Liebe Leserinnen und Leser von Arbeits-ABC.de und Interessenten des kostenlosen Online-Seminars Lohn und Gehalt, der Abrechnungsmonat November zeichnet sich häufig dadurch aus, dass ein Arbeitgeber seinen Beschäftigten Weihnachtsgeld zahlt. Aber: Einen gesetzlich geregelten Anspruch auf Weihnachtsgeld gibt es nicht! Allerdings kann sich ein Anspruch aus einem Tarifvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder dem individuellen Arbeitsvertrag ergeben. Denkbar ist weiterhin Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers oder ein Anspruch aus der betrieblichen Übung heraus.

Anzeige

Für die Novemberabrechnung der Beschäftigten der fiktiven F. Sommer & W. Herbst KG ziehen wir wiederum den Tarifvertrag für die Beschäftigten des Groß- und Außenhandels in NRW heran, in dem ein Weihnachtsgeld in Höhe von 433,92 € je Mitarbeiter vereinbart ist. Um der jeweiligen Beschäftigungsdauer der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und den unterschiedlichen erbrachten Arbeitsleistungen gerecht zu werden, musste für die Fallstudie im Rahmen des Online-Seminars Lohn und Gehalt ein Verteilungsschlüssel gefunden werden, der sich in unserem Fall anhand der geleisteten Arbeitsstunden – entnommen dem Lohnkonto – und den noch zu leistenden Stunden für November und Dezember errechnet. Im Jahr 2015 beläuft sich die regelmäßige Arbeitszeit bei einem Acht-Stunden-Tag auf etwa 1.980 Stunden. Entsprechend ins Verhältnis gesetzt, fallen pro Stunde etwa 0,22 € an. Auf dieser Basis geben wir die Beträge für die Einmalzahlung Weihnachtsgeld vor, denn in erster Linie soll die Abrechnung dieser Einmalzahlung ja Übungszwecken dienen!

16.20. Lohn- und Gehaltsabrechnung November 2015

16.20.1. Bearbeitungshinweise Manfred Redecker

Für die Lohnabrechnung ist der entsprechende Stundennachweis zugrunde zu legen.
Das Weihnachtsgeld beträgt 80,00 € und wird in zwei Raten zu je 40,00 € im November und Dezember ausgezahlt, um seinen Status als Minijobber nicht zu gefährden.

16.20.2. Bearbeitungshinweise Frank-Gerhard Dickel

Herr Dickel erhält in diesem Monat eine Umsatzprovision in Höhe von 120,00 € zusätzlich zu seinem Gehalt. Von der Möglichkeit des Erwerbs von Essensmarken macht er auch im November Gebrauch. Sein Weihnachtsgeld beträgt 375,00 €; vom 23.11.2015 bis 27.11.2015 nimmt er weitere fünf Tage seines Jahresurlaubs.

16.20.3. Bearbeitungshinweise Alexandra Clemens

Frau Clemens bezieht im November vom Arbeitgeber ihr Mutterschaftsgeld, zahlt aber weiterhin 50,00 € in ihren Vertrag zur betrieblichen Altersvorsorge bzw. 52,00 € in ihren Bausparvertrag ein. Das Weihnachtsgeld beträgt 165,00 €.

16.20.4. Bearbeitungshinweise Klaus-Peter Dornseifer

Für die Lohnabrechnung ist der entsprechende Stundennachweis zugrunde zu legen. Bei den geleisteten Nachtschichten zwischen dem 16.11. und 19.11.2015 fielen die Pausenzeiten zwischen 1:30 und 2:30 Uhr an und sind entsprechend zu berücksichtigen. Herr Dornseifer bekommt für den Monat November entsprechend den Arbeitstagen Essensmarken. Das Weihnachtsgeld beträgt 350,00 €

Anzeige

16.20.5. Bearbeitungshinweise Katharina-Renate Brettschneider

Es sind in diesem Monat ansonsten keine Besonderheiten zu berücksichtigen, sieht man davon ab, dass sie wie alle anderen Vollzeitbeschäftigten von dem Angebot Gebrauch macht, ein Mittagessen einzunehmen. Frau Brettschneider hat in der Zeit vom 02.11.2015 bis 06.11.2015 Urlaub genommen. Vom 16.11.2015 bis 20.11.2015 legte sie weiterhin eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor. Das Weihnachtsgeld beträgt 320,00 €, es wird von Frau Brettschneider für ihre bereits bestehende betriebliche Altersvorsorge verwendet.

16.20.6. Bearbeitungshinweise Jens Maiwald

Für die Lohnabrechnung ist der entsprechende Stundennachweis zugrunde zu legen. Das Weihnachtsgeld beträgt 115,00 €

16.20.7. Bearbeitungshinweise Marita Theile-Schürholz

Es sind in diesem Monat keine Besonderheiten zu berücksichtigen. Allerdings liegt für den Zeitrum 02.11.2015 bis 06.11.2015 eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor. Das Weihnachtsgeld beträgt 75,00 €

16.20.8. Bearbeitungshinweise Bianca Neef

Es sind in diesem Monat keine Besonderheiten zu berücksichtigen. Das tariflich zu zahlende Weihnachtsgeld für Auszubildende beläuft sich auf 216,96 €. Wegen des Eintritts von Frau Neef im September 2015 zahlt der Arbeitgeber in diesem Jahr davon ein Drittel.

