Es dürfte Ihnen bewusst sein: Die richtigen Kontakte sind im Berufsleben bereits die halbe Miete. Wer mit dem CEO per Du ist, wird nicht lange auf ein attraktives Stellenangebot oder eine Beförderung warten müssen. Doch solche Connections erscheinen für viele „08/15“-Personen unerreichbar. Das müssen sie aber nicht. Theoretisch können Sie zu jedem Menschen auf der Welt Kontakt aufnehmen – mit der richtigen Strategie, einer Menge Durchhaltevermögen und noch mehr Geduld. Wir möchten Ihnen verraten, wie das funktioniert.

Anzeige
Berufliche Kontakte knüpfen
Bildnachweis: iStock.com/akindo

Inhalt
1. Es gibt keine „falschen“ Kontakte
2. Wie kommen Sie an die „richtigen“ Kontakte?
3. Schritt 1: Konsultieren Sie bestehende Kontakte
4. Schritt 2: Nutzen Sie die sozialen Netzwerke
5. Schritt 3: Bleiben Sie geduldig
6. Schritt 4: Treten Sie öffentlich auf
7. Schritt 5: Werden Sie im World Wide Web sichtbar

Es gibt keine „falschen“ Kontakte

Prinzipiell ist jeder Kontakt wertvoll – sowohl im Berufs- als auch im Privatleben. Sie können von jedem Menschen Neues lernen. Vielleicht entsteht eine enge Freundschaft oder es ergeben sich ungeahnte Chancen, wenn die Person wieder jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt… Wir haben Ihnen deshalb schon in zahlreichen Artikeln ans Herz gelegt, jede Gelegenheit zum Knüpfen neuer Kontakte zu ergreifen. Je mehr Connections Sie besitzen und je sympathischer beziehungsweise besser der Eindruck ist, welchen Sie bei ihnen hinterlassen, umso schneller sowie steiler wird Ihre Karriere voranschreiten.

Lese-Tipp: Experten verraten: Nicht wer leistet, wird befördert. Sondern…?

Abgesehen von Ausnahmen wie extremen, kriminellen oder gestörten Persönlichkeiten, die Sie vielleicht einer Gehirnwäsche unterziehen, für eigene Zwecke ausnutzen oder in anderer Art und Weise manipulieren wollen, gibt es also keine „falschen“ Kontakte.

Lese-Tipp: Gaslighting: Wie Psychopathen Sie in den Wahnsinn treiben, ohne das Sie es bemerken

Jeder Mensch eröffnet Ihnen schließlich wieder ein neues Netzwerk, indem er Sie seinem Bekanntenkreis vorstellt und immer so weiter. Laut Spiegel kennen Sie auf diesem Weg über nur durchschnittlich 6,6 Ecken jeden Menschen auf der Welt – auch den CEO, den Papst oder die Queen. Neueste Studien ergaben demnach, dass ziemlich genau fünf bis sieben Stationen Sie zu jedem Kontakt der Welt führen können.

Lese-Tipp: „Giftige“ Kollegen: 10 Typen von toxischen Menschen, die Ihr Arbeitsumfeld vergiften

Knüpfen Sie daher erst einmal so viele Kontakte wie nur irgendwie möglich. Zeigen Sie Präsenz bei Netzwerktreffen, nutzen Sie die digitalen Kommunikationswege oder gehen Sie einfach mal wieder mit Freuden zum Mittagessen. Je mehr Menschen Sie kennenlernen, umso höher ist die Chance, dass unweigerlich auch toxische Persönlichkeiten dabei sein werden. Doch selbst diese können Ihnen wichtige Lektionen im Leben sein und Sie beispielsweise das Setzen von Grenzen lehren. Genauso hoch ist zudem die Chance, dass „hilfreiche“ Connections in Ihrem Netzwerk sind, die Ihnen attraktive Jobangebote, Beförderungen oder andere ungeahnte Möglichkeiten im Leben eröffnen können.

Wie kommen Sie an die „richtigen“ Kontakte?

