Wir verbringen den größten Teil des Tages auf der Arbeit, im Büro oder im Betrieb – zumindest, wenn man einer Vollzeitbeschäftigung nachgeht. Glücklich dürfen sich die schätzen, die ihren Traumberuf gefunden haben oder ihren Beruf zur Berufung gemacht haben. Schwierig kann es werden, wenn die Arbeit scheinbar nur noch nervt oder sogar krank macht.

Und tatsächlich – beobachtet man die Angaben der Krankenkassen und Versicherungen zu langfristigen Erkrankungen bis hin zur Berufsunfähigkeit, sind psychische Erkrankungen immer mehr auf dem Vormarsch. Gerade sie lassen einen direkten Zusammenhang zu Frust am Arbeitsplatz vermuten, während man bei physischen Erkrankungen diesen Zusammenhang nicht zwingend herstellen kann.

Was also kann man tun, damit diese Situation erst gar nicht entsteht? Wie kann man verhindern, dass die Arbeit nur noch nervt oder sogar krank macht?

Das Wichtigste zuerst – Eigeninitiative ist angesagt

Sie bestimmt zu einem großen Teil über Erfolg oder Misserfolg der „Mission Impossible“, aus dem Arbeitsplatz eine frustfreie Zone zu machen – die Eigeninitiative. Doch sie ist unabdingbar, wenn man endlich wieder Spaß an der Arbeit haben möchte, denn man hat es immer und ausschließlich selbst in der Hand, ob man jeden Morgen motiviert an den Arbeitsplatz geht oder nicht. Wer sich dem üblichen Frust stellt, wer ihn anpackt und die Ursachen so gut es geht beseitigt, hat weitaus bessere Chancen, mit mehr Freude zur Arbeit zu gehen als jemand, der passiv bleibt und die Dinge um sich herum und mit sich geschehen lässt. Eigeninitiative sorgt dafür, dass man handlungsfähig bleibt und selbst Einfluss nehmen kann auf die Entwicklung der Dinge – und nicht den willkürlichen Aktivitäten anderer ausgesetzt ist. Doch wo und wie kann man ansetzen?

Andere kann man nicht ändern – Sich selbst schon

Eigeninitiative bedeutet immer auch, an sich selbst zu arbeiten. Man muss sich also fragen, wo die Ursachen für den großen Frust am Arbeitsplatz liegen.

  • Sind es schlechte Bedingungen am Arbeitsplatz?
  • Ist die Arbeitszeit ungünstig? Ist das Einkommen zu gering?
  • Nerven die Kollegen? Versteht man sich nicht mit dem Chef?
  • Kämpft man mit Über- oder Unterforderung?

Wenig beliebt, aber sehr hilfreich ist dann im nächsten Schritt, sich selbst einmal kritisch zu hinterfragen. Sind nämlich die Ursachen identifiziert, gilt es, sie aus der Welt zu schaffen – und genau hier darf man gerne an sich selbst ansetzen.

  • Welche Möglichkeiten hat man selbst, die Ursachen für den Frust im Job zu beseitigen?
  • Wie kann man das Einkommen erhöhen? Kommt eine Nebentätigkeit in Frage?
  • Kann man an der Verteilung der Arbeitszeit etwas ändern?
  • Kommt Teilzeit in Frage oder eine Vier – Tage-Woche mit längeren täglichen Arbeitszeiten?
  • Begegnet man den Kollegen täglich mit schlechter Laune?
  • Hat man Probleme mit der Autorität des Chefs?
  • Wie kann man Überforderung beseitigen?
  • Was ist bei Unterforderung zu tun?
  • Hilft eine Weiterbildung bei fehlenden Kompetenzen?
  • Kommt eine Versetzung auf eine andere Stelle in Frage?
  • Sucht man neue und herausfordernde Arbeitsinhalte?

Es mögen kritische Fragen sein, doch sich selbst den Spiegel vorzuhalten und sich zu fragen, was man selbst tun kann um die Ursachen für den Frust zu beseitigen, ist letztlich der einzige Weg aus dem Motivationstief – und gibt das gute Gefühl, nicht passiv zu bleiben sondern aktiv an der Beseitigung der Missstände zu arbeiten.

Wenn nichts mehr geht – Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen

Kommt man alleine nicht weiter, kann Hilfe von außen oder professionelle Unterstützung das Mittel der Wahl sein. Eine Beratung bei der Arbeitsagentur kann neue Karrieremöglichkeiten offenbaren. Im schlimmsten Fall kann ein Rechtsanwalt Probleme juristisch beleuchten und beratend zur Seite stehen.

Geht es um gesundheitliche Probleme, sind Krankenkassen und Ärzte die richtigen Ansprechpartner. Entspannungstechniken sind leicht zu lernen und helfen, Abstand vom Arbeitsalltag zu finden. Regelmäßiger Sport ist von besonderer Bedeutung, denn er dient nicht nur der körperlichen Fitness und dem allgemeinen Wohlbefinden, er sorgt ebenfalls für Abstand von der Arbeit und macht den Kopf frei. Auch ein handwerkliches oder künstlerisches Hobby verschafft mehr Freude am Leben und ist ein perfekter Ausgleich zur Arbeit. Alternativ kann eine soziale oder gemeinnützige Aufgabe oder ein verstärkter Einsatz im lokalen Vereinsleben eine lohnenswerte Alternative sein und den Blick auf das Wesentliche im Leben lenken.

Letztlich gilt es, ein Gegengewicht zum Arbeitsalltag zu schaffen, das dafür sorgt, dass der alleinige Lebensinhalt eben nicht mehr nur aus der Arbeit besteht.

Selbst der Aufbau einer eigenen Existenz auf nebenberuflicher Basis kann helfen, diesen Ausgleich zu schaffen, wobei er in Absprache mit dem Arbeitgeber zu erfolgen hat und dabei diverse rechtliche Rahmenbedingungen einzuhalten sind.

Es gibt also eine Reihe von Möglichkeiten, Frust am Arbeitsplatz zu bewältigen. Schon deshalb steht allerdings die Eigeninitiative an erster Stelle, denn von außen wird in der Regel keine Hilfe kommen. Bevor also der Burn Out und die totale körperliche Erschöpfung drohen, muss man den Teufelskreis durchbrechen und selbst aktiv werden – dann allerdings hat man immer das gute Gefühl, die Dinge selbst zu steuern und nicht von außen gesteuert zu werden.

3 Kommentare

  1. Hallo,

    sicherlich ist es nicht immer leicht. Das durfte ich und ich glaube fast jeder schon erleben. In einigen Fällen ist es besser, wenn man sich eine neue Beschäftigung sucht. Etwas neues anfangen bringt das Arbeitsleben oft wieder ins Lot und man hat auch wieder Spannung.

    freundliche Grüße
    Josef

  2. Es mag hart klingen, ist aber die Wahrheit: Jeder ist für seinen “Zustand”, egal ob privat oder beruflich, selbst(!) verantwortlich. Denn eigene Entscheidungen haben sie/ihn dazu gemacht, was sie/er heute ist. Professionelle Berater sind nur hilfreich, wenn du wirklich bereit bist, den Schalter im Kopf umzulegen. Ansonsten spar’ dir das Geld – und leide weiter!

  3. Elke Deeg

    da der nächste ‘Karriereschritt ‘vermutlich in der Zeitarbeit stattfindet, werden die meisten wohl lieber dulden bis zum Zusammenbruch. Selber schuld?…..

Kommentieren