Der Mensch ist ein „soziales Tier“ und braucht andere. Das ist unbestreitbar, aber wie notwendig sind sie genau? Wo liegt die Grenze zwischen einer gesunden Beziehung und emotionaler Abhängigkeit?

Anzeige

Inhalt
1. Wann ist man emotional abhängig?
2. Von wem kann man emotional abhängig sein?
3. Anzeichen für emotionale Abhängigkeit
4. Psychischer Zustand von emotional Abhängigen
5. Ursachen für emotionale Abhängigkeit
6. Wie gefährlich ist emotionale Abhängigkeit?
7. Von emotionaler Abhängigkeit befreien

Menschen können nicht alleine leben, das ist ein Fakt!

Der Kontakt mit anderen ist für die Entwicklung notwendig. Kinder brauchen jemanden, der sich um sie kümmert und ihnen nicht nur Nahrung, sondern auch menschliche Wärme und Zuneigung gibt. Um ein erfülltes Leben zu führen, ist es notwendig, einen engen sozialen Kreis zu haben: Verwandte, Freunde, Partner… Aber es ist eine Sache, über die Notwendigkeit sozialer Kontakte zu sprechen, und eine andere, über konkrete Beziehungen zu diskutieren, denen man sich und seine Lebensweise völlig unterordnet.

Wann ist man emotional abhängig?

Häufig, vor allem in Partnerbeziehungen, kommt es zu emotionaler Abhängigkeit oder Sucht. Dann wird die Beziehung, die bereits weit von einer Form der Unterstützung entfernt ist, zu einem Hindernis für die Entwicklung und sogar für die psychische Gesundheit beider Partner. Wenn eine Person in ihrer Beziehung nicht glücklich ist, kann das daran liegen, dass sie in einer Situation der Sucht und Abhängigkeit lebt.

Anzeige

Emotionale Abhängigkeit liegt vor, wenn die Welt und das Selbstverständnis einer Person vollständig von der Einstellung und den Handlungen einer anderen Person abhängig werden. Dies ist nicht zu verurteilen oder zu tadeln, aber dieses Problem muss unbedingt erkannt werden.

Man sollte emotionale Abhängigkeit nicht mit Liebe verwechseln!

Emotionale Abhängigkeit ist oder war im Leben vieler Menschen vorhanden, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht. Es ist in Ordnung, sie zu haben. Es ist beängstigend, wenn es nicht bemerkt wird, weil es mit „Liebe“ verwechselt wird, und die beiden Dinge sind grundlegend verschieden. Um zu bekommen, was sie wollen, oder um ihre Bedürfnisse zu befriedigen, greifen emotional abhängige Menschen auf alle möglichen Techniken zurück, wie z. B.

  • Skandalisieren,
  • Schmollen,
  • Ignorieren,
  • Beschimpfen,
  • unnötiges Drama,
  • Schuldzuweisungen usw.

Bewusst oder unbewusst, es wäre nicht falsch, sie als subtile Methoden der Manipulation zu bezeichnen. Emotionale Abhängigkeit manifestiert sich in den Beziehungen zu anderen Menschen – Partner, Freunde, Eltern und Umwelt.

Lese-Tipp: Mikromanipulation: An diesen 5 Anzeichen erkennst du manipulatives Verhalten

Anzeige

Von wem kann man emotional abhängig sein?

Abhängigkeit hat viele Dimensionen. Es kann sich nicht nur um Essen, Alkohol, Drogen, Arbeit, sondern auch um Menschen handeln. Eine Abhängigkeit kann sich gegenüber einem Freund, einem Partner, einem Kind oder sogar gegenüber einem persönlichen Psychotherapeuten entwickeln.

Jede dieser aufgeführten Persönlichkeiten kann in unseren Beziehungen voll präsent sein und uns das Gefühl geben, akzeptiert, sicher und glücklich zu sein. Dementsprechend löst jede Situation, die diese Beziehungen bedroht oder die Person von uns distanziert – die Annäherung an einen anderen Freund, das Fremdgehen, der Rückzug oder die Abwendung von etwas/jemand anderem – Eifersucht und den Wunsch aus, die Person zu kontrollieren.

Liebesbeziehungen – Abhängigkeit vom Partner

Sehr oft nimmt die Liebe zwischen zwei Menschen missverstandene Dimensionen an. Anhaftung ist keine Liebe.

  • Von jemandem zu verlangen, bestimmte Dinge für einen zu tun, ist keine Liebe.
  • Würgen ist keine Liebe.
  • Das völlige Fehlen von Privatsphäre ist keine Liebe.
  • Wenn man sich nur auf die Beziehung konzentriert, ist das keine Liebe. Zu geben, um etwas zu bekommen, ist auch keine Liebe.
  • Die Befriedigung der eigenen Bedürfnisse und Mängel durch den Partner ist keine Liebe.
  • Selbstwert und Wert durch die Einstellung des Partners zu erhalten, ist keine Liebe.

