Facebook, Twitter, Xing & Co gehören mittlerweile unweigerlich zum Alltag. Vor allem die beruflichen Netzwerke Xing und LinkedIn werden immer mehr auch von Führungskräften zum Netzwerken oder für die Eigenwerbung genutzt. Doch was, wenn Sie Kontaktanfragen von Fremden oder Bewerbern erhalten, welche Sie nicht annehmen möchten? So können Sie „Nein“ sagen, ohne Ihr Gegenüber zu verprellen.

Anzeige
Weibliche Führungskraft lehnt Kontaktanfragen in ab
Bildnachweis: © Tierney – Fotolia.com

Inhalt
1. Xing ist in Deutschland das führende berufliche Netzwerk
2. Auch digitales „Vitamin B“ ist Gold wert
3. Kontaktanfragen ablehnen: Möglich, aber bitte höflich
4. 5 Möglichkeiten für den Umgang mit Kontaktanfragen und Nachrichten
5. Effizientes, aber höfliches Kontaktmanagement: Zeit sparen durch Textbausteine

Xing ist in Deutschland das führende berufliche Netzwerk

Während LinkedIn hierzulande noch eine untergeordnete Rolle spielt, hat sich Xing zum wichtigsten beruflichen Netzwerk Deutschlands gemausert. Rund 39,41 Millionen Visits zählte die Plattform im Jahr 2015. Es hat rund 10,13 Millionen User, etwa 914.000 davon sind zahlende, also sogenannte „Premium-User“.

 

Auch digitales „Vitamin B“ ist Gold wert

Wie im Artikel „Nicht wer leistet, wird befördert. Sondern…?“ bereits beschrieben, sind berufliche Kontakte und Bekanntschaften einer der ausschlaggebenden Faktoren für den Erfolg Ihrer Karriere. Wer über das berühmte „Vitamin B“ verfügt, findet schneller einen Job, hat bessere Aufstiegschancen oder wird vielleicht zu attraktiveren Arbeitsbedingungen von einem anderen Unternehmen abgeworben. Klar, dass viele Jobsuchende deshalb ihr Glück auch über digitale Kanäle versuchen. Aus der Sicht von Führungskräften bedeutet dies allerdings: Hin und wieder erhalten Sie Kontaktanfragen von völlig Fremden oder von Bewerbern, welche bei Ihnen an der falschen Adresse sind. Wie gehen Sie damit um? Müssen Sie solche Kontakte annehmen und wenn nicht, wie können Sie diese höflich ablehnen, ohne damit gleich dem Image Ihres Unternehmens zu schaden?

Kontaktanfragen ablehnen: Möglich, aber bitte höflich

Natürlich könnten Sie Kontaktanfragen einfach ablehnen oder ignorieren und das Problem hat sich erledigt. Gerade als Führungskraft sind Sie aber auch ein Aushängeschild für das Unternehmen und sollten daher natürlich einen positiven Eindruck hinterlassen. Wenn Sie einen potenziellen Bewerber einfach ignorieren oder unhöflich behandeln, könnten Sie ihn verprellen. Schließlich ist dessen logische Schlussfolgerung, dass in dem entsprechenden Betrieb ein rauer Umgang und ein schlechtes Arbeitsklima herrschen.

Gleichzeitig hinterlassen Sie natürlich selbst als Person einen miesen Eindruck. Lehnen Sie zum Beispiel die Kontaktanfrage eines Headhunters oder auch eines Kollegen falsch ab, leidet Ihr eigenes Image darunter, was für Ihre Karriere negative Konsequenzen nach sich ziehen könnte.

In sozialen Netzwerken sollten Sie sich daher ebenso professionell und positiv präsentieren wie im Arbeitsleben oder bei einem Vieraugengespräch auch.

Das heißt allerdings nicht, dass Sie fortan jede Kontaktanfrage ungeprüft annehmen und jede Nachricht ausführlich beantworten müssen. Wir verraten Ihnen stattdessen, wie Sie Ihre beruflichen Netzwerke richtig managen und wie Sie in der digitalen Welt höflich „Nein“ sagen.

5 Möglichkeiten für den Umgang mit Kontaktanfragen und Nachrichten

Erst einmal müssen Sie Ihre individuelle Grundeinstellung zum Umgang mit Kontaktanfragen oder Nachrichten von fremden Personen über Xing, LinkedIn & Co finden. Prinzipiell stehen Ihnen hierbei fünf verschiedene Möglichkeiten offen, wobei manche top und andere eher flop sind:

Top!