Dennoch sollte es beim Netzwerken nicht um ein Entweder-oder gehen, sondern um Quantität und Qualität. Knüpfen Sie also einerseits so viele Kontakte wie möglich, zielen Sie aber andererseits zusätzlich auf spezielle Connections ab – also die „richtigen“ Kontakte, welche für Ihre beruflichen Ziele besonders erfolgversprechend sind. Dies können Führungspersonen aus Ihrem Unternehmen, Spezialisten aus Ihrer Branche oder eben der CEO höchstpersönlich sein. Vielleicht möchten Sie auch den Kontakt zu einem Headhunter knüpfen, zu einem speziellen Unternehmen als Ihr Wunscharbeitgeber oder zu dem Veranstalter eines speziellen Events.

Anzeige

Lese-Tipp: Headhunter? Was ist das und was soll ich damit?

Wen Sie aus welchen Gründen kennenlernen möchten, müssen Sie schlussendlich selbst herausfinden. So lange Sie nicht zum Stalker mutieren, weil Sie sich zum Beispiel einbilden, Beyoncé wäre die perfekte Frau für Sie, ist prinzipiell kein Ziel zu hoch gesteckt. Wie bereits erwähnt, sind es laut Theorie nur fünf bis sieben Ecken zu jedem Kontakt der Welt – und damit auch zum „per Du“ mit dem CEO. Aber mit welcher Strategie können Sie zielgenau die für Sie richtigen Kontakte knüpfen, wenn diese bislang in unerreichbarer Ferne erscheinen? Wir haben Ihnen eine praktische Schritt-für-Schritt-Anleitung zusammengestellt:

Schritt 1: Konsultieren Sie bestehende Kontakte

Wie bereits angeschnitten, ist der einfachste Weg zu neuen Kontakten jener über Ihre bestehenden. Versuchen Sie also, die Freunde Ihrer Freunde kennenzulernen oder fragen Sie gezielt nach, ob jemand aus Ihrem Bekanntenkreis Connections zu einer bestimmten Person, einem gewissen Unternehmen oder zumindest in das Zielland hat. Wenn ja, so haken Sie gerne direkt nach, ob der betreffende Kontakt bereit wäre, Sie vorzustellen.

Alle Kommunikation ist notwendig banal durch ihre Unmöglichkeit.

(Peter Rudl)

Auf die Frage nach dem Warum sollten Sie eine ehrliche, aber überzeugende und nachvollziehbare Antwort haben: Weil Sie in dem Land oder dem Unternehmen arbeiten möchten zum Beispiel, oder, weil Sie dem betreffenden Spezialisten gerne wichtige Fragen zu Ihrem Fachgebiet stellen und sich austauschen würden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit möchten Ihnen Ihre Freunde und Ihr bestehendes Netzwerk gerne bei Ihren Zielen helfen – sie kennen diese nur (noch) nicht oder wissen nicht wie. Fragen kostet bekanntlich nichts!

Schritt 2: Nutzen Sie die sozialen Netzwerke

Hat diese Strategie nicht zum gewünschten Erfolg geführt und Sie konnten keinen „Türöffner“ finden, müssen Sie eben die anderen vier bis sechs Ecken ausprobieren, um an Ihr Ziel zu gelangen. Ein ebenso moderner wie erfolgversprechender Weg zum Knüpfen neuer Kontakte liegt in den sozialen Netzwerken: LinkedIn, XING, Twitter oder Facebook zum Beispiel. Hier können Sie auf zweierlei Art und Weise vorgehen:

  1. Scannen Sie die Freundeslisten Ihrer Kontakte und prüfen Sie, ob dort eine Person dabei ist, die auf Ihr Ziel passt oder zumindest ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung wäre. Wenn ja, so sprechen Sie Ihren bestehenden Kontakt darauf an und fragen Sie, ob es möglich wäre, dass er Sie beide vorstellt.
  2. Sollten Sie nicht fündig geworden oder besonders mutig sein, können Sie aber natürlich auch „Kaltakquise“ betreiben und einfach fremde Personen anschreiben, die in Ihr Raster passen, sprich Sie zum Ziel führen könnten. Allerdings sollte Ihnen bewusst sein, dass eine solche Offensive auf Ihr Gegenüber befremdlich wirken könnte. Sie müssen deshalb direkt als Einstieg Ihrer Nachricht – oder besser noch im Betreff – erkenntlich machen, welches Ihr Anliegen ist.

