Wer die Spitze der Karriereleiter erreicht, wird bewundert. Eine bestimmte Spezies ist an dieser Spitze besonders oft zu finden: narzisstische Menschen. Denn Bewunderung ist ihr Lebenselixier – und im Chefsessel gibt es davon besonders viel. Ein Psychiater, der sich selbst als Narzisst bezeichnet, hat wertvolle Tipps. So gehst du mit deinem Chef um, der nur sich selbst liebt.

Anzeige

Selbstverliebtheit, Macht, Idealisierung: Narzissmus in der Chefetage keine Seltenheit

Wenn sie einen Raum betreten, strahlen sie Charisma aus. Mit der Zeit stellt sich jedoch oft heraus, dass sie fordernd, provokant und häufig manipulativ sein können: Menschen mit narzisstischen Zügen oder gar einer Persönlichkeitsstörung bringen uns an unsere emotionalen Grenzen. Zugleich sind sie prädestiniert dazu, ihre Charaktermerkmale zu nutzen, um eine Führungsposition zu erhalten und so Entscheidungsgewalt zu genießen.

Hast du einen narzisstischen Chef, trifft es dich besonders hart – denn du fühlst dich seinen Machenschaften jeden Tag aufs Neue ausgeliefert. Eine Forschungsgruppe der Universität Münster, die sich um Psychologe Prof. Dr. Mitja Back herum aufbaut, untermauert in ihrer Untersuchung die häufig genannten Charaktermerkmale eines typischen Narzissten:

  1. Selbstwerterhöhung: Sie sehnen sich nach Aufmerksamkeit und Bewunderung.
  2. Selbstverliebtheit: Der Narzisst scheint sich selbst am ehesten zu lieben, aber es ist eine Fassade. Die Psychologen sind sich darüber einig, dass es sich hier mehr um „Schein als Sein“ handelt. Denn innerlich leiden Narzissten unter einer großen Verunsicherung.
  3. Abwertung von anderen: Fehlt die Anerkennung ihrer Person, werten sie andere Menschen ab, um sich selbst zu erhöhen.

Wie gehe ich mit einem narzisstischen Chef um?

Vielleicht bekommst du heute Lob und Bewunderung von deinem Manager, wirst möglicherweise sogar mit Komplimenten überhäuft. „Love bombing“ ist typisch für stark narzisstisch veranlagte Menschen. Nach dem Zuckerbrot wird aber schnell die Peitsche folgen – denn am nächsten Tag kann es passieren, dass dein Chef dich massiv abwertet.

Wie gehst du also mit einem narzisstischen Menschen in Führungsposition am besten um? Psychiater Pablo Hagemeyer betitelt sich selbst als Narzisst. Ob Streitigkeiten, manipulatives Verhalten oder eine Abwertung vom Chef – der Psychiater weiß, wie du einen guten Umgang mit dieser schwierigen Spezies findest. Die wichtigsten Tipps fassen wir zusammen:

  1. Gemeinsam ist es einfacher

    Menschen mit narzisstischen Zügen neigen nach Auffassung des Psychiaters dazu, andere gegeneinander aufzuspielen. Seines Erachtens würden diese ihre Machtposition ausnutzen, um sich selbst im besten Licht darzustellen, während andere gezielt im Schlechten dastehen. Deshalb ist es wichtig, mit dem eigenen Team zu sprechen: Kläre Missverständnisse direkt und achte darauf, dich selbst vom Gesagten zu überzeugen. Verhält dein Chef sich nicht korrekt, kann es helfen, sich geschlossen als Team zu präsentieren – und zusammen um ein Gespräch zu bitten. Nur Mut, es kann sich lohnen und dir außerdem den Respekt deines Vorgesetzten einbringen.

  2. Humor kann dir Zugang zum Herzen eines Narzissten verschaffen

    Natürlich kannst du den radikalen Weg wählen und dich von deinem narzisstischen Chef distanzieren. Das schafft aber nicht selten Unsicherheiten und führt zu Missverständnissen.

    Besser: Humor anwenden und seine Abwertung nicht persönlich nehmen. Das ist nicht ganz einfach und erfordert etwas Übung. Besonders in angespannten Situationen kann es aber helfen, den einen oder anderen lustigen Spruch parat zu haben – so die Auffassung von Hagemeyer. Er bezeichnet Humor als den Königsweg, um für Lockerheit zu sorgen und den Narzissten aus der Reserve zu locken.

    Wichtig: Mit Humor solltest du keineswegs übertreiben. Eine gewisse Ernsthaftigkeit gehört immer noch zum Job, auch wenn die Stimmung angespannt ist.

