Wollten auch Sie schon immer wissen, was eigentlich Angela Merkel oder Manuel Neuer verdienen? Oder haben Sie sich ganz allgemein einmal gefragt, wie hoch das Einkommen eines Informatikers, Astronauten oder auch YouTubers wohl sein könnte? Wir machen für Sie den Gehaltscheck und gehen der Frage nach „Wie viel verdient eigentlich…“

Anzeige

1. … Martin Winterkorn?
2. …Angela Merkel?
3. …Homer Simpson?
4. …Tebartz van Elst?
5. …Manuel Neuer?
6. …Michael Jackson?
7. Der etwas realistischere Gehaltscheck
8. …ein Lehrer?
9. …ein Arzt?
10. …ein Ingenieur?
11. …ein Informatiker?
12. …eine Krankenschwester?
13. …ein Anwalt?
14. …ein Pilot?
15. …ein Astronaut?
16. …ein Youtuber?

… Martin Winterkorn?

Angestoßen wird die Debatte um Gehälter immer wieder durch die völlig überbezahlten Manager an den Spitzen nationaler und internationaler Unternehmen, die – sobald sie früher oder später unweigerlich zu scheitern scheinen – dann auch noch eine Abfindung in Millionenhöhe mit nach Hause nehmen dürfen. Doch um die Frage der Fairness soll es hier heute nicht gehen. Wir möchten uns lieber den Fakten widmen und damit den über 15 Millionen Euro, die VW-Chef Martin Winterkorn im Jahr 2014 einstreichen und die Firma derweil seelenruhig in den Abgasskandal führen konnte. Viel zu viel? Gewiss! In internationalen Managerkreisen bewegt er sich damit aber schon beinahe an der Armutsgrenze. Im selben Jahr durfte sich der neue Microsoft-Chef Satya Nadella nämlich über umgerechnet schlappe 63,4 Millionen Euro freuen. Kann das noch jemand aus unserer Liste toppen?

…Angela Merkel?

Woran denken Sie bei unserer aktuellen Bundeskanzlerin? Die berühmte Merkel-Raute oder knallig bunte Kostüme, die – teilweise schon an der Grenze des guten Geschmacks – auf den Fotos zwischen all den Herren in Blau und Schwarz so amüsant hervorstechen? Was denken Sie, wie viel unsere teils geliebte und teils belächelte Bundeskanzlerin verdient? Ihr Vermögen jedenfalls, wird auf etwa 3 Millionen Euro geschätzt. Dieses jedoch entstammt nicht nur ihrer Zeit als Bundeskanzlerin, sondern natürlich ihrer gesamten politischen Karriere. In ihrem derzeitigen Amt liegt ihr Einkommen bei etwa 20.000 Euro im Monat und damit 240.000 Euro pro Jahr. Im internationalen Vergleich der Staatsoberhäupter, Premierminister oder Präsidenten lebt sie damit mehr als bescheiden, vor allem in Anbetracht der rund 80 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner in Deutschland, für deren Wohlergehen sie eine Menge Verantwortung trägt – und denen sie es ohnehin niemals gänzlich recht machen kann. Würden Sie tauschen wollen? Also ich nicht!

…Homer Simpson?

Nein, wir sprechen hier natürlich nicht von der gelben Comic-Figur aus der US-amerikanischen TV-Serie „The Simpsons“, sondern von ihrem Synchronsprecher. Der erst kürzlich verstorbene Norbert Gastell lieh der Figur „Homer“ über 25 Jahre lang seine Stimme und erweckte sie damit zum Leben. Mit 10.000 Euro pro Staffel, die über durchschnittlich je 20 bis 25 Episoden verfügen, liegt sein Verdienst weit unter der Schätzung vieler Zuschauer und Simpsons-Fans. In Anbetracht der bis dato 27 Staffeln lebte er aber gewiss nicht in Armut, zumal der gebürtige Argentinier nicht nur durch seine Stimme, sondern auch als Schauspieler landesweit bekannt war. Als Nebenverdienst scheint es sich also tatsächlich zu lohnen, Homer Simpson seine Stimme zu leihen. Bewerben Sie sich doch einfach mal als sein Nachfolger – doch wir möchten Sie vorwarnen: Sie treten in große Fußstapfen und laufen Gefahr, ebenso wie Anke Engelke als Nachfolgerin von Elisabeth Volkmann als „Marge“, erst einmal einen heftigen Gegensturm von den Fans zu bekommen. Auch die Arbeit als Synchronsprecher hat eben nicht nur Vorzüge, sondern auch ihre Tücken.

…Tebartz van Elst?

