„Wie hängen eigentlich Glück und Erfolg zusammen?“, ist eine der Fragen, mit welchen sich der Glücksforscher der Harvard University Shawn Achor beschäftigt. Viele Menschen gehen davon aus, dass sie eines Tages, sobald sie erfolgreich sind, automatisch auch glücklich sein werden. Doch genau das ist der Denkfehler, welcher nicht nur Ihrem Glück, sondern auch Ihrem Erfolg im Weg steht, so Achor. Wie Sie stattdessen erfolgreicher – und glücklicher – werden, verrät er im TED-Talk.

Anzeige
Erfolgreicher und glücklicher Mann streckt die Arme in die Höhe
Photo by Ambreen Hasan on Unsplash

Inhalt
1. Exkurs: Shawn Achor – Wer soll das sein?
2. Shawn Achor: Der „Papst“ der positiven Psychologie?
3. Das große Missverständnis bezüglich des Verhältnisses zwischen Glück und Erfolg
4. So werden Sie glücklicher in fünf einfachen Schritten
5. Die Wahrheit über den Zusammenhang zwischen Glück und Erfolg

Exkurs: Shawn Achor – Wer soll das sein?

Hinter dem Namen Shawn Achor verbirgt sich ein am 9. März 1978 geborener amerikanischer Autor und Redner, welcher über 16 Jahre lang an der renommierten Harvard University zum Thema Glück geforscht hat. Seine Werke umfassen unter anderem die Bestseller „The Happiness Advantage: The Seven Principles of Positive Psychology that Fuel Success and Performance at Work“ oder „Before Happiness: Five Actionable Strategies to Create a Positive Path to Success“. Er gilt heutzutage als eine der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet von Glück und Erfolg. Sein TED-Talk zum Thema „The happy secret to better work“ gehört mit mehr als 13 Millionen Klicks zu den meistgesehenen aller Zeiten. Shawn Achor weist einen beeindruckenden Lebenslauf auf: Hier sind Namen zu finden, wie

  • das Weiße Haus,
  • The New York Times,
  • NFL,
  • Boston Globe,
  • NBA,
  • The Wallstreet Journal,
  • CNN Radio,
  • Pentagon sowie
  • seine eigene Firma GoodThinkInc.

Das selbst gesteckte Ziel von Shawn Achor sowie seinen Kolleginnen und Kollegen ist ebenso schlicht wie schwierig: Sie möchten die Welt zu einem glücklicheren Ort zu machen. Sie versuchen die Brücke zu schlagen zwischen akademischer Forschung und dem wahren Leben. Sein „Happiness Advantage Training“ gilt als eines der am weitesten verbreiteten und erfolgreichsten im Bereich der positiven Psychologie weltweit.

Shawn Achor: Der „Papst“ der positiven Psychologie?

Mit seiner Forschung und diesem beeindruckenden Lebenslauf hat Shawn Achor mit einem Alter von gerade einmal knapp 40 Jahren bereits unzählige Millionen von Lesern und Zuhörern erreicht. Wer sich intensiv mit der positiven Psychologie auseinandersetzt, kommt an diesem faszinierenden Mann nicht vorbei. Doch wie immer in der Wissenschaft, sind natürlich auch seine Thesen nicht unumstritten. Dennoch spricht die große Anzahl an Unternehmen und namhaften Personen, welche seine Beratung bereits in Anspruch genommen haben, für den Glücksforscher der Harvard University – und sein Erfolg gibt ihm recht. Wir sind daher sicherlich nicht die ersten, die dem „Papst“ der positiven Psychologie folgende Frage stellen möchten: Wie wurde er so glücklich und erfolgreich – und noch viel wichtiger: Wie können wir das auch werden?