Und wie viele Menschen nennen all diese Liebe und dieses Engagement für den anderen… nein. Das ist es nicht. Es ist nicht die Schuld des Partners, dass Du Dich nicht vollständig fühlst. Er muss Dir nicht Dinge geben, die Du nicht willst und die Du Dir selbst nicht geben willst. Er ist nicht schuld an Deinen Traumata, die Du auf ihn projizierst.

Anzeige

Versuche nicht, den anderen zu unterwerfen!

Am Anfang einer Beziehung tut man alles Mögliche, um das Herz des anderen zu erobern, aber irgendwann geht es dann doch schief und angeblich läuft etwas schief.

Was geschieht? Wenn Du Deinem Partner zu Beginn der Beziehung Deine Liebe, Aufmerksamkeit und Zuwendung schenkst, füllt das all seine kleinen leeren Stellen in sich selbst aus, und er gewinnt ein Gefühl von Sinn und Ganzheit. Aber mit der Zeit, wenn etwas vermeintlich schief gelaufen ist, hört der Partner tatsächlich auf, das Gefühl der Ganzheitlichkeit zu vermitteln. Die Liebe ist da, aber das Gefühl des Vermissens ist stärker.

Gib also zuerst Dir selbst, was Du brauchst. Schenke Dir Aufmerksamkeit, Liebe, Zeit und all das, wonach Du dich sehnst, und schaffe ein Gefühl der Ganzheit. Nur dann kannst Du Dich selbst in einer Beziehung mit einem anderen teilen. Andernfalls wirst Du versuchen, Deine Lücken durch Deinen Partner zu füllen, was Dich direkt in die Falle der emotionalen Abhängigkeit führen wird.

Emotionale Abhängigkeit Eltern – Kinder

Eltern-Kind-Beziehungen gehen sehr oft über die gegenseitige Liebe und Fürsorge hinaus: Übermäßiger Schutz, übermäßige Kontrolle, ständige Ratschläge und Anweisungen und all das, was dem „Wohl“ des Kindes dient, sind nichts anderes als Bedürfnisse nach Sinn und Ganzheit. Die Elternrolle „leidet“ unter dem Bedürfnis, vom Kind gebraucht zu werden.

Wenn das Kind eines Tages seinen Weg geht, bleibt ein Mangel zurück, der bei den Eltern ein Gefühl des Sinnverlusts auslöst. Wenn dies nicht erkannt wird, beginnt die Liebe mit Anhaftung und der Angst der Eltern, ihre Ganzheit zu verlieren, verwechselt zu werden. Dies ist der Fall, wenn die Kinder zu sehr im Mittelpunkt stehen, und das auch noch als Einzelperson. Das Problem beginnt schon bei der Schwangerschaft. Warum? Eltern, die Kinder mit dem Ziel erziehen, ihrem Leben einen Sinn zu geben, tappen in die Falle des bereits beschriebenen Szenarios.

Anzeige

Die Idee der Elternschaft ist es, ein Kind zu erschaffen, das genügend Fürsorge und Wissen erhält, um seinen Weg als vollständige Person fortzusetzen.

Freunde, Verwandte, Bekannte: eine emotionale Abhängigkeit ist auch möglich

Auch in Freundeskreisen und unter anderen kann eine Reihe von interessanten Momenten entstehen. Die Meinungen anderer beeinflussen manche Menschen so sehr, dass sie ihre persönlichen Positionen und Handlungen ändern können. Der Durst nach Anerkennung und die Angst vor der Meinung anderer sind weitere Fallen, in die nicht wenige Menschen tappen.

Was sind die Anzeichen für emotionale Abhängigkeit?

Emotionale Abhängigkeit kann bei einem oder beiden Partnern (Ehemann, Eltern, Kollegen, Freunden) auftreten. Diese Menschen:

  • fühlen sich oft eifersüchtig, weil sie andere Menschen als Bedrohung für ihre Beziehung empfinden.
  • es vorziehen, Zeit allein mit der anderen Person zu verbringen und Wut und extreme Frustration empfinden, wenn jemand ihre Beziehung stört.
  • verlieren das Interesse an einer anderen Beziehung als der zu ihrem Partner.
  • sind beschäftigt mit Gedanken über das Aussehen, die Persönlichkeit, die Probleme und Interessen der anderen Person, anstatt sich um ihr eigenes Leben zu kümmern.
  • wollen keine Ereignisse in ihrem Leben planen, wenn ihr Partner nicht dabei ist.
  • bemerken nicht die Schwächen des anderen.
  • erwähnen oft die andere Person im Gespräch und sprechen in ihrem Namen.

Was ist der psychische Zustand von emotional Abhängigen?

Der psychische Zustand von emotional abhängigen Menschen kann unterschiedlich sein. Die Symptome können sich auf Liebe, Sex, Fetisch für Gegenstände, Bindung an Verwandte und andere beziehen. Einige der Symptome sind:

Anzeige
  • Panische Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen
  • Furcht vor Einsamkeit
  • Missbrauch von Lebensmitteln, Alkohol und anderen Substanzen
  • Übermäßige Bindung an eine Person oder ein Tier
  • Ohne ersichtlichen Grund Tränen vergießen

Dies sind nur einige der Reaktionen des Gehirns, die durch eine psychische Störung und/oder emotionale Abhängigkeit ausgelöst werden. Wenn eines oder mehrere dieser Anzeichen bei Dir vorhanden sind, solltest Du keine Sekunde Zeit verlieren, bevor Du einen Psychotherapeuten aufsuchen.

