Auch wenn Apple-Gründer und Businesslegende Steve Jobs nicht mehr unter uns weilt, so hat er jedoch ein gewaltiges Erbe hinterlassen. Der große dünne Mann mit den runden Brillengläsern und dem Rollkragenpullover hat nämlich businesstechnisch alles richtig gemacht. Dieser Erfolg kommt jedoch nicht von irgendwoher und hat ganz sicher nichts mit Glück zu tun, sondern einer wahrhaft mächtigen Power-Formel, über die du mehr in diesem Beitrag erfährst.

Anzeige

Warum war Steve Jobs so erfolgreich?

Steve Jobs hat mit seinem Unternehmen Apple die Techwelt bis heute nachhaltig beeinflusst. Auch wenn er nicht mehr am Leben ist, so ist sein Einfluss immer noch sehr präsent. Doch woran liegt das? Ganz einfach, Steve Jobs hat über das richtige Mindset verfügt und hat nichts dem Zufall überlassen. Dabei hat Jobs eine echte Power-Formel für sich entwickelt, um mit wirklich fast allem im Leben erfolgreich zu sein.

Diese Power-Formel setzt sich aus einigen Punkten zusammen, welche sich auf die meisten Alltagspunkte anwenden lassen. So kannst du für deinen individuellen Anwendungsbereich das richtige Mindset entwickeln.

1. Ständige Wiederholung bedeutet Erfolg

Was recht stupide und simpel klingt, hat jedoch einen recht komplexen Ansatz. Wenn du etwas öfter machst und immer wiederholst, wirst du auch besser darin. Aus diesem Grund sind natürlich erfahrene Mitarbeiter auch deutlich besser in dem, was sie tun. Das ist so weit klar. Doch woran sich die Geister scheiden, ist, wie oft du bestimmte Aufgaben wiederholen solltest. Steve Jobs hat hier eine einfache Antwort parat. Die Aufgaben solltest du so lange wiederholen, bis du selbstbewusst genug bist und dir zutraust, das Ergebnis vor vielen Menschen live zu präsentieren.

Lese-Tipp: Bill Gates, Steve Jobs & Co: Ihre 8 wichtigsten Erfolgsgeheimnisse

Anzeige

Wenn du dich also an folgende Punkte hältst, dann steht deinem Erfolg nichts mehr im Wege:

  • Lege dir ein konkretes Ziel mit einer Zeitangabe fest.
  • Teile das Ziel in kleinere Teilstücke auf. Wiederhole diese Teilstücke immer wieder.
  • Merke dir, wie viel Aufwand dein Ziel benötigt und wiederhole alle Schritte, bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist.

2. Inspiration suchen und was Neues kreieren

Wenn du dich einmal genauer umschaust, dann wirst du schnell merken, die meisten großen Künstler haben sich für ihre Meisterwerke von anderen Künstlern inspirieren lassen. Das ist auch völlig in Ordnung und du solltest dich deswegen nicht schlecht fühlen. Immerhin ist es mittlerweile nahezu unmöglich, das Rad neu zu erfinden. Nutze lieber die bestehenden Ideen und kreiere etwas völlig Neues daraus. Das wirkt wesentlich effizienter, als noch wegen ständiger neuer Ideen dauerhaft selbst unter Druck zu setzen. Das hat auch Steve Jobs erkannt, weshalb dieser Punkt ein weiterer Abschnitt seiner Power-Formel darstellt.

Denn was ist seine revolutionärste Schöpfung neben dem Mac, das iPhone? Richtig im Prinzip eine Mischung aus zwei bestehenden Elementen. Denn damals gab es bereits Telefone und Musikplayer. Steve Jobs hat somit einfach zwei bestehende Elemente miteinander verknüpft und etwas völlig Neues erschaffen. Das Smartphone.

