Brutto-Netto-Gehaltsrechner: Was bleibt von Ihrem Lohn übrig?

Sie haben eine Gehaltserhöhung vereinbart und wollen nachrechnen, wie viel von Ihrem Bruttolohn netto übrig bleibt? Unser Gehaltsrechner zeigt es Ihnen.

Grundsätzlich hängen das Nettogehalt und der Nettolohn davon ab, in welcher Steuerklasse Sie sind und welche Sozialabgaben Sie zu zahlen haben. Interessant ist es auch zu vergleichen, wie sich Ihr Netto-Einkommen im Vergleich zu den Vorjahren entwickelt hat. Eventuell möchten Sie berechnen, ob Sie sich einen Teilzeitjob finanziell leisten können, oder wie viel Arbeitslosengeld Ihnen zusteht, falls Sie entlassen werden. Prüfen Sie ggf., wie sich eine Gehaltsumwandlung auf Ihr Netto auswirkt und ob Sie vom Bürgerentlastungsgesetz profitieren können. Sie tragen ebenfalls ein, ob Sie gesetzlich oder privat krankenversichert sind und wie hoch Ihr monatlicher Beitrag ist. Sollten Sie kirchensteuerpflichtig sein, so gehört auch dieser Beitrag in Ihre Gehaltsberechnung.

Falls Sie im Niedriglohnbereich (Gleitzone 450,01 bis 850 Euro) arbeiten, können Sie optional mit einem verminderten Sozialabgabegesetz rechnen. So war es bisher: Wenn Sie regelmäßig ein Einkommen bis 400 Euro (Minijob) bezogen, galten Sie bis 2012 als geringfügig beschäftigt, d. h. Ihr Arbeitgeber musste keine Abgaben für Sie abführen. Ab 2013 stieg die Geringfügigkeitsgrenze auf 450 Euro, und Sie unterliegen der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Beschäftigten erwerben Ansprüche auf das volle Leistungspaket der Rentenversicherung, müssen aber vergleichsweise niedrige Beiträge zahlen. Diese entsprechen der Differenz zum allgemeinen Beitragssatz von 18,9 Prozent = 3,9 Prozent Eigenanteil für Sie als Minijobber. Auch die Gleitzone erhöht sich 2013 auf 850 Euro.

Zur Berechnung Ihres Nettogehalts tragen Sie Ihr monatliches, steuerpflichtiges Bruttogehalt, die monatlichen Abzugsbeträge sowie Ihre Daten in das Formaular unten ein.

Beachten Sie bitte, dass dieser Gehaltsrechner nur zur ersten Orientierung dient. Eine komplette Lohn- und Gehaltsberechnung kann dieser Rechner nicht ersetzen.

Zusatzinfo: Der Beitrag zur Rentenversicherung bleibt bei 18,9%. Ebenso bleibt Beitrag zur Pflegeversicherung bei 2,05%. Die Grenze für geringfügige Beschäftigung wurde 2012 von 400 Euro auf 450 Euro angehoben. Die Grenze für das Gleitzonenentgelt entspricht auch 2014 weiterhin 850 Euro.

Sie sind mit Ihrem Gehalt unzufrieden? Dann lesen Sie hier, wie Sie sich optimal auf eine Gehaltsverhandlung vorbereiten und was Sie unbedingt beachten müssen.

Das sollten Sie auch lesen

Kommentieren