Die Erfolgsquoten dieser Strategien hängen stark von Ihrem Vorgehen, Ihrem Ziel sowie Ihrer aktuellen Position ab. Nehmen wir also an, Sie seien ein Praktikant und würden den CEO Ihres Unternehmens auf einem sozialen Netzwerk anschreiben und um ein gemeinsames Abendessen bitten. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden Sie keine oder eine negative Rückmeldung erhalten. Anders, wenn Sie vielleicht bereits eine mittelhohe Führungsebene erreicht haben. Dann dürfte das Interesse Ihrer „Zielperson“ deutlich größer sein. Sinnvoll wäre es vielleicht auch, sich langsam heranzutasten und erst einmal Führungspersonen aus der nächsthöheren Stufe oder die Sekretärin des CEO anzuschreiben – und anschließend Ihr Netzwerk in diesen „richtigen“ Kreisen auszuweiten.

Schritt 3: Bleiben Sie geduldig

Nehmen Sie also Stufe für Stufe, anstatt die Treppe mit einem Satz bezwingen zu wollen. Bedenken Sie: Durchschnittlich fünf bis sieben Ecken werden Sie zum Ziel führen. Treffen Sie sich also zum Beispiel mit Maximilian und fragen Sie ihn um Hilfe. Vielleicht stellt er Ihnen Maxima vor. Nehmen Sie sich auch für dieses gemeinsame Abendessen Zeit. Sie kennt eventuell Paul, mit welchem Sie anschließend ein Tennismatch spielen. Im Gespräch kommen Sie auf dessen Kontakt zu Paula, welche Sie anschließend bei einem Brunch treffen. Und diese wiederum kennt jemanden aus Ihrem Zielunternehmen, dem Zielland, den CEO oder wen auch immer Sie suchen.

Lese-Tipp: Erfolg durch Geduld: Was lange währt, wird endlich gut!

So oder so ähnlich lauten viele Geschichten erfolgreicher Menschen. Üben Sie sich also in Geduld und seien Sie bereit, Ressourcen wie Zeit, Energie und Geld – zum Beispiel die Fahrtkosten oder die Einladung zu einem Abendessen – in Ihr Netzwerk zu investieren. Es wird sich lohnen!

Schritt 4: Treten Sie öffentlich auf

Wenn Sie das Gefühl haben, über Ihre bestehenden Kontakte und deren Bekanntenkreise nicht (in absehbarer Zeit) an Ihr Ziel zu gelangen, so gehen Sie neue Wege. Je mehr Sie in der Öffentlichkeit stehen, umso höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass die „richtigen“ Personen auf Sie aufmerksam werden. Treten Sie also öffentlich als Speaker, Coach oder Experte auf. Willkommene Plattformen hierfür sind zum Beispiel Messen, Seminare, Events oder Netzwerktreffen Ihres Fachbereiches. So arbeiten Sie automatisch an Ihrem Image und positionieren sich als Spezialist in Ihrer Branche. Auch von dieser Strategie können Sie also nur gewinnen.

Lese-Tipp: Simple, aber wirkungsvoll: So knüpfen Sie neue Kontakte im Job

Schritt 5: Werden Sie im World Wide Web sichtbar

Ein noch größeres Publikum erreichen Sie, wenn Sie im Internet präsent sind. Eröffnen Sie zum Beispiel einen eigenen Blog oder veröffentlichen Sie Beiträge als Gastautor in Fachmagazinen. Auch ein YouTube-Kanal, eine eigene Web-TV-Show, ein Podcast & Co können die „richtigen“ Kontakte anziehen. Werden Sie sich also bewusst, welche Ihre Zielgruppe ist und wie Sie diese am besten erreichen. Bieten Sie dieser einen Mehrwert und bringen Sie dadurch die passenden Personen dazu, selbst aktiv zu werden und Sie zu kontaktieren. Wo sonst wäre die Chance höher, Menschen zu erreichen, die für Sie auf den ersten Blick in unerreichbarer Ferne erscheinen?!

Welche weiteren Tipps oder Strategien kennen Sie, um gezielt Kontakte zu knüpfen? Umfasst Ihr eigenes Netzwerk vielleicht Personen, die Sie früher für unerreichbar gehalten hätten? Und wenn ja, wie kam es dazu? Vielen Dank für Ihren Beitrag in den Kommentaren!