Der durch einen Flugzeugabsturz verunglückte McFit-Gründer Rainer Schaller (53) ist bekannt als Multimillionär und ehrgeiziger Geschäftsmann. Alles über das Leben, Wirken und Schaffen des Unternehmers.

Anzeige

Es soll traurige Gewissheit sein: Nach aktuellen Medienberichten aus Costa Rica, unter anderem von der Teletica und den Angaben der örtlichen Behörden, soll Unternehmer Rainer Schaller mit einem Kleinflugzeug in der Karibik verunglückt sein. Der Privatflieger wäre in Mexiko abgehoben, heißt es weiter. Ebenfalls in der Maschine befunden haben soll sich Lebensgefährtin Christiane Schikorsky (44). Auch Nachwuchs Aaron und Finja wären mit an Bord gewesen.

Leben: Wer war Rainer Schaller?

Der deutsche Geschäftsmann ist vor allem als Gründer der in Deutschland und Europa populären Fitnesskette McFit bekannt. Ihm gehört die RSG Group. Aufgewachsen ist der Unternehmer in Schlüsselfeld, geboren in Bamberg. Er ist gelernter Einzelhandelskaufmann und beginnt früh mit der Karriere: In jungen Jahren, als Schaller gerade einmal 27 Jahre alt war, soll er bereits einige Edeka-Filialen geleitet haben.

Auch seine Idee zur Gründung eines Fitnessstudios, welches für Geringverdiener:innen bezahlbar sein sollte, wäre ihm in der fränkischen Region gekommen. Sein erstes Fitnessstudio hat Schaller demnach in einer Würzburger Möbelhalle eröffnet. Die Fitnesskette McFit ist heute Marktführer in Deutschland. In Europa besitzt Schaller mehrere Studios an 250 Standorten sowie auch ein geschätztes Vermögen in Höhe von 250 Millionen Euro.

Anzeige

McFit sollte eigentlich „Schottenburg“ heißen, wie er selbst in einem Handelsblatt-Interview verrät: Die Ex-Lebensgefährtin des McFit-Multimillionärs soll Schaller die Idee geliefert haben, sein Studio McFit zu nennen. Dieser überlegte ursprünglich, es als Schottenburg zu bezeichnen, weil der Name sich mit der Idee des Sparsamen verbinden ließe; schließlich seien die Schotten, so Schaller, besonders sparsam.

Erfolgreich, risikobereit, aber „kein guter Schüler“

Wie Schaller weiter preisgab, soll er selbst kein besonders fleißiger Schüler gewesen sein. Der später erfolgreiche Unternehmer habe früher seine Hausaufgaben vernachlässigt und sich für Sport begeistert – denn mit Geometrie könnte er nach eigenen Angaben nichts anfangen. Er bezeichnet sich jedoch als risikobereit, habe später zunächst eine Edeka-Filiale verkauft, um 150.000 Mark in den Aufbau seines ersten Fitnessstudios zu stecken.

Weitere Fitnesskonzepte hat Schaller, neben McFit, mit John Reed und High5 erschaffen. Letzteres bietet in erster Linie funktionales Training, während die Studios mit der Bezeichnung John Reed für ein „Erlebnis“ stehen: Design, Training und Musik – auch Live-Musik – werden unter einem Dach vereinbart.

Tragödie in Duisburg mit Schaller als Veranstalter

Im Jahr 2006 wurde der 53-jährige Geschäftsführer von Lopavent, einer Firma aus Berlin, welche die Loveparade veranstaltete. Nicht ohne Folgen, die den bisher erfolgreichen Karriereweg des Geschäftsmannes überschatteten: Als es 2010 in Duisburg zu einer Massenpanik mit Toten kam, rückte Schaller als Veranstalter in den Fokus der damaligen Medienberichte.

Anzeige

Ein Spiegel-Bericht zitiert die Worte Schallers: Sie (Schaller und Team) wollten mit McFit bekannter werden und überlegten, was verrückt genug wäre, um Bekanntheit zu erlangen. Sie entschieden sich für die Loveparade. Als es unter seiner Veranstaltungsleitung zur Tragödie mit mehreren Verunglückten kam, übernahm dieser die „moralische Verantwortung“, bestritt vor dem Gericht aber einen eigenen Fehler. Es wäre eine Lebensaufgabe, so Schaller, den Tag des Unglücks zu verarbeiten.

Dem Handelsblatt gegenüber berichtet Schaller, dass er sich nach der Tragödie verändert habe. Er wäre zum Beispiel nachdenklicher geworden und hätte versucht, Antworten zu finden, diese aber nicht erhalten. Die Suche habe ihn durch unterschiedliche religiöse Ansätze geführt. Nach eigenen Angaben habe er einige asiatische Länder besucht und sich auch mit dem Islam beschäftigt, so der deutsche Unternehmer weiter.

Prominente Freundschaften

Ob die Klitschko-Brüder als Werbepartner, Sergio Ramos als Gast bei der Eröffnung des Madrider Studios oder Til Schweiger als Freund: Rainer Schaller ist unter Prominenten kein unbekanntes Gesicht. Der Bild am Sonntag gegenüber äußert Schweiger, dass er wegen der aktuellen Ereignisse geschockt wäre. Noch vor wenigen Tagen haben der Schauspieler ein Telefonat mit dem McFit-Boss geführt, der ihm mitgeteilt hätte, dass er mit seiner Familie einen Urlaub mache. Er hätte Schaller, so Schweiger weiter, wie einen Bruder geliebt.

Flugzeugabsturz und Trümmer in der Nähe des Flughafens Limóns

Mittlerweile herrscht Gewissheit, dass es sich bei den Verunglückten beim Flugzeugabsturz in Costa Rica um Rainer Schaller und seine Familie handelt. Das Wrack sollen Kräfte der Küstenwache laut Medienberichten in der Nähe des Flughafens Limóns gefunden haben. Im Meer soll sich auch Gepäck befunden haben, etwa Taschen und Rucksäcke. Vieles ist weiter unklar. Wie das Auswärtige Amt Berlin bestätigt, stehen die diplomatischen Vertreter:innen in Costa Rica diesbezüglich mit den dortigen Behörden in Kontakt, um weiter aufklären zu können.

Anzeige

Bildnachweis: IMAGO / Sven Simon