Menschen, die eine sehr feine, „piepsige“ Stimme haben und zudem auch noch besonders klein sind, kämpfen gegen ein besonderes Problem. Sie wirken auf die Menschen in ihrer Umgebung sehr kindlich und haben es im Zuge dessen schwer, sich durchzusetzen. Beim Alkohol-Kauf ständig den Personalausweis zeigen zu müssen, ist da noch das kleinste Übel. Vor allem Frauen (aber auch einige Männer) sind vom Problem des kindlichen Auftretens betroffen. Wir möchten dir in diesem Beitrag verraten, was du tun kannst, um wahr- und ernstgenommen zu werden und einige wertvolle Tipps mit auf den Weg geben.

Wahrnehmungsfaktor Stimme

Eine geringe Körpergröße ist die eine Sache, eine Stimme, die sehr kindlich wirkt, eine andere. Frauen, die sehr leise, hoch und eventuell auch unsicher sprechen, werden schnell abgestempelt und gelten als schwach. Hier wird besonders gut deutlich, welchen Einfluss unsere Stimme auf die Wahrnehmung anderer hat. Sprechen wir sehr deutlich und in einer angemessenen Lautstärke, verschaffen wir uns automatisch Gehör. Wer sehr leidenschaftlich über ein Thema berichtet, gilt allgemein als passioniert. Schwingt in unserer Stimme Unsicherheit mit, ist es schwer, unseren Gegenüber von unserem Standpunkt zu überzeugen.

Anzeige

Die gute Nachricht ist, dass die Stimme trainiert werden kann. Neben Logopäden, die sich vorrangig mit Sprachfehlern (zum Beispiel Stottern und Lispeln) beschäftigen, gibt es inzwischen auch speziell geschulte Sprach-Coaches, die dabei helfen, der Stimme ihre Kindlichkeit zu nehmen.

Lese-Tipp: Coaching-BOOM: So findest Du den richtigen Coach [8 Tipps]

Während des Trainings lernst du, deine Stimme im Hinblick auf die folgenden Punkte zu optimieren:

Anzeige
  • Lautstärke
  • Tonart
  • Geschwindigkeit
  • Verständlichkeit / Qualität

Ziel ist es, die Stimme so zu schulen, dass sie der betroffenen Person Autorität, Kompetenz und Durchsetzungsvermögen verschafft. Oder mit anderen Worten: Das Coaching hilft dabei, ernst- und wahrgenommen zu werden.

Tipp: Die Stimme gilt längst als wichtiger Erfolgsfaktor. Daher nehmen nicht nur Personen mit einem kindlichen Auftreten die Schulungen in Anspruch. Auch Führungskräfte, Fachpersonal, Speaker und Menschen, die eine steile Karriere anstreben lassen sich in diese Richtung coachen.

Kleider machen Leute

Kommen wir nun zu einem vollkommen anderen Punkt, der wahrscheinlich verbesserungsfähig ist, wenn du auf deine Vorgesetzten und Kollegen sehr kindlich wirkst. Es geht um die Optik. Wie weiter oben bereits erwähnt wurde, gelten vor allem sehr kleine und auch schlanke Menschen schnell als „kindlich“. Es ist logisch, dass du an deiner Körpergröße nur wenig (besser gesagt: gar nichts) ändern kannst und ein Besuch im Fast Food-Restaurant nicht die Lösung deines Problems ist.

Du kannst dein optisches Auftreten jedoch anderweitig beeinflussen und dafür sorgen, erwachsener zu wirken. Des Rätsels Lösung lautet: Kleidung. Ein seriöser Look, der bestimmte Kleidungsteile und/oder Accessoires in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rückt, kann wahre Wunder bewirken und dafür sorgen, dass du zumindest einen Teil deines kindlichen Auftretens ablegst.

Kleidungsstücke, die als besonders „erwachsen“ gelten und Ihnen zugutekommen, sind:

  • Blazer und Jacketts
  • Blusen und Hemden
  • Absatz- und Anzugschuhe
  • Stoffhosen
  • Röcke und Kleider (Vorsicht, diese dürfen nicht „verspielt“ sein)

Wenn du in einem Unternehmen mit klarem Business-Dresscode arbeitest, wird es dir natürlich leicht von der Hand gehen, ein erwachsenes Outfit zusammenzustellen. Etwas schwieriger wird es hingegen, wenn es in deinem Büro eher Casual zugeht. Hier besteht die Gefahr, dank Jackett, Blazer und Co. schnell overdressed zu wirken. Um dieses Fettnäpfchen zu vermeiden, ist es sinnvoll, seriöse Kleidungsstücke wie die oben genannten mit diversen Basics, beispielsweise Jeans, weißen Shirts usw., zu kombinieren.