Das große Missverständnis bezüglich des Verhältnisses zwischen Glück und Erfolg

Mit genau dieser Frage hat sich der Glücksforscher im Rahmen seiner langjährigen Tätigkeit an der Harvard University intensiv auseinandergesetzt. Er selbst geht offensichtlich mit gutem Beispiel voran. Er ist sich sicher, dass jeder Mensch glücklich und erfolgreich sein kann. Sein „Rezept“ bringt er wie folgt auf den Punkt:

Sie müssen nicht erfolgreich sein, um glücklich zu werden, sondern Sie müssen glücklich sein, um erfolgreich zu werden.

Viele Menschen knüpfen ihr Glück an scheinbare Bedingungen. Sie sind von einem Irrtum überzeugt, welcher lautet: Wenn ich erst einmal reich/schön/erfolgreich/beliebt etc. bin, werde ich auch glücklich sein. Im Rahmen seiner Forschungen kam Shawn Achor stattdessen zu dem verblüffenden Ergebnis:

Anzeige

Die äußeren Umstände sind nur zu zehn Prozent ausschlaggebend für das langfristige Glück eines Menschen.

Andersherum folgert der Glücksforscher daraus, dass 90 Prozent Ihres Lebensglücks von innen heraus resultieren. Besonders ausschlaggebend ist dabei, wie Ihr Gehirn die Außenwelt wahrnimmt und verarbeitet. Ob es sich also auf das Positive oder das Negative in Ihrem Leben konzentriert. Denn egal, wie privilegiert Sie sind, wird auch Ihr Leben niemals perfekt sein und so wird es immer Anlass zum Unglücklichsein geben. Zugleich gibt es Menschen, die uns dadurch beeindrucken, dass sie trotz eines schweren Schicksals scheinbar niemals ihr strahlendes Lächeln verlieren. Shawn Achor kommt deshalb zu der Schlussfolgerung, dass Ihr Glück nicht von Ihrem Erfolg abhängt. Stattdessen können Sie auch ohne Erfolg vollkommen glücklich werden. Aber wie?

So werden Sie glücklicher in fünf einfachen Schritten

Wie bereits erwähnt, verrät der Bestseller-Autor sein Rezept zu mehr Lebensglück im TED-Talk. Es lautet:

  • Dankbarkeit: Schreiben Sie für mindestens 21 Tage am Stück täglich drei Dinge auf, für welche Sie innerhalb der letzten 24 Stunden dankbar waren. Ihr Gehirn lernt dadurch, sich im Alltag auf das Positive anstatt das Negative zu konzentrieren.
  • Tagebuch: Führen Sie für denselben Mindestzeitraum Tagebuch. Schreiben Sie einmal täglich eine intensive Erfahrung der vergangenen 24 Stunden auf, in welcher Sie außergewöhnlich glücklich waren. Dadurch rufen Sie die Situation sowie die damit einhergehenden Glücksgefühle noch einmal in Ihr Gedächtnis.

Lese-Tipp: „Erfolgstagebuch: Kleines Helferlein mit großer Wirkung

  • Bewegung: Durch sportliche Betätigung werden nicht nur Glückshormone freigesetzt, sondern Sie erfahren auch mehr Selbstkontrolle und fühlen sich stärker sowie selbstbewusster. Dass so viele erfolgreiche Menschen Marathonläufer sind, ist schließlich kein Zufall. Zudem ist Sport unerlässlich, um auf Dauer gesund und dadurch auch leistungsfähig zu bleiben.

Lese-Tipp: „Vollgas zur Karriere: Sind Marathonläufer erfolgreicher?

  • Meditation: Die Ruhe und Entspannung durch Meditation reduziert Stress und hilft Ihnen dabei, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren. Sie lernen, sich von gesellschaftlichen Konventionen loszusagen und das für Ihre Leistung so schädliche Multitasking zu beenden. Langfristig erhöht Meditation Ihre Achtsamkeit damit auch Ihre Selbstliebe als wichtiger Schlüssel zu mehr persönlichem Glück.