Was können die Ursachen für emotionale Abhängigkeit sein?

Die Ursache der emotionalen Abhängigkeit liegt in der Kindheit, genauer gesagt in einer minderwertigen Beziehung zur Mutter. Wenn das Bedürfnis eines Menschen nach Liebe, Fürsorge und Aufmerksamkeit in diesem Alter nicht befriedigt wird, kann er sich geistig nie von seinen Eltern lösen und wird in Zukunft eher unvollständige Beziehungen zu anderen Menschen haben.

Wenn Du Dich in jeder weiteren Beziehung immer wieder in einer Situation emotionaler Abhängigkeit wiederfindest, ist das allein auf Dein Pech zurückzuführen. Höchstwahrscheinlich liegt die Ursache in Dir selbst, und nur wenn Du Dir des Problems bewusst wirst, kannst du es überwinden.

Die andere Möglichkeit ist natürlich, einer narzisstischen Persönlichkeit zum Opfer zu fallen, die Deine völlige Hingabe verlangt, nur um ihr eigenes Ego zu befriedigen. In diesem Fall wirst Du jedoch früher oder später ihre cleveren Manipulationen durchschauen und in Zukunft solche schmerzhaften Beziehungen vermeiden.

Wie gefährlich ist emotionale Abhängigkeit?

Auch wenn es den Anschein haben mag, dass ein Partner in diesem giftigen Spiel der Abhängige ist, ist es ein schmerzhafter Tanz. Wenn zum Beispiel die Frau ständig mit dem Mann zusammen sein will, von ihm erwartet, dass er ihr alles gibt, was sie braucht, und leidet, wenn er nicht da ist, ist sie im Nachhinein die Abhängige.

Aber wenn sie sich aus irgendeinem Grund zurückzieht, zum Beispiel beschließt, die Beziehung abzubrechen, dann wird der Mann ohne die Bewunderung ihrer Augen zurückgelassen, ohne den Druck, den sie auf ihn ausübt, und was passiert dann? Er wird sich auf die Suche nach seiner „Droge“ machen.

Wie lässt sich diese Abhängigkeit erklären?

In der Sucht gibt es also einen Tanz zwischen zwei, egal wie es auf den ersten Blick aussieht. Dafür gibt es natürlich nicht nur eine psychologische, sondern auch eine physische und biologische Erklärung. Wenn der geliebte Mensch in der Nähe ist, tobt ein Sturm von Hormonen in unserem Körper. Cortisol, Adrenalin, Noradrenalin, Beta-Endorphin, Prolaktin. Verliebtheit, Erregung, Anziehung sind den Hormonen, die bei Stress ausgeschüttet werden, sehr ähnlich.

Bei emotionaler Abhängigkeit gibt es keine Gewinner

Eine solche Beziehung schadet beiden Beteiligten, weil die Gefühle so intensiv sind, dass alles andere vor diesem Gefühl verblasst. Dadurch wird ihr Leben verkrüppelt und auf einen Kampf reduziert, in dem beide als Verlierer dastehen. Es gibt keinen Raum für die Unterstützung, Inspiration und Entwicklung von zwei getrennten reifen Persönlichkeiten. Ein fehlerhafter und verängstigter Mensch stützt einen anderen.

Was sollte man tun, um sich von der emotionalen Abhängigkeit zu befreien?

Schritt eins: Erkenne, dass die Situation nicht ganz normal ist. Und lasse es ruhig angehen – schließlich tappen viele Menschen unbewusst in diese Falle.
Schritt zwei: Mach Dir klar, welchen Nutzen Du aus dieser Beziehung ziehst – z. B. ein Gefühl der Sicherheit, ein Gefühl der Nähe, Respekt, Bedeutung, eine Flucht vor Langeweile, eine Flucht vor der Verantwortung für Dich selbst.

Wenn Du Dir ehrlich eingestehst, dass Du in eine emotionale Abhängigkeit geraten bist, wird es viel leichter sein, Dich daraus zu befreien, ohne die Beziehung zu der anderen Person zu zerstören. Versuche, Dich allmählich von dem Objekt Deiner Abhängigkeit zu trennen – verbringe mehr Zeit ohne den anderen Menschen, lasse ihm Freiraum und versuche nicht, jeden seiner Schritte zu kontrollieren. Am Anfang wird es schwierig sein, also versuche, ein Hobby zu finden, das Du allein ausüben kannst. Auf diese Weise wirst Du allmählich erkennen, dass Dein Glück nicht von jemand anderem abhängt, sondern in Deinen eigenen Händen liegt.

Bildnachweis: Marjan_Apostolovic/istockphoto.com