Egal welche Tages- oder Fachzeitung, jeder kennt die Sparte Stellengesuche, in der Menschen um die Aufmerksamkeit potentieller Arbeitgeber ringen.

Anzeige

Was fällt Ihnen auf, wenn Sie sich diese Rubrik als Gesamtes anschauen? Nichts? Genau das ist es. Man findet selten eine Anzeige, die aus der Masse hervor sticht und den sogenannten WOW-Effekt auslöst. Das ist schade für diejenigen, die Geld in die Sache investiert haben, für einen Auftritt der am Ende doch nichts gebracht hat.

Eine typische Situation: Frau Leonard ist Bürokauffrau und seit fünf Jahren in einem mittelständischen Unternehmen tätig. Nach ihrer Ausbildung, genoss sie die Weiterbildung zur Fremdsprachensekretärin. Sie ist qualifiziert, hat Berufserfahrung und beherrscht drei Fremdsprachen fließend in Wort und Schrift. Wie jeden Tag sitzt sie an ihrem Arbeitsplatz, die Aufgaben gehen ihr schnell und sicher von der Hand. Sie fühlt sich unterfordert und ist mal wieder total unzufrieden. Da sie sich seit längerem nach einem neuen, anspruchsvolleren Tätigkeitsfeld sehnt, am liebsten als Fremdsprachensekretärin, entschließt sie sich kurzerhand ein Stellengesuch aufzugeben. Gleich nach Feierabend geht sie zur Anzeigenannahmestelle und überreicht dem Mitarbeiter der Tagespresse einen vorgefertigten Zettel, auf dem steht:

Ich, 32, suche dringend neues Tätigkeitsfeld als Fremdsprachensekretärin im Raum Kassel. Telefon 0123 45678

Glauben Sie, dass Frau Leonard Erfolg haben wird? Sicher nicht, denn das Stellengesuch sagt nichts aus.

Dies ist nur eines von vielen Beispielen, welche man täglich lesen kann und es stellt sich einem die Frage, wen oder was wollen diese Menschen ansprechen? Davon mal ganz abgesehen, würde einem Arbeitgeber, der auf Personalsuche ist, solch eine Anzeige nie auffallen. Sie ist unscheinbar und überhaupt nicht ansprechend.

Was hat Frau Leonard falsch gemacht?

Sie hat unüberlegt gehandelt und damit dem Arbeitgeber ihre Qualifikation und fachlichen Kompetenzen vorenthalten sowie auf jegliche Art von Gestaltung, wahrscheinlich aus Kostengründen verzichtet.

Anzeige

So machen Sie es besser:

Überstürzen Sie nichts!

Wenn Sie sich dazu entschließen, Ihre Dienste in einer Tages- oder Fachzeitschrift oder im Internet anbieten zu wollen, dann machen Sie sich über folgende Punkte ausgiebig Gedanken:

  • Welche Fähigkeiten und Kenntnisse bringen Sie mit?
  • Welchen Nutzen bringen Sie dem neuem Arbeitgeber?
  • Wie können Sie mit Ihrer Anzeige die Aufmerksam auf sich lenken?

Beginnen Sie mit der Kernbotschaft Ihres Stellengesuches!

Mit einem Stellengesuch wollen Sie für sich werben und potentielle Arbeitgeber auf sich aufmerksam machen. Was ist die Kernbotschaft einer jeden Anzeige? Natürlich ihre berufliche Qualifikation. Starten Sie also gleich zu Anfang mit Ihrer Berufung oder der Position die Sie anstreben.

Übersetzer/Fremdsprachensekretärin …

Weisen Sie auch auf zusätzliche Qualifikationen und Besonderheiten hin!

Mit Zusatzqualifikationen, besonderen Fähigkeiten und vor allem Berufserfahrung erhöhen Sie die Chance, dass Interesse der Arbeitgeber auf sich zu lenken. Alles was für Sie spricht, ist im Stellengesuch auf jeden Fall nennenswert.

… mit Hochschulabschluss und langjähriger Berufserfahrung als Bürokauffrau …

Sagen Sie, was Sie zu bieten haben!

Nur so erfährt der Leser Ihrer Anzeige, ob Sie für die zu besetzende Stelle in Frage kommen.

… bietet Ihnen Ihre Fachkompetenzen als Büroass und Fremdsprachenexpertin an. …

Sagen Sie, wie alt Sie sind, was sie suchen und vor allem in welcher Region!

Der eine Arbeitgeber sucht nach älterem, erfahrenerem Personal, der andere stellt lieber einen jüngeren, noch formbaren Menschen ein. Damit der Leser Sie einordnen kann, ist die Angabe Ihres Alters wichtig. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, machen Sie deutlich, welche Position Sie anstreben und auch in welcher Region.

… 32-jährige sucht im Raum Kassel ein neues Beschäftigungsfeld. Sehr gute Sprachkenntnisse in Englisch, Französisch und Russisch vorhanden. …

Geben Sie bekannt, wie man mit Ihnen Kontakt aufnehmen kann!

Wäre doch schade, wenn Sie mit Ihrem Stellengesuch das Interesse einiger Arbeitgeber geweckt haben, Sie aber wegen fehlender Kontaktdaten, nicht davon in Kenntnis setzen können.

… Bei Interesse nehmen Sie bitte unter der Chiffre Nr. 123/4567 Kontakt mit mir auf.

Informieren Sie sich, wo Ihr Stellengesuch die richtigen Ansprechpartner findet!

Suchen Sie ein Tätigkeitsfeld in Ihrer Stadt oder im näherem Umkreis so halten Sie sich an die regionalen Tagesblätter. Andererseits informieren Sie sich, welche Tageszeitungen Ihrem Zielort am nächsten kommen. Zudem bieten Ihnen diverse Stellenmärkte im Internet die Möglichkeit der gezielten Stellensuche. Für Arbeitgeber ist dieser Hinweis sehr wichtig, schließlich kann es gut möglich sein, dass der Unternehmenssitz nicht in der Region liegt, in der Sie sich Ihren neuen Arbeitsplatz vorstellen.

Werten Sie Ihr Stellengesuch optisch auf!

Verzichten Sie nicht darauf, einen Blick in den Vorlagenkatalog der Anzeigenannahmestelle zu werfen. Darin finden Sie verschiedene Varianten, wie Sie Ihr Stellengesuch optisch ansprechender gestalten können, um sich aus der Masse hervorzuheben. Ihr Anzeigenberater wird Sie dabei sicher gern beraten.

Das Stellengesuch für Frau Leonard würde unseren Vorstellungen nach folgendermaßen aussehen: