„The Achievement Habit: Stop Wishing, Start Doing, and Take Command of Your Life“ lautet das Buch des Stanford Professors Bernard Roth, in welchem er auf faszinierend simple Weise verrät, wie Sie Ihr komplexes Gehirn manipulieren und durch eine neue Art zu denken erfolgreicher werden können. Klingt schwierig? Ist es nicht! Alles, was Sie tun müssen, ist zwei Wörter aus Ihrem Wortschatz zu verbannen. Welche das sind, möchten wir Ihnen heute verraten.

Frau hält den Finger vor den Mund
Photo by Kristina Flour on Unsplash

Inhalt
1. Die meisten Menschen stehen sich selbst im Weg
2. Die ungeahnte Macht der Gedanken
3. Die selbsterfüllende Prophezeiung: Fluch oder Segen?
4. Streichen Sie diese zwei Wörter aus Ihrem Wortschatz
5. „Ich würde das Wort ja gerne aus meinem Wortschatz streichen, aber…“
6. „Ich muss das Wort aus meinem Wortschatz streichen.“
7. Fazit: Denkmuster verändern geht manchmal einfacher als gedacht

Anzeige

Die meisten Menschen stehen sich selbst im Weg

Mehr Erfolg – wer wünscht sich das nicht? Also müssen Sie noch härter arbeiten, noch mehr Überstunden schieben oder noch eine Weiterbildung belegen, richtig? Falsch! Natürlich sind harte Arbeit, die richtigen Kontakte, ein gutes Image und auch ein wenig Glück wichtige Erfolgsfaktoren im Berufsleben.

Lese-Tipp: „Experten verraten: Nicht wer leistet, wird befördert. Sondern…?

Doch Ihr größter Feind sind meist Sie selbst. Oft sind es nicht die äußeren Umstände, die Ihnen auf dem Weg zum beruflichen Erfolg im Weg stehen. Es sind hingegen veraltete und fest in Ihrem Gehirn verankerte Denkmuster und Glaubenssätze. Diese wurden Ihnen als Kind von Ihren Eltern eingebläut oder durch frühkindliche Erfahrungen fest in Ihren Gedankenstrukturen verankert. Leider sind viele dieser Glaubenssätze bei den meisten Menschen negativ behaftet. „Ich kann das nicht“, „Ich darf das nicht“, „Ich muss“, „Das geht doch nicht“ oder „Was sollen sonst die anderen denken“ sind nur einige dieser typischen Denkansätze, die Ihnen im Leben unsichtbare Grenzen setzen.

Lese-Tipp: „Aus „negativ“ mach „positiv“: Glaubenssätze auflösen und umwandeln

Die ungeahnte Macht der Gedanken

Bernard Roth sagt diesen eigens gesetzten Hindernissen nun in seinem Buch den Kampf an. Er ist sich sicher: Erfolg kann trainiert werden – ebenso wie jeder Muskel in Ihrem Körper auch. Alles, was dafür notwendig ist, ist die Veränderung der Gedankenstrukturen im Gehirn und dadurch die Beseitigung der eigens gesetzten Barrieren. Ganz so einfach wie es klingt, ist das aber leider nicht. Das wohl schwierigste für einen Menschen ist, sich selbst und seine Denkmuster zu verändern. Roth propagiert die Macht des positiven Denkens und ist sich sicher, dass Sie dadurch Herausforderungen besser meistern, Ihre Ziele schneller (und überhaupt) erreichen und auf Dauer erfolgreicher sein werden.

Lese-Tipp: „Mehr Erfolg durch positives Denken? So können Sie es trainieren!

Viele Menschen glauben nämlich von Vornherein nicht an sich selbst und an ihren Erfolg. Sie verdammen sich quasi selbst zum Misserfolg und sind anschließend Meister darin, diesen mittels allerhand Rechtfertigungen zu entschuldigen – vor allem gegenüber ihrem enttäuschten und von Selbstzweifeln zerfressenen Selbst. Sie begeben sich dadurch in eine Abwärtsspirale zwischen einem mangelnden Selbstbewusstsein, negativen Glaubenssätzen und Entschuldigungen ihres Misserfolgs, der wiederum das Selbstbewusstsein mindert und immer so weiter…

Anzeige

Die selbsterfüllende Prophezeiung: Fluch oder Segen?

Wenn Sie Ihre negativen Glaubenssätze aus der Kindheit nicht auflösen, werden Sie diese aufgrund der selbsterfüllenden Prophezeiung im Laufe Ihres Lebens wieder und wieder nähren und sich dadurch niemals aus dem soeben beschriebenen Teufelskreis befreien können. Sie sind fest davon überzeugt, dass Sie nicht erfolgreich werden. Dadurch gehen Sie mit zu wenig Selbstbewusstsein und Zielstrebigkeit an eine Aufgabe heran. Sie misslingt und die Niederlage „beweist“ Ihnen nur, dass Sie von Anfang an Recht hatten. Die selbsterfüllende Prophezeiung ist ein mächtiger Fluch.