15.000 Euro für eine Badewanne zogen im Jahr 2013 den Spott der schockierten Öffentlichkeit auf sich. In Anbetracht der monatlich auf dem Lohnsteuerzettel prangenden Kirchensteuer, die wir mit einem kleinen Stich im Bauch im Sinne unseres Sozialstaates zähneknirschend tolerieren, drängt sich dann doch die Frage auf: „Wohin fließt unser hart verdientes Geld eigentlich und wie kann es sein, dass es kirchlichen Krankenhäusern, Hospizen und weiteren sozialen Einrichtungen immer häufiger am notwendigen Kleingeld fehlt, während es sich ein völlig an den ursprünglichen Werten der Kirche vorbei lebender Bischof in seiner Luxusresidenz gemütlich macht?“ Wie viel also verdienen ein Tebartz van Elst und dessen fromme Kollegen? Je nach Bundesland und Diözese liegt die Besoldungsstufe eines Bischofs zwischen 9.000 Euro und 12.000 Euro pro Monat. Manch einer erhält hierzu noch eine mietfreie Wohnung und einen Chauffeur – klar, mit 144.000 Euro Jahreseinkommen sind ein Führerschein und die monatliche Miete für eine alleinstehende Person ja auch kaum zu bestreiten. Wenn Sie jetzt darüber nachdenken, dem Trauerspiel ein Ende zu setzen und kurzerhand aus der Kirche auszutreten, müssen wir Sie leider enttäuschen: Wussten Sie, dass wir bis heute Entschädigungen für die Enteignungen unter Napoleon zahlen, die über die Länderhaushalte direkt an die Kirche fließen? Ein Entkommen gibt es für die Bundesbürger daher momentan nicht – es sei denn Ihr Name ist in der Steuersünder-Kartei gelistet, dann haben Sie aber gewiss andere Probleme als das Gehalt eines Tebartz van Elst.

…Manuel Neuer?

Kommen wir zu einer deutlich sympathischeren Person des öffentlichen Interesses: Manuel Neuer. Wie viel nimmt der Spitzentorwart dafür nach Hause, dass er das Tor der deutschen Nationalmannschaft oder des FC Bayern München vor einer kleinen, runden, schwarzen-weißen Kugel bewahrt? Und das nicht nur mit einer Menge Bescheidenheit und Sympathie, sondern absoluter Weltklasse? Rund 7 Millionen Euro Einstiegsgehalt erhielt der Lieblings-Torwart der Deutschen beim Rekordmeister FC Bayern München. In den Jahren 2015 und Anfang 2016 soll es bereits bei 10 Millionen Euro plus rund 1 Million Euro jährlich für Werbeverträge gelegen haben. Der neue Vertrag von April 2016 bis zum Jahr 2021 soll ihm mittlerweile sogar 15 Millionen Euro pro Jahr einbringen.

…Michael Jackson?

15 Millionen Euro klingt in Ihren Ohren viel? Dann wissen Sie noch nicht, wie viel Popikone Michael Jackson verdienen kann, ohne überhaupt noch unter den Lebenden zu weilen. In den ersten 16 Monaten nach seinem Tod nahm er durch Plattenverkäufe, seinen Film „This Is It“ und Merchandising unglaubliche 275 Millionen Dollar ein.

Anzeige

Der etwas realistischere Gehaltscheck

Da wir „Normalos“ von solchen Summen natürlich nur träumen können, sehen wir uns doch lieber einmal an, welche Gehälter in Deutschland für Hinz und Kunz geläufig sind. Also: „Wie viel verdient eigentlich…?“

TIPP: Mit unserem Brutto-Netto-Gehaltsrechner können Sie schnell und kostenlos Ihr Nettogehalt ermitteln. Erfahren Sie, wieviel von Ihrem Lohn/Gehalt tatsächlich auf Ihrem Konto landet.

…ein Lehrer?

Für die einen ein Traumberuf, für die anderen ein absoluter Horror. Lehrerin oder Lehrer zu sein, ist auf jeden Fall eine ganz spezielle Herausforderung. Je nach Bundesland und Schulart werden Sie dafür mit durchschnittlich 35.000 Euro bis 55.000 Euro pro Jahr entlohnt.

…ein Arzt?

Auch beim Beruf Arzt schwankt das Einkommen natürlich beträchtlich je nach Berufserfahrung, Spezialisierung sowie Bundesland. Die Internetplattform Gehalt.de gibt ein durchschnittliches Jahreseinkommen von rund 65.000 Euro bis 120.000 Euro an.

…ein Ingenieur?

