Stark englischlastig ist die Reihe der O-Wörter in unserem Business-Alphabet. Vielleicht geht es Ihnen auch so, dass Ihnen eingedeutschte Wörter wie „on track sein“ Ohrenschmerzen bereiten? Das weit verbreitete Denglisch dient teilweise nämlich dazu, bestimmte Sachverhalte verbal zu entschärfen – oder aber zu verschleiern dank einer Art „Insider-Sprache“ für die Eingeweihten.

Anzeige

Objective (engl.: Ziel oder Zielvorgabe) Gemeint ist das große Rätsel, das es in mancher Karriere zu lösen gilt

offline sind Computer, die keine Internetverbindung haben. Inzwischen werden aber auch Themen offline diskutiert, d. h. sie werden in Meetings kurzerhand abgewürgt

Offshoring (engl.: Auslagerung von Arbeitsplätzen), siehe auch Nearshoring und Rightshoring

onboarding (engl.: an Bord nehmen) Ersetzt im Personalwesen das Wort „einarbeiten“. Als Substantiv bedeutet Onboarding neben dem Einstellen und der Integration von neuen Mitarbeitern inzwischen auch noch das Informieren von anderen – nicht ganz einfach, zugegeben!

one face to the customer (engl.: mit einem Gesicht zum Kunden) Appell ans Team, die inneren Querelen unterm Deckel zu halten und gegenüber dem Kunden einträchtig aufzutreten

Anzeige

on hold (engl.: in der Warteschleife, im übertragenen Sinne „auf Eis gelegt) Über Vorgänge, die sich on hold befinden, muss keiner nachdenken

on the bench (engl.: auf der Sitzbank) Wie im Fußball, so im Beratungsgeschäft: Wer auf der Bank sitzt und nie eingewechselt wird, kann bald wieder gehen, da zu teuer

Off-Site (engl.: Besprechung außerhalb der Firma), muss aber nicht zwingend ein konspiratives Treffen sein

off the shelf (engl.: von der Stange, aus dem Lager) Bezeichnung für etwas, was nicht erst erstellt werden muss, sondern was man parat hat – wie z. B. Excel-Listen

Onepager (engl.: Zusammenfassung auf einer DIN-A-Seite), aber bitte hoch komprimiert mit entscheidungsrelevanten Daten, sonst muss der Mitarbeiter nachsitzen und alles erneut auf eine Seite quetschen

on track sein = auf dem richtigen Weg sein, z. B. mit einem bestens aufgegleisten Projekt

Openings oder Job Openings (engl.: freie Stellen) soll es verschiedentlich noch geben

Open Issus (engl.: unerledigte Aufgaben), die nun aber endgültig nicht länger warten können

optimieren = verbessern. Ganz wichtig, dass permanent überall optimiert wird. Optimierungsprozesse halten den Laden zusammen

OTR (engl. Abkürzung für off the record = vertraulich, unter uns), sprich: O-ti-ar – oder verkneifen Sie es sich!

Out of the box (engl.: aus der Kiste) Im Deutschen meint man damit Dinge von der Stange, fertig produziert. Outside the box (engl.: außerhalb der Kiste) hingegen heißt: nicht nach Schema F denken. Also bitte nicht mit out of the box verwechseln

over (engl.: aus, vorbei, fertig) Handelt es sich um eine Idee, die als over bezeichnet wird, dann ist sie dermaßen von gestern, dass sie nicht einmal mehr als behind bezeichnet werden kann. Allenfalls noch als No-Go, als absolutes natürlich

overall (engl.: allumfassend, nicht der Overall) wird meist im Sinne von „im Großen und Ganzen“ benutzt

Over-Commitment (engl.: Übernahme zu vieler Aufgaben) führt zu Überbelastung und verringertem Commitment (Bekenntnis)

overdelivern (engl.: mehr tun als erwartet), auch overachieven. Meist wenig geschätzte Vorgehensweise von Strebertypen. Ein Overachiever (Übererfüller) ist oft fleißiger als begabt

Alle Wörter aus unserer Themenreihe “Sprechen Sie Business” im Überblick
A B C D E F G H I&J K L M N O P Q&R S T U V W XYZ