Merkwürdige Gesprächsthemen beim Networking-Event, schlechte Manieren beim Geschäftsessen, zweifelhafter Humor am Messestand – es gibt viele Situationen, in denen sich Mitarbeiter reichlich danebenbenehmen und ihre Kollegen in unangenehme Situationen bringen. Fremdschämen ist die eine Sache, doch was tun, wenn der peinliche Kollege das Image des Unternehmens zu ruinieren droht? Lese hier, wie du am besten reagierst, wenn dein peinlicher Kollege (wieder einmal) zuschlägt.

Menschlichkeit ist auch am Arbeitsplatz erlaubt

Eines soll gleich zu Beginn geklärt werden: Kein Mensch ist fehlerfrei – und das ist auch gut so. Es ist vollkommen normal, dass wir in Fettnäpfchen treten und uns auch einmal blamieren. Hierbei bildet auch der Arbeitsplatz keine Ausnahme. Gerade dann, wenn wir uns besonders gut und angemessen benehmen wollen – und uns auch ein Stückweit verstellen – passiert es nämlich häufig, dass etwas Peinliches passiert.

Anzeige

Das Problem hierbei ist nicht die peinliche Aktion an sich, sondern dass das Gefühl, peinlich berührt zu sein, ansteckend ist. Je nach „Härtegrad“ der Situation kann das Empfinden der anderen von einer Art Solidarität bis hin zum grenzenlosen Fremdschämen reichen. Letzteres gewinnt immer dann die Überhand, wenn es sich bei den peinlichen Momenten nicht mehr nur um Ausrutscher, sondern fahrlässige Wiederholungstaten handelt. In nahezu jedem Unternehmen gibt es sie: Diese ganz bestimmte Sorte Mitarbeiter, die kein Fettnäpfchen auslässt und sich regelmäßig blamiert.

Die Top 10 der Peinlichkeits-Klassiker im Arbeitsleben

  1. Der Kollege erzählt einen Witz, über den keiner lachen kann, bricht aber selbst in schallendem Gelächter aus
  2. Der Kollege/die Kollegin lacht über den Witz eines anderen und entblößt dabei das Mittagessen, das sich noch zwischen seinen Zähnen „versteckt“
  3. Der Kollege/die Kollegin führt eine hochtrabende Diskussion und reichert seine Argumente mit (falsch gewählten) Fremd- und Fachwörtern an
  4. Der Kollege/die Kollegin benimmt sich beim Geschäftsessen so, als hätte er drei Tage lang keine Nahrung zu sich genommen
  5. Der Kollege/die Kollegin pöbelt Leute auf der Messe an, die sich nur einen Kugelschreiber genommen und weitergelaufen sind
  6. Die Kollegin präsentiert stolz ihre neuen High Heels im Büro – und kann einfach nicht damit laufen
  7. Der Kollege/die Kollegin weist einen „unüberriechbaren“ Körpergeruch auf
  8. Der Kollege/die Kollegin muss niesen und hat kein Taschentuch parat. Also nimmt er die Hand, mit der er danach einen Kunden begrüßt.
  9. Der Kollege/die Kollegin nutzt jede öffentliche Veranstaltung für einen feuchtfröhlichen Umtrunk.
  10. Der Kollege/die Kollegin lästert über den Chef – während dieser hinter ihm steht.

Der richtige Umgang mit peinlichen Kollegen

Gerade dann, wenn viele (fremde) Personen dabei sind, kann das peinliche Benehmen von einem Kollegen extrem unangenehm sein. Und noch schlimmer: Es kann unter Umständen – beispielsweise aus Messen und Netzwerk-Veranstaltungen – den Ruf des Unternehmens schädigen. Ein souveräner Umgang mit der Situation ist also unumgänglich. Doch wie weist du deinen Kollegen darauf hin, dass sein Verhalten nicht gerade angemessen – um nicht zu sagen: vollkommen daneben – war?

