßen.

Sowohl die Vorstellung ohne Roboter zu leben als auch die Gefahr des Verlusts der Kontrolle der Menschen über roboterbasierte Intelligenz wirft zahlreiche Fragen hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung und dem Umgang mit Robotern auf.

Derzeit befinden sich weltweit über 1,2 Millionen Roboter (Stand 2008) in der Industrie im Einsatz.

Es werden immer neue und intelligentere Robotermodelle entwickelt, die beispielsweise auch im Gesundheitssystem, in der Pflege und sogar in der Bildung als Lehrroboter ihren Einsatz finden sollen. Das Zeitalter des Zusammenarbeitens mit Robotern hat schon längst begonnen.

Pro und Contra der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine

Es ist unbestritten, dass die Entwicklung des modernen Zeitalters auch der Wohlstand der Industrieländer eng mit Entstehung von Robotern und Computerprogrammen verbunden sind.

Dies hat unter anderem folgende Vorteile:

– Produktionsabläufe lassen sich schneller, flexibler und nahezu frei von menschlichen Fehlern gestalten.
– Hohe Lohnkosten und Sozialabgaben können seitens des Unternehmens gespart werden.
– Der Arbeitseinsatz ist auch an für den Menschen gefährlichen Stellen möglich.
– Roboter können Arbeiten mit einer überaus hohen Genauigkeit durchführen.

Andererseits besteht in dem übermäßigen Einsatz von Roboter auch die Gefahr, dass:

– der technische Fortschritt weiterhin eine große Anzahl an Arbeitsplätzen minimiert,
– die Robotertechnik außer Kontrolle gerät
– und die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine von zahlreichen, teils gefährlichen Missverständnissen, geprägt sein kann.

1 Kommentar

  1. Dexter

    Maschinen werden uns noch einen großen Teil der Arbeitsplätze wegnehmen. Daraus resultieren aber auch neue Arbeitsplätze. Es braucht schließlich genug Menschen, die diese Maschinen kontrollieren. Jede Veränderung birgt auch wieder neue Möglichkeiten.

Kommentieren