Führungskräfte, die gesunde Werte nicht nur vertreten, sondern sie auch aktiv ihren Mitarbeitern vorleben, gehören zu den herausragenden Leadern unserer Zeit. Folgende 13 Grundsätze sollten großartige Chefs jeden Tag einhalten.

Die Rolle der Führungskraft hat eine größere Bedeutung für Unternehmen, als die meisten von uns annehmen. Laut Meinungsforschungsinstitut Forsa war 2019 jeder dritte Beschäftigte bereit, wegen Vorgesetzten zu kündigen. Damit dir das nicht mit deinem Team passiert, solltest du als Führungskraft Prinzipien haben – und diese leben. Vor allem solltest du aber bereit sein, an dir zu arbeiten, um zu einer großartigen Führungskraft zu werden.

Grundsatz 1: Ich hole das Beste aus meinen Beschäftigten heraus

Ein neidloser Blick auf das, was deine Beschäftigten alles können, unterscheidet eine durchschnittliche Führungskraft von einer großartigen Führungskraft. Wenn du es an die Spitze geschafft hast, solltest du dir nicht zu schade sein, anderen jeden Tag die Chance zu bieten, ihre Ziele ebenfalls zu erreichen. Sei deshalb eine Stütze für dein Team und kein Hindernis – und das Tag für Tag.

Grundsatz 2: Ich trage täglich die Verantwortung für meine Fehler

Ist dir gestern oder heute ein Fehler passiert? Der Mensch ist besonders begabt darin, eigene Fehler zu vertuschen und Missgeschicke in fremde Schuhe zu schieben.

Eine großartige Führungskraft macht das Gegenteil: Du siehst, was schiefläuft und bist jeden Tag in der Lage, deine Fehler als deine eigenen Fehltritte zu bezeichnen. Du trägst jeden Tag die Verantwortung für dein Handeln und nutzt deine Macht nicht aus, um Dinge zu verschleiern, um makellos zu wirken.

Grundsatz 3: Ich arbeite an meiner Haltung

An der eigenen Haltung zu arbeiten, bedeutet, jeden Tag kritisch zu reflektieren, inwieweit unsere persönliche Einstellung uns und unser Umfeld schadet oder voranbringt.

Hand aufs Herz: Hattest du schon Vorurteile bei einigen deiner Beschäftigten? Gute Führungskräfte wissen, dass sie wertfrei an die Sache herangehen müssen. Dazu ist eine offene, tolerante Haltung erforderlich. Das bedeutet nicht, dass du Schwierigkeiten oder potenzielle Gefahren, die von jemandem ausgehen, ignorieren sollst. Du bist jedoch in der Lage, innezuhalten und zu reflektieren, bevor du reagierst.

Grundsatz 4: Ich sorge für Klarheit

Als gute Führungskraft bist du in der Lage, dir und deinen Beschäftigten jeden Tag Klarheit zu bieten – und wenn es einmal nicht so ist, wirst du das klar kommunizieren.

Beziehen wir es einmal auf einen „höheren Sinn“: Was möchtest du verändern, wen erreichen, was dafür konkret tun? Eine klare Zieldefinition zeigt, dass du weißt, wohin es für dich gehen soll. Ahnungslose Vorgesetzte können weder sich selbst noch ihrer Belegschaft Klarheit bieten – und damit auch keine Orientierung vorgeben, die für eine erfolgreiche Zusammenarbeit jedoch essenziell ist.

Grundsatz 5: Ich gebe täglich Anerkennung

Spätestens seit Generation Y ist Wertschätzung fester Bestandteil einer großartigen Führungskultur. Vorgesetzte, die ihren Beschäftigten jeden Tag die verdiente Anerkennung entgegenbringen, zum Beispiel in Form eines ehrlichen Lobs vor versammelter Mannschaft, können sich selbst auf die Schulter klopfen.

Übrigens: Wertschätzung ist nicht nur wie Balsam für die Seele, sondern auch ein echter Antrieb, um Großartiges leisten zu können. Sie sorgt oft dafür, dass Beschäftigte selbstsicherer werden und sich auf diese Weise mehr zutrauen.

Grundsatz 6: Ich zeige echtes Interesse für die Belange meines Teams

Desinteresse und zu viel Distanz können abschreckend wirken. Wenn du als Führungskraft nicht weißt, was deine Beschäftigten benötigen und lieber rätst, wie sie fühlen, befindest du dich nicht auf dem Erfolgspfad, sondern auf dem Holzweg. Das ist Fakt – denn niemand, auch nicht die großartigsten Führungskräfte, besitzen hellseherische Fähigkeiten. Sie zeigen aber täglich die Bereitschaft, sich die Wünsche und Probleme des Teams anzuhören und sich um die Belange zu kümmern.