„Kinder, werdet Ingenieur oder Informatiker, dann habt Ihr ausgesorgt!“ So oder so ähnlich wird das der Jugend von heute durch ihre Eltern oder in der Schule eingebläut. Aber stimmt das eigentlich? Mit etwa 48.000 Euro bis 73.000 Euro pro Jahr haben Ingenieure gewiss keinen Grund zur Klage.

…ein Informatiker?

Und wie sieht es nun beim Informatiker aus? Mit durchschnittlich 40.000 Euro bis 65.000 Euro jährlich liegt dieser knapp hinter dem Ingenieur zurück.

…eine Krankenschwester?

Wenn Sie jedoch lieber mit Menschen als am PC arbeiten, wäre der Beruf der Krankenschwester beziehungsweise des Krankenpflegers vielleicht der richtige für Sie. Leider wird die soziale Branche ihrem Ruf gerecht und die körperlich sowie psychisch anstrengende Arbeit wirft gerade einmal rund 26.000 Euro bis 36.000 Euro pro Jahr ab. Ob das fair ist? Es bleibt zu bezweifeln!

…ein Anwalt?

Auch mit Menschen arbeiten Sie als Anwältin oder Anwalt, doch sich tagtäglich mit Streitigkeiten zwischen Menschen, Scheidungskriegen oder Kriminellen rumzuschlagen, klingt auch nicht gerade amüsant. Je nach Schwerpunkt, Ausbildungsgrad, Berufserfahrung sowie Bundesland verdient ein Anwalt im Durchschnitt 27.000 bis 53.000 Euro. Nicht berücksichtigt sind hier allerdings die vielen selbständigen Anwälte mit eigener Kanzlei, deren Jahreseinkommen ein Vielfaches dessen beträgt.

…ein Pilot?

Sich mit den Streitigkeiten dieser Erde auseinanderzusetzen klingt Ihnen zu anstrengend und Sie heben lieber ab? Die Freiheit soll über den Wolken ja bekanntlich grenzenlos sein. Pilot zu werden ist daher der Traum unzähliger Bewerber, die sich jedes Jahr bei den Ausbildungsstätten von Lufthansa und Co eine wahre Schlacht um die wenigen verfügbaren Plätze liefern. Aber lohnt sich das aus finanzieller Sicht? Mit rund 31.000 Euro bis 74.000 Euro jährlich zuzüglich der Zuschläge für zum Beispiel Nachtflüge ist diese Frage durchaus mit „Ja“ zu beantworten.

…ein Astronaut?

Für Sie soll es noch höher hinaus gehen? Die Wolken sind Ihnen zu wenig und Sie möchten stattdessen den Globus von außen betrachten? Mit rund 47.000 Euro bis 104.000 Euro Jahreseinkommen lohnt sich der Flug ins Weltall für die US-Weltraumbehörde NASA. Allerdings dürfen hiervon bislang nur die wenigen amerikanischen Staatsbürger unter Ihnen träumen, die zudem über einen Universitätsabschluss verfügen und nicht größer als 1,90 Meter sind. Für die meisten bleibt die Weltraumreise daher wohl vorerst einmal ein Kindheitstraum – zumindest so lange, bis der Weltraumtourismus seine ersten kommerziellen Anläufe nimmt.

…ein Youtuber?

Und dann gibt es da natürlich noch diese modernen „Berufe“, die von der Gesellschaft als solche noch nicht anerkannt sind und bei denen Sie gewiss stets verwunderte Blicke ernten sowie die Frage, ob Sie denn davon leben könnten? Klar, wirklich erfolgreiche YouTuber gibt es wenige. Doch wer es an die Spitze geschafft hat, kann nicht nur davon leben, sondern sogar im Geld schwimmen. Von 12.000 Euro, 30.000 Euro oder sogar sechsstelligen Beträgen gehen Experten bei den berühmtesten YouTubern aus. Durch Werbeverträge, Produktplatzierungen oder sogar eigene Video-Games gibt es aber durchaus schon den ein oder anderen YouTube-Millionär. Diese allerdings, können Sie an zwei Händen abzählen. Weniger als ein Prozent der YouTuber können überhaupt davon leben und die meisten werden wohl höchstens 1.000 Euro bis 2.000 Euro pro Monat als Zusatzverdienst generieren.

Schlussendlich lässt sich Glück ja aber bekanntlich nicht am Jahreseinkommen messen und alle genannten Werte sind lediglich Durchschnittswerte. Abweichungen nach oben oder unten sind daher natürlich möglich. Fakt ist: Geld allein sollte nicht das entscheidende Kriterium für Ihre Berufswahl sein. Spannend war die Reise von Angela Merkel bis Michael Jackson aber durchaus. Vielleicht war ja auch für Sie die ein oder andere Überraschung dabei?

Anzeige

Ihr Kommentar zum Thema