Liebe Leserinnen und Leser des Online-Seminars Lohn und Gehalt,

Anzeige

im Monat März 2014 werden wir die Themen Mehrarbeit und Arbeit an Sonn- und Feiertagen in die praktischen Übungen einfließen lassen. Lesen Sie dazu bitte nochmals die Kapitel 7.2.1. bis 7.2.3. im theoretischen Teil des Online-Seminars Lohn und Gehalt hier bei Arbeits-ABC.de.

Für die Berechnung der zu zahlenden Zuschläge legen wir den dort erwähnten Tarifvertrag für den Groß- und Außenhandel NRW zugrunde, allerdings mit der Einschränkung, dass die regelmäßige Arbeitszeit im Falle der F. Sommer & W. Herbst KG 40 Stunden pro Woche umfasst und erst darüber hinaus geleistete Arbeitsstunden mit Zuschlägen vergütet werden. Sonn- und Feiertagsarbeit betreffend wendet das Unternehmen die Zuschlagssätze an, wie sie steuer- und sozialversicherungsfrei sind.

16.4. Lohn- und Gehaltsabrechnung März 2014

16.4.1. Bearbeitungshinweise Manfred Redecker

Für die Lohnabrechnung ist der entsprechende Stundennachweis zugrunde zu legen. Beachten Sie, dass bei Herrn Redecker Fahrgeld nach Arbeitstagen gezahlt wird!

16.4.2. Bearbeitungshinweise Frank-Gerhard Dickel

Herr Dickel erhält zusätzlich eine Umsatzprovision in Höhe von 120,00 €. Es sind ansonsten keine weiteren Besonderheiten zu berücksichtigen!

16.4.3. Bearbeitungshinweise Alexandra Clemens

Frau Clemens erhält zusätzlich eine Umsatzprovision in Höhe von 70,00 €. Es sind ansonsten keine weiteren Besonderheiten zu berücksichtigen!

Anzeige

16.4.4. Bearbeitungshinweise Klaus-Peter Dornseifer

Für die Lohnabrechnung ist der entsprechende Stundennachweis zugrunde zu legen.

Lösung

Sehr geehrte und „aktive“ Leserinnen und Leser des Online-Seminars Lohn und Gehalt,

die Lohn- und Gehaltsabrechnung für den Monat März 2014 hatte es in sich, oder? Gerade die der beiden gewerblichen Mitarbeiter gestaltete sich recht umfangreich. Doch kommen wir zur Musterlösung!

16.5. Lohn- und Gehaltsabrechnung März 2014 – Lösungen

16.5.1. Manfred Redecker

Im ersten Schritt gilt es die Soll-Arbeitsstunden zu prüfen. Bei acht Arbeitstagen je vier Stunden ergeben sich 32 Stunden, für die Normallohn zu zahlen ist. Alle mehr geleisteten Stunden gelten als Überstunden, die einmal mit dem regulären Stundenlohn ausgewiesen werden und zusätzlich mit dem entsprechenden Zuschlag – sofern dieser lt. Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung gezahlt wird. Lesen Sie dazu bitte ggf. nochmals die Kap. 7.2.1. und 7.2.2. des Online-Seminars Lohn und Gehalt.

Bedingt durch die geleisteten Überstunden und den steuerpflichtigen Fahrtkostenanteil überschreitet das Gesamtbrutto die Grenze von 450,00 €. Verliert Herr Redecker dadurch seinen Status als geringfügig Beschäftigter? Nein! Wird die Entgeltgrenze nur gelegentlich überschritten, ändert sich an der Geringfügigkeit als solchen nichts, siehe Kap. 12.1.3. Bei einem Gesamtbrutto für die ersten drei Monate in Höhe von 1.222,50 € ergibt sich ein Durchschnittswert von 407,50 € pro Monat; es besteht folglich noch „Luft nach oben“, vor allem in Hinblick auf im weiteren Verlauf des Jahres zu zahlende Einmalzahlungen.

16.5.2. Frank-Gerhard Dickel

Als Besonderheit ist bei dieser Abrechnung nur zu beachten, dass Prämien oder Umsatzprovisionen laufendes Arbeitsentgelt darstellen und der Steuer- bzw. Sozialversicherungspflicht unterliegen.

16.5.3. Alexandra Clemens

Hier gilt ebenfalls das bereits beim Mitarbeiter Dickel Gesagte.

16.5.4. Klaus-Peter Dornseifer

Bei einer 40-Stunden-Woche ergibt sich für den Mitarbeiter Dornseifer im März eine Sollarbeitszeit von 168 Stunden. Mehrarbeit ist lt. Stundennachweis zuzüglich Zuschlag für fünf Stunden zu zahlen. Ebenso fällt ein tarifvertraglich vereinbarter, steuer- und sozialversicherungspflichtiger Zuschlag für die Arbeit am Samstag für die Zeit nach 13:00 Uhr an. Prüfen Sie nach, ob für Nachtarbeit und Arbeit an Sonntagen die korrekten, vom Gesetzgeber steuer- und sozialversicherungsfrei gestellten Zuschlagssätze berücksichtigt worden sind (Kap. 7.2.1 und 7.2.2.)!

DatumSonntagNachtStundenZuschlagssatz
16.03.2014X650 %
23.03.2014X750 %
18.03.2014X440 %
19.03.2014X440 %
18.03.2014X425 %
19.03.2014X425 %
10.03. bis 13.03.X1225 %

 

16.5.5. Abschließende Angaben

Analog den vorhergehenden Abrechnungsmonaten für 2014 sind zu erstellen:

  • Beitragsnachweise für die jeweils in Frage kommenden Krankenkassen bzw. Minijobzentrale
  • Lohnsteueranmeldung beim zuständigen Betriebsstättenfinanzamt Iserlohn

weiter: Praktische Lohn- und Gehaltsabrechnungen am Beispiel des Monats April

>> Inhaltsverzeichnis Online-Seminar Lohn und Gehalt mit Musterabrechnungen <<