  • Freundlichkeit: „What goes around comes around“. „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus“. In beinahe allen Sprachen und Kulturen gibt es solche Sprichwörter. Glauben Sie an Karma? Selbst, wenn Sie nicht davon ausgehen, dass Sie durch Freundlichkeit auch von anderen Menschen freundlicher behandelt werden, bedeutet sie für Ihr persönliches Glück dennoch einen Zugewinn. Bereits kleine Gesten der Freundlichkeit machen nämlich nicht nur Ihr Gegenüber, sondern vor allem Sie selbst dauerhaft glücklicher. Sei es eine gütige Spende oder ein Dankesbrief an Kollegen oder Freunde: Begehen Sie jeden Tag mindestens eine gute Tat!

Bereits nach 21 Tagen mit diesen fünf Maßnahmen sehen Sie erste Anzeichen dafür, dass sich Ihr Gehirn umprogrammiert und auf das Positive in Ihrem Leben fokussiert. Sie fühlen sich glücklicher und bleiben auf Dauer psychisch sowie physisch gesünder. Schön und gut, denken Sie sich jetzt? Aber was hat das alles mit Erfolg zu tun? Ganz einfach:

Die Wahrheit über den Zusammenhang zwischen Glück und Erfolg

Glück macht gesund und Gesundheit macht erfolgreich. Das ist wahr. Dennoch ist dies nicht der einzige Zusammenhang zwischen Glück und Erfolg. Er gestaltet sich stattdessen anders, als viele Menschen annehmen: Wie bereits erwähnt, ist es nicht der Erfolg, welcher Sie glücklich macht, sondern glücklichere Menschen sind erfolgreicher. Auch diese These kann Shawn Achor dank seiner Forschungsergebnisse untermauern:

  • Der IQ eines Menschen entscheidet nur zu 25 Prozent über dessen beruflichen Erfolg.

Lese-Tipp: „11 Eigenschaften, die für Ihre Karriere wichtiger sind als der IQ

  • Mit 75 Prozent viel wichtiger sind stattdessen der Optimismus, das soziale Netzwerk sowie die Fähigkeit eines Menschen, Stress als Herausforderung und nicht als Belastung zu sehen.
  • Wenn sich das Gehirn in einem positiven Zustand – also einem Glückszustand – befindet, erhöht das die Intelligenz, Kreativität, Produktivität und Energie eines Menschen.
  • Diese verbesserte Leistungsfähigkeit führt wiederum zu mehr Erfolg.

Es entsteht also eine positive Aufwärtsspirale, welche Shawn Achor als „The Happiness Advantage“ bezeichnet. Auch hierfür kann er konkrete Zahlen liefern: In einem positiven Zustand…

  • …arbeitet das Gehirn 31 Prozent produktiver.
  • …stieg im Rahmen der Forschungen bei Verkäufern die Erfolgsquote um 37 Prozent.
  • …arbeiten Ärzte um 19 Prozent schneller sowie akkurater.

Diese sind nur einige wenige Beispiele wie mehr Glück Sie im Berufsleben erfolgreicher macht. Weitere finden Sie im vollständigen TED-Talk von Shawn Achor, welcher seine zwölf Minuten definitiv wert ist.

Schlussendlich haben Glück und Erfolg also tatsächlich einen engen Zusammenhang. Nur sieht dieser grundlegend anders aus, als viele Menschen vermuten. Es ist nicht der Erfolg, welcher Sie glücklich macht. Arbeiten Sie stattdessen mit unseren genannten fünf Schritten an Ihrem persönlichen Glück und Sie werden quasi „automatisch“ erfolgreicher werden. Auch, aber nicht nur, weil Sie gesünder und dadurch auch leistungsfähiger bleiben.

Was halten Sie persönlich von den Thesen des renommierten Glücksforschers? Geben Sie Shawn Achor recht und wieso – nicht? Probieren Sie die fünf Schritte gerne für mindestens 21 Tage aus und berichten Sie uns anschließend in den Kommentaren von Ihren Erfahrungen. Wir sind gespannt und bedanken uns für Ihre Beiträge!

Folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram!