Viele mögen ihn nicht, den aggressiven Kollegen, denn er wirkt überheblich. Außerdem wird er als jemand empfunden, der häufig ungerecht und unangenehm laut ist.

Anzeige

Was mancher an ihm am meisten kritisiert, sind seine ungehobelte Offenheit bis an die Schmerzgrenze und seine Rücksichtslosigkeit. Einige Kollegen fürchten sich ein wenig vor ihm und gehen ihm aus dem Weg, andere bringt er schlicht und einfach zur Weißglut.

Ein aggressiv gepolter Kollege ist im Arbeitsalltag eine echte Herausforderung für jede Abteilung, für jedes Team. Schon eine Absprache mit ihm zu treffen, kann zu einem geräuschvollen Wortwechsel ausarten. Mit Einwänden will er sich nicht lange aufhalten, Sie ziehen schnell den Kürzeren. Und können sich Kommentare anhören wie „Ihr seid einfach zu lasch mit den Leuten!“ oder „Ich kann dir sagen, wie wir da sofort punkten!“ Das Ende vom Lied: Zwei aufgebrachte Menschen ziehen nicht am selben Strang, obwohl eben das in der anstehenden Verhandlung von Vorteil wäre.

Typische Merkmale aggressiver Menschen

Die Verhaltensweisen aggressiver Kollegen können unterschiedlich sein, aber meist gilt dieser Typus als unberechenbar, aufbrausend bis jähzornig, provokant bis unverschämt. Er unterbricht andere gern und ist niemals zu überhören.

Zu seinen Techniken gehört es ebenfalls, andere in Grund und Boden zu diskutieren – zur Not auch mit Geschrei. Die meisten Aggressiven hören nicht gern zu und vertragen kaum Kritik. Sie verstehen es glänzend, andere verbal zu attackieren, und operieren mit Killerphrasen. Alles das sind zwar durchschaubare Mittel der Einschüchterung, doch sie greifen und schaffen es, sogar selbstbewusste Kollegen zumindest für den Moment mundtot zu machen.

Ob Kunde, Kollege oder Chef – mit einem aggressiven Menschen sollten Sie Diskussionen und Streit vermeiden. Widersprechen Sie nicht spontan und lassen Sie sich nicht zu Versprechungen provozieren, die Sie nicht halten können. Mal nebenbei ein wenig Kritik an Ihrem Gegenüber einfließen lassen? Nicht die beste Idee, es könnte zu einem spontanen Wortgefecht kommen, bei dem Sie ganz schnell dumm oder zumindest stumm da stehen. Insofern ist auch von Abwehrsignalen wie „Was glauben Sie, wer Sie sind?“ abzuraten, ebenso von Gegenangriffen.

Anzeige

Vom Umgang mit Aggressiven und den richtigen Strategien

Soll ich mich etwa total verbiegen und zurücknehmen, nur weil jemand die größere Klappe und die lautere Stimme hat, werden Sie sich vielleicht fragen. Wohlgemerkt, hier ist vom Arbeitsplatz die Rede. Und die folgenden Tipps sind sicher nicht ganz leicht umzusetzen. Sie dienen dazu, Eskalationen zu vermeiden und dem aggressiven Vis-à-vis den Wind aus den geblähten Segeln zu nehmen. Sie treffen die Entscheidung, ob Sie sich auf einen Wettbewerb der Aggressionen einlassen oder nicht.

[arrowlist]

  • Nehmen Sie die Ausfälle des aggressiven Kollegen nicht persönlich, sondern als Ausdruck seiner momentanen Ohnmacht. Bewahren Sie Ruhe, auch wenn es schwer fällt.
  • Atmen Sie tief durch und schweigen Sie, bis der Choleriker etwas weniger dampft.
    Das gibt Ihnen Zeit, Persönliches von Sachlichem zu trennen.
  • Probieren Sie es mit einer „Ich-Botschaft“ wie „Ich merke, dass du unter Zeitdruck stehst.“
  • Bleiben Sie zuvorkommend, aber zeigen Sie Kompetenz. Lassen Sie sich nicht den Schneid abkaufen!
  • Halten Sie ein Konzept bereit, ehe Sie mit dem aggressiven Kollegen oder Kunden in eine Besprechung gehen.
  • Seien Sie nicht zu feige, um Fehler zuzugeben. Sie können auch fragen, was genau den anderen gerade so in Rage bringt.
  • Wenn Ihr Nervenkostüm es zulässt, können Sie Angriffe auch mit Humor und Schlagfertigkeit parieren. Sobald der Aggro schmunzeln muss, legt sich seine Wut.
  • Starten Sie keinen Gegenangriff à la „Aber du hast doch auch …“, sondern bleiben Sie sachlich, auch wenn Sie beben.
  • Erinnern Sie den anderen daran, dass Sie ein gemeinsames Ziel verfolgen.
  • Vergreift sich der aggressive Kollege total im Ton oder zielt unter Ihre Gürtellinie, sagen Sie laut: „Das akzeptiere ich nicht.“ Vertagen Sie das Gespräch oder – wenn Sie damit nicht durchdringen – gehen Sie einfach weg.

[/arrowlist]

Auch mit aggressiven Menschen sind gute Gespräche möglich

Ihre Veranlagung macht temperamentvollen Menschen das Leben nicht immer leicht. Die meisten können einfach nicht aus ihrer Haut. Das aggressive Verhalten Ihres Kollegen oder Kunden hat nichts mit Ihnen zu tun – in den allermeisten Fällen. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie erreichen wollen. Zeigen Sie sich von Ihrer besten Seite, indem Sie sachlich und freundlich bleiben. Insgeheim wird der aggressive Zeitgenosse Sie um Ihre Gelassenheit beneiden. Genau das wird er Ihnen bei unpassender Gelegenheit mit Sicherheit vorwerfen, aber in der Zwischenzeit haben Sie die Chance, seine Vorzüge zu entdecken. Eventuell haben Sie es mit einem gebildeten und interessanten Menschen zu tun, der nur gelegentlich mal richtig ausrastet.

Lesen Sie auch:
1. Kommunikation am Arbeitsplatz: So dämpfen Sie den Dauerredner
2. Kommunikation am Arbeitsplatz: Wie Sie den großen Schweiger zum Reden bringen
3. Kommunikation am Arbeitsplatz – wenn Ihre Körpersprache nicht eindeutig ist
5. Kommunikation am Arbeitsplatz: So tauen Sie den Skeptiker auf
6. Kommunikation am Arbeitsplatz: So nehmen Sie ängstlichen Kollegen die Unsicherheit
7. Kommunikation am Arbeitsplatz: So einigen Sie sich mit dem ewigen Rechthaber