Anzeige

Hinweis: Liebe Frauen, sich erwachsen zu kleiden bedeutet nicht zwangsläufig, sich sexy zu kleiden. Niemand verlangt von Ihnen, Dekolletee zu zeigen oder unbequeme High Heels zu tragen, um ernstgenommen zu werden. Wenn du Pech hast, bewirkt ein solches Outfit sogar das Gegenteil.

Sehr hilfreich ist es, wenn du Farben nur sparsam und sehr gezielt einsetzt. Ein Outfit, das mehrere bunte Töne miteinander mixt, ist nicht gerade förderlich, wenn du versuchst, weniger kindlich zu wirken. Besser ist es, auf gediegene Farben zurückzugreifen und nur vereinzelte bunte Akzente zu setzen.

Ein letzter Tipp zum Thema Kleidung: Meide Shirts mit Cartoon-Aufdrucken und Turnschuhe – auch wenn diese im Büro erlaubt sind.

Ein gestärktes Selbstbewusstsein

Wenn das kindliche Auftreten weder etwas mit der Stimme noch mit der Optik zu tun hat, dann kann es daran liegen, dass du einfach nur schüchtern wirkst und wenig Selbstbewusstsein hast. Zum Glück gibt es auch hier verschiedene Möglichkeiten der Optimierung.

Lese-Tipp: Selbstbewusstsein – 20 Tipps und Übungen die Dich stärken

Anzeige

In diesem Beitrag möchten wir uns darauf beschränken, dir die wichtigsten Aspekte zusammenzufassen und mit auf den Weg zu geben:

  • Selbstbewusstsein äußert sich durch äußere Werte wie Auftreten, Körpersprache und Rhetorik
  • Um selbstbewusst zu sein, muss man sich selbst akzeptieren und mögen
  • Aufgesetztes Selbstbewusstsein wird schnell entlarvt
  • Selbstbewusstsein kann durch Kleidung und ein Stimm-Coaching (positiv) beeinflusst werden
  • Selbstbewusstsein ist eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere
  • Selbstbewusstsein bedeutet Stärke

Zeit für Reflexion

Dinge, Situationen und Probleme zu reflektieren ist immer eine gute Möglichkeit, um sich auf die Suche nach einer Lösung zu machen. Das gilt auch, wenn du unter einem kindlichen Auftreten leidest und etwas daran ändern willst. Um hier möglichst schnell Erfolge feiern zu können, ist es hilfreich, wenn du dir diese drei Fragen stellst und beantwortest:

  • Wie nehme ich mich wahr?
  • Wie will ich wahrgenommen werden?
  • Wie nehmen mich andere wahr?

Tipp: Scheue dich nicht davor, deine Kollegen zur Rate zu ziehen, um die dritte Frage hinreichend zu beantworten. Woher willst du schließlich wissen, was andere über dich denken und wie du von ihnen wahrgenommen wirst?

Ziel dieser „Übung“ ist es, zu begreifen, wie weit Eigen- und Fremdwahrnehmung in manchen Fällen auseinandergehen. Deine eigene Einschätzung muss sich nicht zwangsläufig mit der der anderen decken. Auch wenn Erkenntnisse dieser Art nicht immer angenehm sind, helfen sie dir dabei, herauszufinden, an welchen Punkten du noch feilen musst – sei es nun eine feste Stimme, ein erwachsenes Outfit oder ein starker und selbstbewusster Auftritt.

Kindlichkeit zum Vorteil machen

Natürlich soll aus diesem Beitrag hervorgehen, dass kindliches Auftreten meist hinderlich im Beruf ist und nach Möglichkeit angelegt werden soll. Abschließend soll jedoch auch noch darauf hingewiesen werden, dass es durchaus von Vorteil sein kann, nicht immer gleich auf dem Schirm der Kollegen und des Chefs zu sein. Das bedeutet nämlich, dass der Überraschungseffekt auf Ihrer Seite ist. Wer zu Unrecht unterschätzt wird, hat es nicht schwer, andere von seinen fachlichen Kompetenzen zu überzeugen. Nicht selten passiert es dann, dass du umso deutlicher aus der Masse hervorstichst und beim Arbeitgeber punkten kannst.

Wie sieht es bei dir aus? Kennst du das Problem des kindlichen Auftretens im Job? Was hast du unternommen, um es zu lösen? Welche Tipps und Tricks kannst du unseren Lesern mit auf den Weg geben? Wir sind sehr gespannt auf deine Kommentare.

Anzeige

Bildnachweis: Max4e Photo/Shutterstock.com