  1. Sie nehmen via Nachricht Kontakt zu der Person auf, um sich nach den Beweggründen für die Kontaktanfrage zu erkundigen.
  2. Sie lehnen die Kontaktanfrage ab, verfassen aber dennoch eine kurze, höfliche Nachricht mit einer entsprechenden Begründung.
  3. Sie nehmen wahllos jede Kontaktanfrage an und beantworten jede Nachricht, schließlich könnte auch jeder Kontakt in Zukunft wichtig werden und Sie geben in beruflichen Netzwerken ja ohnehin keine privaten Informationen preis.

Flop!

  1. Sie lehnen prinzipiell jede Kontaktanfrage ab, wenn Ihnen Name und Gesicht der Person unbekannt vorkommen. Entsprechende Nachrichten lassen Sie ebenfalls unbeantwortet.
  2. Sie nehmen den Kontakt an und entfernen ihn anschließend einfach wieder. Dies könnte unbemerkt bleiben, wirkt ansonsten aber äußerst unprofessionell und peinlich.

Effizientes, aber höfliches Kontaktmanagement: Zeit sparen durch Textbausteine

Sie sehen: Kontaktanfragen ablehnen ist prinzipiell kein Problem. Unkommentiert allerdings, hinterlässt das einen schnöden Nachgeschmack. Doch Sie haben keine Zeit, um jede Nachricht zu beantworten und zu jeder abgelehnten Kontaktanfrage eine kurze Mitteilung zu verfassen? Wir sagen: Doch! Und zwar, indem Sie ab sofort mit praktischen Textbausteinen arbeiten. Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein extra Dokument oder aber Sie markieren diesen Artikel mit einem Lesezeichen und ab sofort können Sie Kontaktanfragen effizienter, schneller und höflicher managen sowie ablehnen:

Anzeige

Fall 1: Nach Beweggründen für die Kontaktanfrage erkundigen

Sehr geehrte/r Herr/Frau XXX,

ich bedanke mich herzlich für Ihre Kontaktanfrage. Da wir uns meines Wissens nicht bekannt sind, würde ich mich gerne kurz erkundigen, wie ich Ihnen konkret weiterhelfen kann?

Ich bedanke mich für eine kurze Rückmeldung und sende freundliche Grüße

XXX

Fall 2: Kontaktanfrage mit kurzer Nachricht ablehnen

Liebe/r Herr/Frau XXX,

gerne habe ich Ihre Kontaktanfrage zur Kenntnis genommen. Da wir bislang allerdings noch nicht das Vergnügen hatten uns persönlich kennenzulernen, muss ich diese leider vorerst ablehnen. Sollte ich mich täuschen, zögern Sie bitte nicht meine Erinnerung aufzufrischen. In diesem Fall bitte ich Sie um Verständnis für meine vergesslichen grauen Zellen. Andernfalls würde ich mich freuen, wenn wir eventuell zu einer anderen Zeit zusammenarbeiten und unseren beruflichen Kontakt vertiefen können.

Bis dahin verabschiede ich mich mit den besten Wünschen und freundlichen Grüßen

XXX

Sonderfall: In andere soziale Netzwerke umleiten

Zuletzt haben wir noch einen Extra-Tipp für Sie: Zahlreiche Menschen unterscheiden zwischen sozialen Netzwerken. So wird Facebook häufig auch privat genutzt, während sie auf Xing oder LinkedIn rein berufliche Informationen preisgeben. Sollten Sie nun beispielsweise eine geschäftliche Kontaktanfrage auf Facebook erhalten, zögern Sie nicht diese einfach umzuleiten:

Liebe/r Herr/Frau XXX,

ich freue mich, Sie hier in der digitalen Welt wiederzutreffen und bedanke mich vielmals für Ihre Kontaktanfrage. Da ich dieses Netzwerk allerdings rein privat nutze, bitte ich Sie, mich doch einfach auf Xing (Link einfügen) oder LinkedIn (Link einfügen) hinzuzufügen, wo ich meine geschäftlichen Kontakte pflege. Ich bedanke mich für Ihr Verständnis und freue mich auf Ihre Kontaktanfrage in meinem beruflichen Netzwerk.

Herzliche Grüße

XXX

Sie sehen: Kontaktanfragen höflich ablehnen ist gar nicht einmal so schwierig und dank vorgefertigter Textbausteine eine Arbeit von wenigen Sekunden. Und welche Tipps und Tricks haben Sie zum Thema unerwünschte Kontaktanfragen in sozialen Netzwerken?

Folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram!