Persönlichkeit, Motivation und Kompetenz des Bewerbers

Die Beurteilung Ihrer Persönlichkeit umfasst z. B. folgende Aspekte:

  • Sind Sie eine sympathische und vertrauenswürdige Person?
  • Können Sie sich in die Strukturen des Unternehmens und in das Team einfügen, mit dem Sie in Zukunft zusammenarbeiten werden?

Ihre Motivation will Ihr zukünftiger Arbeitgeber mit Ihren Antworten auf folgende Fragen erforschen:

  • Bringen Sie als Bewerber das nötige Engagement und die Begeisterung für die angestrebte Aufgabe mit?
  • Können Sie andere mitreißen, Ideen umzusetzen, Kollegen oder Untergebene motivieren?
  • Sind Sie selbst lernbereit und arbeitswillig?
  • Identifizieren Sie sich mit Ihrem (zukünftigen) Unternehmen?
  • Bringen Sie die fachliche Kompetenz mit?
  • Können Sie die Aufgabe selbstständig bewältigen?

Die fachliche Kompetenz wird allerdings prinzipiell bereits bei der Sichtung Ihrer Bewerbungsunterlagen geprüft. Hier im Vorstellungsgespräch geht es um den persönlichen Eindruck und um Detailfragen.

Was heißt an dieser Stelle eigentlich Sympathie oder Antipathie?

Sympathien sind Gefühle von Zuneigung, Vertrauen, Gemeinsamkeiten, Attraktivität. Antipathie bedeutet logischerweise das Gegenteil: Abneigung, Misstrauen usw. Sie erzeugen Sympathie für Ihre Person durch eine natürliche Freundlichkeit, Offenheit (allerdings nicht gleichzusetzen mit Geschwätzigkeit!), Ruhe, Selbstsicherheit, sprachliche Gewandtheit, gleiche Interessen, eine angenehme Stimmlage oder ein entspanntes Auftreten. Sympathie fördernd wirken vor allem biografische Gemeinsamkeiten und Identifizierungsprozesse wie z. B. regionale Herkunft oder eine ähnliche berufliche oder persönliche Entwicklung. Wirken Sie zudem im Vorstellungsgespräch fachlich kompetent, aber nicht besserwisserisch, können Sie auf der Sympathieseite punkten!

Denken Sie beim Vorstellungsgespräch ebenfalls daran: Der Arbeitgeber sucht Sie als Lösung für sein Problem, nicht umgekehrt! Er will wissen, ob Sie tatsächlich Ergebnisse erzielen, neue Ideen verwirklichen, den Umsatz steigern, ein verbessertes Produktionsverfahren umsetzen können und ob Sie neue Lösungen entwickeln, die den Ansprüchen genügen. Zeigen Sie Zielstrebigkeit und mithilfe Ihrer Kenntnisse über das zukünftige Arbeitsgebiet, was in Ihnen steckt.

Müssen Sie sich verstellen und eine Rolle spielen, wenn Sie sich mit anderen Fachleuten über Ihr zukünftiges Arbeitsgebiet unterhalten? Vergessen Sie dabei nicht wie von selbst, dass Sie in einem Vorstellungsgespräch sitzen? Und vermutlich verdrängen Sie bereitsdie Tatsache, dass es im Vorstellungsgespräch für Sie um Existenzfragen geht? Gut so, bleiben Sie, wer Sie sind, und vergessen Sie alle folgenden Hinweise, sobald diese Ihnen in Fleisch und Blut übergegangen sind!

Ihr Kommentar zum Thema