Sie kann jedoch auch zu einem Segen werden, wenn Sie es schaffen, diese in eine Aufwärtsspirale zu verwandeln. Und genau das können Sie laut Bernard Roth trainieren:

  • Denken Sie weniger nach, „versuchen“ Sie nicht, sondern „tun“ Sie es einfach.
  • Vermeiden Sie Entschuldigungen und Rechtfertigungen, wenn Sie Ziele nicht erreicht haben.
  • Glauben Sie stattdessen daran, dass Sie diese noch erreichen werden.
  • Verinnerlichen Sie, dass Sie Erfolg verdient haben und dieser auch eintreten wird.
  • Lernen Sie, sich zu fokussieren.
  • Trainieren Sie Ihre Resilienz, um Niederlagen und Misserfolge „unbeschadet“ wegzustecken und sich davon nicht einschüchtern zu lassen.

Diese Veränderung Ihrer Denkmuster ist ein erster wirkungsvoller Schritt in Richtung neuer Glaubenssätze und dadurch weg von einer negativen und hin zu einer positiven selbsterfüllenden Prophezeiung.

Streichen Sie diese zwei Wörter aus Ihrem Wortschatz

Ihnen kling das immer noch zu komplex? Dann lassen Sie uns die Ratschläge des Stanford Professors auf zwei Wörter herunterbrechen: „aber“ und „müssen“. Wenn Sie diese aus Ihrem Wortschatz streichen, haben Sie den ersten wichtigen Schritt zur Veränderung Ihrer Denkmuster und dadurch zu mehr Erfolg gemeistert.

„Ich würde das Wort ja gerne aus meinem Wortschatz streichen, aber…“

Das Wort „aber“ sollten Sie unbedingt aus Ihrem Wortschatz streichen. „Aber“ beinhaltet nämlich eine Entschuldigung – und genau diese gilt es aus Ihrem Leben zu verbannen, wie Sie bereits gelernt haben. „Ich hätte ja Erfolg gehabt, aber…“, „Ich würde ja gerne meinen Job wechseln, aber…“, aber, aber, aber…Sie werden immer einen Grund finden, weshalb Sie Ihre Ziele nicht erreichen, wenn Sie danach suchen. Und dank der selbsterfüllenden Prophezeiung wird genau das anschließend auch geschehen. Wenn Sie stattdessen anstelle des „Aber“ einen Punkt setzen, werden Sie Ihren Job wechseln und werden Sie Erfolg haben. Sie müssen nur eben selbst daran glauben, anstatt Ihre Energie darauf zu verschwenden, nach Entschuldigungen zu suchen. Also streichen Sie das Wort „aber“ aus Ihrem Wortschatz. Punkt.

„Ich muss das Wort aus meinem Wortschatz streichen.“

Falsch. Sie müssen überhaupt nichts. Auch das Wort „müssen“ gilt es deshalb aus Ihrem Wortschatz zu streichen. Wir leben in einem freien Land. Sie sind erwachsen und können eigene Entscheidungen treffen. Wenn Sie hingegen mit dem Gefühl durch das Leben schreiten, dieses und jenes zu „müssen“, werden Sie auf Dauer nicht erfolgreich sein.

„Die Hauptsache ist,
dass man ein großes Wollen habe und Geschick und Beharrlichkeit besitze,
es auszuführen; alles Übrige ist gleichgültig.“
(Johann Wolfgang von Goethe)

Finden Sie heraus, was Sie wirklich wollen und verfolgen Sie Ihre Wünsche zielstrebig. Nur so wird auf Dauer Ihre intrinsische Motivation auf einem hohen Niveau bleiben und Sie werden das notwendige Durchhaltevermögen entwickeln, um tatsächlich erfolgreich zu werden. Wer liebt, was er tut, ist schließlich auch gut darin. Und wer gut ist, ist erfolgreich. So lautet zumindest die Theorie. Alles, was Sie jetzt tun „müssen“, ist diese in die Praxis umzusetzen. „Aber“ natürlich nur, wenn Sie das auch wollen.

Lese-Tipp: „Zielstrebigkeit: Ziele erreichen per SMART-Formel

Fazit: Denkmuster verändern geht manchmal einfacher als gedacht

Ja, das Gehirn ist komplex und tief verankerte Denkmuster sowie Glaubenssätze zu verändern, ist äußerst schwierig. Wenn uns Bernard Roth aber eines gelehrt hat, dann: Manchmal reicht es aus, zwei Begriffe auf Ihrem Wortschatz zu streichen. Finden Sie heraus, was Sie wirklich „wollen“ und erlauben Sie sich keine Entschuldigungen, also kein „aber“ – so werden Sie auf Dauer erfolgreicher, glücklicher und zufriedener sein! Installieren Sie also in Ihrem Kopf ein Alarmsignal, das jedes Mal bei den Wörtern „müssen“ oder „aber“ anschlägt und schon bald werden Sie erste positive Veränderungen in Ihrem Leben wahrnehmen.

Halten Sie uns über Ihren Prozess auf dem Laufenden oder teilen Sie Ihre Gedanken zum Thema mit uns in den Kommentaren. Wir freuen uns auf Ihre „Erfolgs“-Geschichten – mit oder ohne die Wörter „aber“ und „müssen“…