Tipp #1: Das Vier-Augen-Gespräch

Um Situationen möglichst dezent zu deeskalieren, ist es stets ratsam, wenn du dir den Kollegen zur Brust nimmst und zu einem Vier-Augen-Gespräch bittest. Indem du Ihm sein peinliches Verhalten vor versammelter Mannschaft vorhältst, machst du nämlich garantiert nichts besser. Im Gegenteil: Die offene Konfrontation hat oftmals zur Folge, dass es für alle Beteiligten noch viel peinlicher und unangenehmer wird.

Anzeige

Tipp #2: Direkt und dennoch höflich

Wenn du einen Kollegen auf eine Peinlichkeit aufmerksam machen willst, erfordert das meist viel Fingerspitzengefühl. Nicht wenige Menschen fühlen sich nämlich auf den Schlips getreten, wenn man sie auf kleinere und größere Fehler hinweist. Damit der Firmensegen in Zukunft nicht schiefhängt, solltest du beim Gespräch immer direkt, aber auch höflich agieren. Das bedeutet: Weise deinen Kollegen auf die konkrete Situation hin, werde dabei aber niemals forsch, genervt oder gar unhöflich. Versuche ruhig einmal, dich in die Lage deines Gegenübers zu versetzen und überlege dir, wie du auf die Problematik angesprochen werden willst. Das hilft oft, den richtigen Ton zu treffen.

Tipp #3: Immer auf Augenhöhe

Irren ist menschlich und jeder von uns tritt mal in ein Fettnäpfchen. Das sollte dir stets bewusst sein, wenn du einen Kollegen auf sein peinliches Verhalten ansprichst. Rede dabei keinesfalls herablassend oder so, als würde dir so etwas nie im Leben passieren. Du weißt nicht, welche peinliche Situation um die nächste Ecke auf dich warten könnte. Achte also darauf, ein Gespräch auf Augenhöhe zu führen. Manchmal kann es helfen, eine kleine (peinliche) Anekdote deinerseits zu erzählen, um zu unterstreichen, dass niemand fehlerfrei ist.

Tipp #4: Alles mit Humor nehmen

Wenn es darum geht, mit peinlichen Situationen oder Kollegen umzugehen, ist Humor der beste Weg. Nichts ist befreiender, als über einen unangenehmen Vorfall herzlich zu lachen und ihn damit aus der Welt zu schaffen. Bedenke aber auch immer, dass es sich hierbei um eine Gratwanderung handelt. Indem du die Situation allzu locker nimmst, signalisierst du deinem Kollegen, dass es okay ist, wenn er sich peinlich benimmt. Unter Umständen kann dieser Schuss übel nach hinten losgehen.

Tipp #5: Der Lerneffekt

Das gute an peinlichen Situationen ist, dass man aus ihnen lernen kann. Betone das, wenn du deinen Kollegen auf sein Fehlverhalten hinweist – allerdings ohne den Moralzeigefinger dabei zu erheben (siehe Tipp #3!).

Peinliche Situationen machen nicht minderwertig

Auch wenn peinliche Kollegen anstrengend sein können, wäre der Arbeitsalltag ohne sie doch auch reichlich langweilig. Stelle dir doch nur einmal vor, dass alle Mitarbeiter in deinem Unternehmen fehlerfrei sind und eine lupenreine Weste tragen!

Anzeige

Wichtig ist, dass Fehltritte akzeptiert werden müssen und nicht gleich zur sozialen Ausgrenzung führen dürfen. Eine peinliche Situation ist eben doch nur eine peinliche Situation und kein Anzeichen dafür, dass der Kollege minderwertiger als andere ist. Kein Mensch ist fehlerfrei und Perfektionismus ist sowieso immer weniger gefragt. Wenn sich dein Kollege also wieder einmal peinlich benimmt, solltest du es als Form von Menschlichkeit verstehen. Die oben genannten Tipps helfen dir dabei, mit der Situation umzugehen und sie bestmöglich zu verarbeiten. Am Ende ist alles gut, wenn jeder darüber schmunzeln kann und auch etwas daraus gelernt hat.

Deine Erfahrungen und Meinungen sind gefragt? Wie gehst du mit peinlichen Kollegen um? Welche Situationen sind dir besonders peinlich? Wir freuen uns wie immer auf deine Kommentare.

Bildnachweis: Dave Clark Digital Photo/Shutterstock.com