Wer im Job punkten will, muss einfach mitreden können. Und das ist bei dem ganzen Business-Kauderwelsch heutzutage gar nicht so einfach. In unserem Wörterverzeichnis finden Sie daher die wichtigsten Begriffe und Redewendungen, mit denen wir im Arbeitsalltag oft ganz selbstverständlich umgehen, ohne aber die genaue Bedeutung zu kennen. Machen Sie die Probe aufs Exempel und lernen Sie in unserem Business-Abc sie richtig anzuwenden!

Anzeige
  1. Das Projekt ist gut angelaufen (hat begonnen)
  2. Ich werde Ihren Vorschlag aufnehmen (sacken lassen)
  3. Hier müssen wir kräftig abbauchen (einsparen, rationalisieren)
  4. Bitte abzeichnen! Im Büro heißt das nicht kopieren, sondern unterschreiben
  5. Da brauchen wir einen ganz neuen Approach! (engl.: Ansatz / wirkungsvolle Zeile in der Werbung)
  6. Die Situation ist angespannt! (kritisch, bedrohlich, Chef brüllt gleich)
  7. „Wir müssen Mut beweisen.“ „Absolut.“ – „Wir sollten vorsichtig sein. „Absolut.“
  8. Wir stecken noch mitten im Abstimmungsprozess. Das kann dauern!
  9. accounting noise (engl.: Buchhalterlärm, Vorgaben der Finanzabteilung) behindert das operative Geschäft
  10. Er ist ein echter Achiever (engl: leistungsorientierter Erfolgstyp und Aufsteiger)
  11. action-items (engl.) sind Angelegenheiten, die dringend erledigt werden müssen
  12. Action Title (engl.) Überschrift einer Präsentation, gern groß
  13. Wenn Sie für ein halbes Jahr bestellen, bekommen Sie als Add-on einen Monat gratis. (engl.: Zusatz, Erweiterung, Zusatzleistung für Kunden)
  14. Morgen bin ich nicht dabei, da mache ich admin. = Verwaltungskram (Kurzform). Admin. heißen auch Administratoren von Foren und Blogs
  15. Diese Idee sollten wir adopten! (übernehmen, anpassen oder „klauen“)
  16. Das Issue ist noch nicht adressiert! (Das Problem bin ich noch nicht angegangen)
  17. AFAIK (as far as I know = soweit ich weiß) / AFAIC (as far as I’m concerned – soweit es mich betrifft / AFAIR (as far as I remember – soweit ich mich erinnere) und ASAP (as soon as possible – so bald wie möglich) Viel gebrauchte Abkürzungen in E-Mails
  18. Agabu (Abkürzung „Alles ganz anders als bei uns“). Floskel, um Ideen und Reformen zu verhindern
  19. Mal gucken, was noch auf der Agenda steht (Tagesordnung, Aufgaben)
  20. agreed (engl.: einverstanden) Belächelte Formulierung in Mails oder bei Meetings
  21. Wir schließen ein Agreement. (Wir treffen ein Abkommen, eine auf gegenseitigem Vertrauen basierende mündliche Vereinbarung)
  22. Airtime ist die Zeit, die mit Menschen von ganz oben (z. B. Auftraggebern) verbracht wird
  23. Ihr Vorschlag erscheint mir etwas akademisch. Bedeutung in Unternehmen: kompliziert, weltfremd, zu wissenschaftlich
  24. Da habe ich keine Aktien drin. (Das ist mir wurscht, damit habe ich nichts zu tun)
  25. Aktionismus: rasches Handeln ohne Konzept, Steigerung: blinder Aktionismus
  26. Akut (lat.: dringend, unvermittelt), im Unternehmen: erneut, altbekannt
  27. Wir müssen das Ergebnis alignen. (engl.: abstimmen/an- oder abgleichen), vorzugsweise in Team-Sitzungen
  28. All Hands Event (engl.: offizielle Mitarbeiterversammlung) zur Krisenverdrängung
  29. all-time high (engl.: Rekordergebnis), Gegenteil: all-time low (eher ungebräuchlich)
  30. Das haben wir bereits angedacht! Heißt: aber nicht zu Ende. Floskel, um sich wichtig zu machen
  31. Wir erwarten da noch ein Announcement. (engl.: Ansage, Bekanntgabe), erfolgt vorzugsweise durch Führungskräfte
  32. anpingen – bedeutet, jemanden schnell telefonisch oder per Mail zu kontakten
  33. Kann mich bitte mal jemand anschlauen? Wer noch mehr wissen will, lässt sich haufschlauen
  34. Ich bin echt am Anschlag! heißt: Mehr schaffe ich nicht. Harter Anschlag = Folgetermin
  35. Wir wollen das Projekt anstoßen. (lostreten, angehen)
  36. Anyway (engl: wie auch immer, sowieso), wird gern als „elegante“ Überleitung benutzt
  37. Wir regeln das auf der Arbeitsebene. Ein Ort, den es ist jedem Unternehmen gibt, auch wenn er sich nicht lokalisieren lässt
  38. Asapst – Steigerung von asap (as soon as possible), also äußerst dringend
  39. aspire (engl.: anstreben), z. B. targets (Unternehmensziele)
  40. Auf Sicht fliegen = Wir setzen etwas ohne echtes Konzept um – irgendwie
  41. Wir müssen unser Konzept noch aufbeefen. (engl.: verbessern, anreichern)
  42. Wir müssen uns besser aufstellen. Oder breiter – beschreibt die Position des Unternehmens am Markt
  43. aufgleisen = jemanden in die Spur bringen, etwas vorbereiten, veranlassen
  44. Bitte aufhübschen! Klassische Anweisung, etwas zu verbessern
  45. Ich muss mich noch aufschlauen. (schlau machen)
  46. Wir reden auf gleicher Augenhöhe. Heißt: Wir verhandeln gleichberechtigt
  47. Jemanden aufskillen = jemanden informieren (jemanden, der nicht viel drauf hat)
  48. Ausbaubereich = Sparte oder Geschäft der Zukunft
  49. Ich lasse mich auscashen. (auszahlen)
  50. Der Lieferant wird ausgephast, denn wir müssen Kosten sparen
Alle Wörter aus unserer Themenreihe “Sprechen Sie Business” im Überblick
A B C D E F G H I&J K L M N O P Q&R S T U V W XYZ