Einfach Weltklasse, wie manche sich so ausdrücken – oder eher World Class? Die vielen englischen Wörter, die sich in manchen Branchen eingebürgert haben, sind sicher der Globalisierung geschuldet, aber sie grenzen auch (bewusst) aus. Insofern sollten Sie sich überlegen, ob Sie da mitmischen oder ob Sie sich lieber abgrenzen vom Business-Kauderwelsch.

Anzeige

walk the talk (engl.: auf Worte Taten folgen lassen). Wer ankündigt, morgen werde mal konkret walk the talk gemacht, hat Bock auf Ergebnisse. Sein Gesprächspartner darf sich schon freuen: Er wird voraussichtlich nicht aufs Neue zugeschwallt

Etwas gegen die Wand fahren = scheitern, Pleite machen. Ehe Ihre Firma gegen die Wand gefahren wird, könnte noch das Eine oder Andere in den Sand gesetzt werden

wannabe (verkürzt von engl.: want to be = etwas sein wollen). Unser neuer Chef ist so wannabe = unecht. Ein Killerwort wie behind – der Typ ist überall unten durch

War-Story (engl.: Kriegsgeschichte) In einem Unternehmen ist es die Geschichte, die bei Deals, Übernahmen und dergleichen aufgetischt wird: Merke: Auch die Wirtschaft braucht Helden und Legenden. Gute War-Storys spielen in der Nacht, es geht dabei um viel Geld, und 24 Stunden sollte sie mindestens dauern. Sieger sind die Bösen, also in diesem Fall die Guten. Es reicht manchmal zu erwähnen, dass sich z. B. im Asiengeschäft einfach irre War-Storys zugetragen haben

Warm Bodies (engl. wörtlich: warme Körper) sind Mitarbeiter, die verfügbar und arbeitswillig sind. Das Gegenteil davon heißt Dead Wood oder Dead Mind Bodies

Anzeige

Machen Sie eine Sache wasserdicht, bringen Sie sie zum Abschluss. Am besten so, dass Ihr Boss meint, er sei’s gewesen

Watch (engl.: Armbanduhr, aber auch Wache, Beobachtung). Wir haben das auf Watch = Wir haben das im Blick, wissen aber nicht, was passiert. Dass etwas passieren wird/muss, haben wir aber auf der Uhr

Wir sind auf einem (sehr) guten Weg. Das hört man gern bei Jahrestreffen oder Meetings. Sehr guter Weg = Es läuft wirklich gut. Guter Weg = Es läuft, aber keiner weiß, wohin und wie lange noch. Fällt der Satz häufiger, besteht Anlass zur Sorge

Welcome Package (engl.: Willkommenspaket für neue Mitarbeiter) Das gab es mal in grauer Vorzeit

well done (engl.: gut durchgebraten oder „Gut gemacht!“)

Window of opportunity (engl.: Zeitfenster, in dem sich eine Gelegenheit bietet oder bot) Meist bereits Vergangenheit, aber das lag nicht an dem, der es erwähnt

win-win (engl.: eine Konstellation, aus der beide Seiten Gewinn ziehen) Sie können es ebenso gut so sehen: Je mehr Parteien gewinnen, desto mieser ist der Deal

Wholenighter (engl.: eine Nacht ohne Schlaf im Büro), recht beliebt bei Neueinsteigern, kann irgendwann von einem Double Twenty Four abgelöst werden

Wombat = australisches Beuteltier und die Abkürzung für „Waste of money, brains and time“ (Vergeudung von Geld, Gehirnen und Zeit)

Wording (engl.: Ausdrucksweise) Wortwahl ist passé, Wording ist gefragt. Sie sollten Ihres anpassen: Sprechen Sie nach unten als Chef, oben reden Sie wie der Chef

Workflow (engl.: Arbeitsablauf) = klar definierte Aktivitäten. So sollte es sein, so ist es aber nicht

Work in Progess (engl.: laufende Arbeit) Ist das gesamte Projekt noch Work in Progress, kann bisher nicht viel Konstruktives passiert sein

Workstream (engl.: Arbeitsgruppe oder –bereich, auch Projekt oder Teilprojekt) bezeichnet Leute, die die Dreckarbeit machen, oder diejenigen, die sich innerhalb eines größeren Teams Entspannung gönnen

World Class (engl.: Weltklasse) Überzogenes Lob, das möglicherweise kaschieren soll, dass etwas noch ausbaufähig ist. Wer ständig etwas World Class findet, gibt Anlass zu Misstrauen

wow! (engl: Ausdruck von Begeisterung oder Erstaunen) Klingt wie „wau“ (mit englischem double u) und passt (nicht) immer! WoW hingegen ist die Abkürzung von Ways of Working und bezeichnet eigentlich alles, was bei der Arbeit passiert, gilt deshalb als nichtssagend

Alle Wörter aus unserer Themenreihe “Sprechen Sie Business” im Überblick
A B C D E F G H I&J K L M N O P Q&R S T U V W XYZ