Grundsatz 7: Ich drücke meine Dankbarkeit aus

Hast du dich heute schon bedankt? Ob eine Dankeskarte schreiben oder ein kleines „Danke“ kurz vor Feierabend aussprechen: Gute Führungskräfte bedanken sich regelmäßig für die Mühe des Teams. Sie sehen diese nicht als selbstverständlich an – und heben auch nicht arrogant ab. Lieber bleiben sie auf dem Boden und drücken ihre Dankbarkeit in Form von kleinen oder großen Gesten aus.

Übrigens: In der Psychologie wird allgemein angenommen, dass Dankbarkeit sich positiv auf unser Seelenleben auswirken kann. Sie löst ein wohlig warmes Gefühl in uns aus, sodass tägliche Ängste und Sorgen reduziert werden können. Und das kannst du als Führungskraft in einer verantwortungsvollen Position besonders gut gebrauchen.

Grundsatz 8: Ich inspiriere und motiviere meine Beschäftigten

Heute ist häufig mehr notwendig, als nur die Fähigkeit, Dienstanweisungen zu erteilen. Großartige Führungskräfte wissen, wie wichtig es ist, die Herzen der Menschen zu berühren, die für sie arbeiten. Wenn die Arbeit einen tieferen Sinn hat, können wir ihr schließlich eine emotionale Bedeutung beimessen. Deshalb fungierst du zugleich als großartige Motivations- und Inspirationsquelle.

Grundsatz 9: Ich biete allen Mitarbeitern die gleiche Chance

Hast du deine Lieblinge, die du täglich bevorzugt behandelst? Falls dem so sein sollte, solltest du dich von diesem Prinzip verabschieden – und das der Fairness annehmen. Gute Führungskräfte wissen, dass sie jedem eine faire Chance bieten werden. Und jeden Tag bietet sich die Gelegenheit, jemandem anderes diese Möglichkeit zu geben.

Grundsatz 10: Ich kommuniziere auf Augenhöhe und respektvoll

Schreien, beleidigen, jemanden persönlich angreifen – alles „menschlich“, aber nicht unbedingt förderlich für eine Karriere als großartige Führungskraft. Schwierige Situationen drohen stets, zu eskalieren. Wenn du ein Team leitest, bist du jedoch in der Lage, ein geeignetes Ventil zu finden. Das sind aber nicht deine Beschäftigten. Wer respektvoll kommuniziert und seinen Standpunkt dennoch verteidigt, kann sich als gute Führungskraft bezeichnen.

Grundsatz 11: Ich beweise Empathie

Zeiten, in denen Vorgesetzte sich nur um Unternehmensziele, nicht aber um die eigenen Beschäftigten kümmerten, sind vorbei. Empathie gehört heute zu den wichtigsten Skills, um die Belegschaft zu erreichen und ihre tiefsten Sehnsüchte und Bedürfnisse zu verstehen. Deshalb sind großartige Führungskräfte bereit, sich jeden Tag aufs Neue in die Lage des Gegenübers hineinzuversetzen.

Grundsatz 12: Ich halte wichtige Informationen nicht zurück

Tag für Tag verändert sich etwas in der heute so dynamischen Arbeitswelt. Viele Beschäftigte werden in wirtschaftlich unsicheren Zeiten entlassen.

Als gute Führungskraft bietest du deinem Team die Chance, sich auf solche Situationen vorzubereiten – so schwer es auch sein mag. Sie sollten immer Optionen haben, um nicht plötzlich mit leeren Händen dazustehen. Deshalb hältst du wichtigste Informationen, welche den weiteren Weg deiner Beschäftigten beeinflussen könnten, keinesfalls zurück. Bei Bedarf sorgst du für tägliche Updates, um Unsicherheiten zu nehmen und die Belegschaft auf den neuesten Stand zu bringen.

Grundsatz 13: Ich stehe jeden Tag zu meinem Wort

Dein Team sollte sich auf dich verlassen können. Wer großartig führt, sorgt jeden Tag dafür, dass Zuverlässigkeit im Unternehmen große Priorität genießt. Wenn du heute etwas versprichst, solltest du dieses Versprechen morgen nicht vergessen haben. Beweise täglich, dass die Menschen, die für und mit dir arbeiten, sich auf dein Wort verlassen können.

Bildnachweis: Sviatlana Barchan/istockphoto.com