Geht es Ihnen auch manchmal so, dass Ihre To-do-Liste immer länger wird und Sie das Gefühl haben, sich auch auf einfache Aufgaben nicht mehr konzentrieren zu können?

Gelegentlich ist es wirklich wie verhext – die Überforderung wächst proportional zu den Aufgaben und anstatt sich einzelne Vorgänge vorzunehmen, sehen wir nur noch den gesamten Berg an Arbeit, den wir vor uns haben. Das geht beträchtlich auf Kosten der Lebensfreude und mindert das Konzentrationsvermögen. Es muss aber nicht so sein, wenn Sie die folgenden Übungen zu beherrschen lernen.

Bedenken Sie bitte, dass die besten Voraussetzungen für deren Wirksamkeit und zum Üben ein Wohlfühl-Umfeld und ein gutes Raumklima sind. Auch ausgewogene Nahrung und genügend Schlaf fördern die Effektivität des Trainings, das den Energiefluss Ihres Körpers aktiviert und Sie von Verspannungen erlöst. Kreislauf und Durchblutung werden ebenfalls gefördert. Wenn Sie sich aufraffen, diese Übungen regelmäßig durchzuführen, können Sie damit sogar Konzentrationsstörungen vorbeugen.

Die beschriebenen Konzentrationsübungen lassen sich natürlich auch im Büro durchführen.

Über Kreuz geht’s am besten

Kein leeres Versprechen – nur wird anfangs ein wenig Mitdenken von Ihnen gefordert. Falls erheblicher Stress das Zusammenspiel Ihrer beiden Hinhälften blockieren sollte, wird dies durch Über-Kreuz-Übungen wieder in Harmonie gebracht:

  1. Sie stehen aufrecht, heben Ihr rechtes Knie und berühren es mit dem linken Ellenbogen. Dabei lassen Sie den rechten Arm nach hinten schwingen. Danach stehen Sie wieder aufrecht, heben Ihr linkes Knie und berühren es mit dem rechten Ellenbogen. Sie können die Übung mehrmals wiederholen und das Tempo selbst bestimmen.
  2. Probieren Sie, mit der linken Hand hinter dem Rücken die rechte Fußsohle zu erreichen, und danach versuchen Sie es mit der rechten Hand und der linken Fußsohle. Sie dürfen jede Über-Kreuz-Übung nach Belieben variieren und ganz nach Fantasie gehen. Wenn Sie dabei Spaß haben, hilft Ihnen der gegen Stress und Verdruss.

Weitere Über-Kreuz-Übungen – unauffällig für zwischendurch und an jedem Ort

Falls bei einem Termin oder im Auto Ihre Konzentration auf den Nullpunkt zu sinken droht, lässt sich auch ohne auffälliges Turnen etwas dagegen tun:

  1. Sie reiben sich mit der linken Hand das rechte Ohr und danach mit der rechten Hand das linke Ohr.
  2. Sie lassen Ihre Augen einer liegenden Acht folgen. Sie beginnen in der Mitte und folgen dem Verlauf der Linie erst nach links und dann nach rechts oben. Damit stärken Sie Ihr Erinnerungsvermögen.
  3. Sie kreuzen im Wechsel die Finger, die Arme oder die Füße. Diese Übung lässt sich ganz diskret durchführen.

Sie können sich auch selbst massieren

Die Massage der Akupunkturpunkte hat sich ebenfalls als Konzentrationsübung bewährt.

  1. Ohrmassage zur Stimulanz der Körperenergie: Kneten Sie Ihr gesamtes Ohr einschließlich der Ohrläppchen zwischen Daumen und Zeigefinger gründlich durch, bis es gerötet ist und sich warm anfühlt. Sie können auch beide Ohren auf diese Weise gleichzeitig “bearbeiten” – auf jeden Fall erwischen Sie dabei rund 200 Akupunkturpunkte.
  2. Schlüsselbeinmassage zum Abbau von Ängsten: Unterhalb des Schlüsselbeins liegen zwei Akupunkturpunkte. Während Sie einen mit dem Daumen und dem Zeigefinger massieren, legen Sie die andere Hand auf Ihren Bauch.
  3. Klopfen der Thymusdrüse. Diese befindet sich hinter Ihrem Brustbein und hilft dem Körper, Infektionen abzuwehren. Sie steuert auch den Energiestrom in Ihrem Organismus. Summen Sie vor sich hin, während Sie mit der Faust kreisförmig entgegen dem Uhrzeigersinn gegen die Mitte Ihres Brustkorbes klopfen. Verbinden Sie damit folgende Übungen, um Ihren Kreislauf zu beleben.

Muntermacher für Ihre Konzentration

So tun Sie etwas für die Durchblutung und bekommen neuen Schwung:

  1. Sie stützen sich mit beiden Händen auf die Tischplatte, winkeln ein Bein an und strecken das andere nach hinten, aber bitte gerade! Falls es Ihnen keinen Schmerz bereitet, können Sie die Ferse bis zum Boden drücken. Probieren Sie es danach mit dem anderen Bein.
  2. Sie strecken die Arme im Stehen nach vorn und lassen sie seitlich nach hinten und dann wieder nach vorn schwingen. Dabei sollten sie einen Halbkreis beschreiben, damit der Schultergürtel gelockert wird.
  3. Sie lassen die Arme im Stehen kreisen. Dabei bleiben Sie locker in den Knien. Diese Übung sorgt für eine optimale Sauerstoffversorgung Ihrer gesamten Organe.

1 Kommentar

  1. Hallo,

    Das ist ein schöner Artikel, der meinen Horizont ein wenig erweitert hat. Besonders gut gefällt mir, dass es sich um körperliche Konzentrationsübungen handelt. Im Internet gibt es ja Konzentrationsübungen zuhauf, aber diese sind fast immer nur geistige Übungen. Dass man die Konzentration auch über den Körper trainieren kann, war mir so nicht bewusst. Ich habe diesen Artikel in meinem Übersichtsartikel über Konzentrationsübungen verlinkt.

    Viele Grüße,
    Jan H.

Kommentieren