Jeder Mensch hat schlechte Tage oder geht durch schwierige Phasen im Leben. Bei so einem „Durchhänger“ geht dann schon einmal die Motivation flöten, die Zielstrebigkeit verschwimmt oder Ihr Selbstbewusstsein ist im Keller. Doch keine Sorge: Es gibt eine ebenso simple wie wirkungsvolle Methode, um in solch herausfordernden Episoden des Lebens wieder auf den Damm zu kommen – ein Erfolgstagebuch.

Anzeige

Inhalt
1. Führen Sie (noch) Tagebuch?
2. Erfolgstagebuch – Was soll das sein?
3. Studie: Ein Erfolgstagebuch verändert Ihr Gehirn zum Positiven
4. Fazit: Dank Erfolgstagebuch zu einem besseren – und erfolgreicheren – Leben

Führen Sie (noch) Tagebuch?

Haben Sie in Ihrer Jugend Tagebuch geführt? Oder machen Sie das auch heute noch (manchmal)? Und was schreiben Sie darin nieder? Gedanken? Erlebnisse? Ängste? In Zeiten von WhatsApp, Social Media & Co hat das Tagebuch mehr und mehr an Bedeutung verloren. Nur rund 32 Prozent der Deutschen führen eines – und das eher seltener als öfter. Dabei ist ein Tagebuch ein so nützlicher kleiner Helfer: Er kann Sie dabei unterstützen, Ihre Gedanken zu sortieren und negative Gefühle loszulassen, oder es sorgt einfach nach vielen Jahren für einige lustige Erinnerungen.

Statistik: Welche Art von Texten schreiben Sie mindestens einmal im Monat? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Das Erfolgstagebuch als Sonderform des Tagebuchs kann aber noch viel mehr. Es hilft Ihnen zu einem gesunden Selbstbewusstsein, steigert Ihre Motivation langfristig und bringt Sie auf den richtigen Pfad zurück, wenn Sie einmal Ihre Ziele aus den Augen verloren haben. Das Erfolgstagebuch verbessert schlicht und ergreifend Ihr Lebensgefühl.

Erfolgstagebuch – Was soll das sein?

Was Sie dafür tun müssen? Nicht mehr, als jeden Abend zehn, 20 oder auch 30 kleine Erfolge des Tages aufzuschreiben. Denn wir Menschen neigen dazu, uns auf die negativen Dinge im Leben zu fokussieren, unsere Misserfolge, gescheiterten Vorhaben und niemals erreichten Ziele. Dies beginnt schon beim morgendlichen Blick in den Spiegel: Denken Sie sich dann nicht auch „Mensch, sehe ich heute müde aus und irgendwie habe ich schon wieder neue Falten bekommen“. Dieser Minderwertigkeitskomplex macht sich erschreckenderweise bei vielen Menschen heutzutage bereits im Kindes- und Jugendalter bemerkbar.

Statistik: Anteil der Jugendlichen, die mit ihrem Gewicht zufrieden sind | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Dabei wäre es doch viel aufbauender, sich zu sagen „Meine Haare sitzen ja heute richtig gut“ oder „Bei dem Hemd kommen meine Muskeln schön zur Geltung“. Für Sie mag das nun skurril oder arrogant klingen. Doch es ist an der Zeit, dass Sie ein positiveres Selbstbild sowie eine positivere grundlegende Lebenseinstellung entwickeln. Wieso? Weil Sie Ihren Gedanken und Worten zuhören und Sie die Mantras, welche Sie sich immer wieder selbst sagen, früher oder später verinnerlichen und voller Überzeugung glauben. Und nicht nur äußerlich sind viele Menschen unzufrieden, sondern auch hinsichtlich ihrer inneren Werte ist ihr Selbstbild häufig negativ. Ihre Mantras lauten zum Beispiel

  • Ich bin ein Versager“
  • „Ich schaffe das doch sowieso nicht“
  • „Die anderen sind alle besser als ich“
  • „Ich bin hässlich, dumm und faul“
  • „Ich werde meine Ziele niemals erreichen“

Überprüfen Sie einmal mit schonungsloser Ehrlichkeit Ihre persönlichen Glaubenssätze. Gewiss sind auch diese größtenteils negativ behaftet?!

Studie: Ein Erfolgstagebuch verändert Ihr Gehirn zum Positiven

Das „Glückstagebuch“ ist ein in der Therapie von Depressionen häufig eingesetztes Mittel. Das Aufschreiben und dadurch die Fokussierung auf all die positiven Dinge im Leben, die Glück und Freude spenden, kann die Lebenseinstellung eines Menschen grundlegend verändern und dadurch Depressionen lindern oder gar heilen. Wieso also sollten Sie die Macht des Tagebuchs nicht auch für Ihren beruflichen Erfolg nutzen? Nur, dass Sie hier eben kein „Glücks-“, sondern ein „Erfolgstagebuch“ führen.

Anzeige

Die Macht des Tagebuchs für Ihren beruflichen Erfolg nutzen
Bild: Arbeits-ABC/Canva.com

Nehmen Sie sich also ab sofort zwischen Arbeitstag und Feierabend zehn Minuten Zeit, um Ihre Erfolge des Tages aufzuschreiben.

Lese-Tipp:Vitamin „B“: Wie Sie im Job Freundschaften knüpfen

Beginnen Sie mit zehn kleinen Erfolgen pro Tag, steigern Sie sich dann auf 20 und irgendwann schaffen Sie vielleicht sogar 30. Was Ihnen zu Beginn noch schwerfällt, wird früher oder später zur Routine und damit immer einfacher. Sie beginnen quasi damit, sich automatisch – schon während des Arbeitstages – mehr auf Ihre Erfolge und Errungenschaften zu konzentrieren, welche Sie dann vor dem Feierabend in Ihrem Erfolgstagebuch notieren. Sie erlangen also eine neue Sicht auf die Dinge und vor allem auf sich selbst. Ihre Lebenseinstellung wird positiver und Sie werden selbstbewusster.

Lese-Tipp:Selbstbewusstsein stärken: Tipps & Übungen für mehr Selbstvertrauen

Fazit: Dank Erfolgstagebuch zu einem besseren – und erfolgreicheren – Leben

Nicht nur durch das gesteigerte Selbstbewusstsein werden Sie dank Erfolgstagebuch fortan im Beruf weiter kommen, sondern auch durch das Plus an Motivation und Zielstrebigkeit. Auch, wenn Ihre langfristigen Ziele nämlich noch in weiter Ferne zu sein scheinen, macht Ihnen das Erfolgstagebuch Tag für Tag bewusst, dass Sie sich in kleinen Schritten zielsicher darauf zubewegen. Dies erhöht Ihre Motivation und dadurch auch die Qualität und Quantität Ihrer Leistung. Zuletzt hilft Ihnen das Erfolgstagebuch dabei, Ihre Glaubenssätze Tag für Tag zu überdenken, ein neues Lebensgefühl zu entwickeln und ein positiveres Selbstbild aus Ihrer Arbeit zu schöpfen.

Probieren Sie es aus und teilen Sie Ihre Erfolge in den Kommentaren mit uns. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen, Geschichten und Meinungen zum Thema „Erfolgstagebuch“!