  3. Neutral reagieren – so verliert der Narzisst allmählich das Interesse

    In der Regel verfolgen Menschen mit narzisstisch ausgeprägten Zügen das Ziel, von anderen bestätigt zu werden. Manchmal erwarten sie sogar eine Verneinung ihres Verhaltens, um herauszufordern oder zu provozieren.

    Das Schlimmste für deinen Chef wäre es jedoch, wenn du gar nicht positiv bestärkend oder negativ reagierst. Reagiere lieber neutral. So verlieren narzisstische Chefs der Meinung Hagemeyers nach schon bald das Interesse – und „belästigen“ dich weniger mit ihrem typischen Verhalten, welches nach Aufmerksamkeit und Bestätigung schreit.

  4. Lob ist wichtig – aber in Maßen

    Wer seinen narzisstischen Manager nur lobt und bewundert, wird schnell merken, dass dieser das Verhalten hinterfragen könnte. Denn tief im Inneren sind diese Art von Menschen verunsichert – und das ist kein Geheimnis. Bleibe deshalb authentisch und sprich ruhig das eine oder andere Lob aus, wenn du es gerade „fühlst“. Der Beziehung zu deinem Chef wird das guttun. Eine offene Kommunikation kann also helfen.

    Aber Achtung: Auch hier solltest du nicht übertreiben. Lob in Maßen fühlt sich echt an, während andauernde Lobeshymnen, von denen dein narzisstischer Manager sich zunächst geschmeichelt fühlt, mit der Zeit unecht wirken können.

  5. Clever kritisieren

    Dein Chef hat dir die falsche E-Mail geschickt, sich eingemischt und ein Projekt verpfuscht oder sich einfach nicht korrekt verhalten? Kritik ist aufgrund der innerlichen Verunsicherung von narzisstischen Chefs ein wirklich sensibles Thema. Dennoch solltest du nie darauf verzichten, Kritik zu äußern, wenn Vorgesetzte deine persönlichen Grenzen nicht achten.

    Geht es um ein jobspezifisches Thema oder um einen Fehler seitens der Chefetage, ist es clever, einen bereits bekannten psychologischen Trick anzuwenden: Erst sprichst du ein positives Feedback aus und zählst auf, was du besonders schätzt. Danach machst du einen Änderungsvorschlag und äußerst die Kritik konstruktiv.

    Lese-Tipp: Gewusst wie! – Kritik gegenüber dem Chef erfolgreich äußern

Letzter Ausweg: Narzissten brauchen Konsequenzen

Auch wenn du alle Tipps verinnerlichst und anwendest, kann es weiterhin passieren, dass du weiterhin Opfer der Manipulation und Abwertung deines Managers wirst.

Lese-Tipp: Manipulation im Job: So durchschaust du die fiesen Psycho-Tricks der Chefs

Anzeige

Die Psychologin Bärbel Wardetzki aus München beschäftigt sich mit dem Thema Narzissmus und weiß:

Innerlich Wertlosigkeit ist bei Menschen mit narzisstisch ausgeprägten Zügen Programm – und sie brauchen das Echo von anderen.

Deshalb tun sie alles dafür, dass sie ihre Bedürfnisse nach starker Selbstwerterhöhung befriedigen. Auch wenn Angestellten darunter leiden müssen.

Um dich selbst zu schützen, musst du deine Grenzen deshalb mit Nachdruck aufzeigen. Das heißt:

  • Du stellst klar, was die Konsequenzen sind, wenn dein Chef dich schlecht behandelt, emotional manipuliert und dich für seinen eigenen Vorteil ausnutzt.
  • Im schlimmsten Fall wirst du kündigen, um konsequent zu bleiben.
  • Und im besten Fall bewegst du deinen Chef dazu, über sein Verhalten nachzudenken.

Fazit: Einen guten Umgang mit der Komplexität von narzisstischen Chefs finden

Merke dir, dass es gute Gründe für das Verhalten von narzisstischen Chefs gibt und sie von ihrem Tun überzeugt sind – in ihrer eigenen Realität. Das Verhalten ist zwar nicht einfach zu verstehen, aber plausibel. Denn sie sind tief verunsichert, auch wenn sie zunächst charismatisch wirken. Üblicherweise handelt es sich um eine Fassade, die den „Täter“ um jeden Preis schützen soll.

Narzissten wollen sich nicht unbedingt verwundbar zeigen. Sie scheinen sich selbst über alles zu lieben und gieren nach Bewunderung. Aber der Schein trügt. Und das macht sie so herausfordernd, verwirrend und oft verletzend. Für einen guten Umgang gilt deshalb: Bleibe geduldig, neutral und konsequent.

Anzeige

Bildnachweis: Paul Bradbury/istockphoto.com