Zusammenfassend solltest du folgende Punkte beachten:

  • Notiere dir regelmäßig neue Ideen auf deinem Smartphone oder in einem Notizblock.
  • Schreibe alles nieder, was dir so einfällt. Egal ob Zitate, zufällige Gedanken oder sonstige wichtige Punkte, aus denen fixe Ideen entstehen können.
  • Am wichtigsten ist jedoch, dass du dich vor allem mit intelligenten Menschen umgibst.
  • Stupides Lernen wird dich nicht sehr viel weiter bringen. Es geht auch darum, das Gelernte anzuwenden. Das größte Wissen bringt dir gar nichts, wenn du es nicht anwendest.

3. Lerne „Nein“ zu sagen

Ein wichtiger Punkt für den dauerhaften Erfolg ist es, auch mal „Nein“ sagen zu können. Schau dir beispielsweise das iPhone an. Auch heute noch überzeugt dieses mit seinem schlichten Design. Das gilt auch für das Betriebssystem, welches gegenüber den anderen Systemen auf dem Markt sehr schlicht und einfach gehalten ist. Das liegt daran, dass Steve Jobs während der Designidee des iPhones viele Punkte einfach negiert hat. Der Fokus lag auf der Kernkompetenz des Produkts ohne viel Schnickschnack. Das gilt übrigens für generelle Entscheidungen in der Businesswelt. Egal ob bei der Ideenfindung oder bei persönlichen Kontakten. Du musst auf jeden Fall lernen, „Nein“ zu sagen. Denn wenn du alles abnickst, wirst du kaum viel Erfolg in Zukunft haben.

Diese Punkte sind also wichtig:

  • Zögere nicht, „Nein“ zu sagen. Sag einfach direkt, wie dein Empfinden ist, anstatt nur herumdrucksen und dadurch eine Entscheidung zu treffen, die du später bereuen wirst.
  • Anstatt einem reinen „Nein“, kannst du auch Alternativen anbieten, welche einen Kompromiss darstellen.
  • Setze deine Arbeitsprioritäten richtig. Bevor du einfach irgendeine Aufgabe annimmst, wirf zunächst einen Blick auf deinen Terminkalender und überprüfe, ob du für diesen Auftrag noch freie Kapazitäten besitzt.

4. Mache das, was du wirklich liebst

Du solltest machen, was du liebst, das ist klar. Steve Jobs hat das ebenfalls erkannt. Denn große Dinge erfordern sehr viel Arbeit und diese ist ohne die richtige Passion kaum zu bewältigen. Vor allem bei starken Herausforderungen sind passionierte Menschen am stärksten und können hier ihre größten Erfolge verbuchen. Deshalb ist es wichtig, dass du genau das machst, was du liebst. Ansonsten wäre es eventuell besser, wenn du dir die Zeit und Mühe sparst.

Merke dir folgende Dinge:

Anzeige
  • Gehe nicht sofort blind deiner Leidenschaft nach. Lass diese sich erst entwickeln. Wenn du parallel noch einen festen Beruf hast, der dir jedoch nicht besonders gut gefällt. Behalte diesen zunächst und gehe deiner Leidenschaft nebenbei nach. Mit der Zeit wird sich diese entsprechend entwickeln und du kannst 100 % geben.
  • Arbeitest du alleine statt in einer Gruppe, wirst du für die meisten Projekte mehrere Jahre statt Wochen brauchen. Deshalb ist es wichtig, dass du dich mit Menschen vernetzt, welche die gleichen Interessen wie du haben.
  • Sollten deine Pläne nicht so funktionieren, wie du es dir vorstellst, solltest du auf jeden Fall einen Notfallplan in der Hinterhand haben.

Das sind also die Punkte einer Power-Formel, welche von einem der erfolgreichsten Geschäftsleute der Welt stammen. Es geht nicht um komplizierte Pläne, sondern lediglich um einige kleine Ratschläge. Es sind die Details, auf die es bei dem Erfolg ankommt. Abschließend solltest du dir eines ebenfalls noch merken. Erfolg ist kein Ziel, sondern ein Weg. Du wirst dein Leben lang immer wieder Neues dazulernen. Deshalb ist es wichtig, dass du auf diesem Weg bleibst, um wirklich erfolgreich zu sein.

Lese-Tipp: 7 Fähigkeiten, die mächtige Menschen beherrschen

Bildnachweis: Photo Oz/shutterstock.com