16.20.9. Bearbeitungshinweise Hans-Heinrich Risse

Auf Rechnung der F. Sommer & W. Herbst KG beschaffte Herr Risse einen Weihnachtsbaum, die benötigte Weihnachtsdekoration und entsprechendes Installationsmaterial. Anhand der von ihm eingereichten Belege beliefen sich die Auslagen für den Weihnachtsbaum aus Sonderkulturen auf 38,00 € einschl. 10,7 % pauschaler Umsatzsteuer nach § 24 UStG und 125,00 € einschl. 19 % USt. Das Weihnachtsgeld beträgt 75,00 €

16.20.10. Bearbeitungshinweise Torsten Neumann

Das Weihnachtsgeld beträgt 45,00 €.


Liebe Interessenten am Online-Seminar Lohn und Gehalt bei Arbeits-ABC.de,

nachfolgend stellen wir Ihnen unsere Musterlösungen für die Novemberabrechnungen vor und kommentieren diese, soweit uns das notwendig erscheint.

16.21. Lohn- und Gehaltsabrechnung November 2015 – Lösungen

16.21.1. Manfred Redecker

In den KW 45, 46 und 48 arbeitet Herr Redecker mehr als die vereinbarten 7 Std. pro Woche. Minusstunden fallen ebenfalls keine an, sodass ihm die Mehrarbeit entsprechend zu vergüten ist. Für die Abrechnung Dezember 2015 müssen wir bereits jetzt 4 Std. in KW 49 beachten.

16.21.2. Frank-Gerhard Dickel

16.21.3. Alexandra Clemens

Frau Clemens zahlt vom Mutterschafts-Zuschuss des Arbeitgebers weiterhin 50,00 € in ihren Vertrag zur betrieblichen Altersvorsorge bzw. 52,00 € in ihren Bausparvertrag ein. Denkbar wäre sicherlich auch, auf Antrag während dieser Zeit die Beitragszahlungen ruhen zu lassen. Da zu den Aufgaben eines Lohn- und Gehaltssachbearbeiters nicht nur die Erstellung der korrekten monatlichen Brutto-Nettolohnabrechnungen oder die sich daraus ergebenden Zahlungsverpflichtungen gehören, bilden wir beispielhaft für den Monat November nochmals den „Antrag auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichgesetz für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft – U2“ ab, den der Arbeitgeber bei der zuständigen Krankenkasse einreicht.

16.21.4. Klaus-Peter Dornseifer

Bei der Lohnabrechnung November von Herrn Dornseifer haben wir nochmals so richtig in die „Trickkiste“ gegriffen, wie Sie als fachkundiger Lohnsachbearbeiter unschwer bemerkt haben werden. Zuschläge für Nachtarbeit bei Arbeitszeiten bis 24:00 Uhr, nächtliche Kernarbeitszeiten, Arbeiten an einem Sonntag und einem Samstag bis spät nachmittags – alles ist dabei!

Sortieren wir die Arbeitszeiten mit Zuschlägen.

  • Woche vom 09.11. bis 13.11.2014 – es fallen 12,5 Std. für Nachtarbeit nach 20:00 Uhr an, für die 25 % Zuschlag gezahlt werden.
  • Woche vom 16.11. bis 19.11.2014 – es fallen 10 Std. für Nachtarbeit bis 24:00 Uhr mit 25 % Zuschlag an, dann weiterhin 12 Std. für die Zeit zwischen 0:00 Uhr und 4:00 Uhr mit 40 % Zuschlag unter Beachtung der eingehaltenen Pausen. Nochmals 8 Std. Arbeitszeit sind für die Zeiten zwischen 4:00 und 6:00 Uhr mit 25 % Zuschlag zu vergüten.
  • Am 22.11.2014 leistet Herr Dornseifer 8 Std. Sonntagsarbeit, für die 50 % steuer- und sozialversicherungsfreier Zuschlag gezahlt werden.
  • Am 28.11.2014 arbeitet Herr Dornseifer ebenfalls. Es handelt es sich um einen Samstag, an dem für Arbeiten nach 13:00 Uhr lt. Tarifvertrag Groß- und Außenhandel NRW 50 % Zuschlag zu zahlen sind, dieser jedoch steuer- und sozialversicherungspflichtig.

16.21.5. Katharina-Renate Brettschneider

16.21.6. Jens Maiwald

Die Wochenarbeitszeit überschreitet nicht den vereinbarten Umfang, so dass die Abrechnung ohne Besonderheiten ggf. nach der Gleitzonenregelung vorzunehmen ist. Allerdings fällt bei Herrn Maiwald in diesem Monat Mehrarbeit an, die ebenfalls zu vergüten ist. In KW 45 sind es zwei Stunden über der wöchentlichen Normalarbeitszeit, in KW 47 nochmals zwei Stunden, da die Woche von montags bis sonntags gerechnet wird! Außerdem ist die Sonntagsarbeit an eben diesem 22.11.2015 zu berücksichtigen.

16.21.7. Marita Theile-Schürholz

16.21.8. Bianca Neef

Bei zwei Berufsschultagen pro Woche erhält Frau Neef 13 Essensmarken in diesem Monat.

16.21.9. Hans-Heinrich Risse

Sofern Herr Risse die Auslagen für das Unternehmen nicht in bar erstattet bekommt, sind diese als Nettobezug in der Lohnabrechnung zu erfassen, so wie in der Abrechnung dargestellt.

16.21.10. Torsten Neumann

weiter: Praktische Lohn- und Gehaltsabrechnungen – Beispiel Dezember

>> Inhaltsverzeichnis Online-Seminar Lohn und Gehalt mit Musterabrechnungen <<