Jobwechsel sind nach wie vor ein umstrittenes Thema. Während es vor wenigen Jahrzehnten noch das Nonplusultra war, nach der Ausbildung oder dem Studium einen unbefristeten Arbeitsvertrag zu ergattern und anschließend sein gesamtes Berufsleben in ein- und demselben Unternehmen zu fristen, kommen mittlerweile immer wieder neue Trends wie Jobhopping oder die Patchwork-Karriere zur Sprache. Wir steuern auf eine Zukunft der befristeten Arbeitsverhältnisse, des „Freelancertums“ und der ständigen Jobwechsel zu, da sind sich Experten sicher. Cameron Keng rechnet auf Forbes vor, warum diese Entwicklung für Ihren Geldbeutel äußerst lohnenswert sein könnte.

Anzeige
Frau hat Angst, schlechte berufliche Entscheidungen zu treffen, die in einem Jobverlust enden könnten
Bildnachweis: iStock.com/marcoventuriniautieri


Inhalt

1. Deutsche sollten ihre Angst vor einem Jobwechsel verlieren
2. Keine Gehaltserhöhung bedeutet übersetzt eine „Gehaltssenkung“
3. Wer sein Gehalt steigern möchte, sollte den Job wechseln – und zwar regelmäßig
4. Aber sind häufige Jobwechsel nicht ein No-Go im Lebenslauf?
5. Jeder Jobwechsel bedeutet auch gleichzeitig Persönlichkeitsentwicklung

Deutsche sollten ihre Angst vor einem Jobwechsel verlieren

Die deutsche Gesellschaft liebt Sicherheit, so viel ist klar. Versicherung, Eigenheim, unbefristeter Arbeitsvertrag – all das klingt in unseren Ohren nach dem Himmel auf Erden. Kaum ein Volk investiert sein Geld so konservativ und risikoarm wie wir Deutschen. Unsere größte Angst sind nicht etwa Krieg oder die Zerstörung der Umwelt, sondern Armut und soziale Ungleichheit. Ist das Konto gedeckt, geht es uns gut, so scheint zumindest die weit verbreitete Meinung zu lauten.

Infografik: Die größten Ängste der Deutschen | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Während sich 48 Prozent der Deutschen vor Armut oder sozialer Ungleichheit fürchten, landet die Arbeitslosigkeit mit 15 Prozent nur auf dem siebten Platz. Eigentlich komisch, schließlich hängen finanzieller Wohlstand und Arbeit doch untrennbar zusammen, oder nicht? Wer einen unbefristeten Vertrag in einem großen, bestenfalls internationalen Unternehmen ergattern und hier langsam die Karriereleiter erklimmen sowie sein Dasein als Industriebeamter fristen kann, hat ein sorgenfreies Leben, richtig? Falsch, sagen Experten. Nicht nur, dass die Arbeitsplatzsicherheit in Deutschland stetig abnimmt und unbefristete Verträge immer mehr zur Seltenheit werden, sondern häufige Jobwechsel verbessern die finanzielle Situation sogar. Cameron Keng hat einmal nachgerechnet und kam zu einem erstaunlichen Ergebnis:

Angestellte, die seltener als alle zwei Jahre ihre Stelle wechseln, verdienen bis zu 50 Prozent weniger.

Zudem kann ein Stellenwechsel natürlich noch weitere Vorteile mitbringen, wie weniger Überstunden, flexiblere Arbeitszeiten oder einen hierarchischen Aufstieg.

Infografik: Die größten Ängste der Deutschen | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Es ist also an der Zeit, dass wir Deutschen unsere Angst vor dem Jobwechsel ablegen und stattdessen damit beginnen, das Modell „Patchwork-Karriere“ als Chance auf vielerlei Ebenen zu betrachten.

Keine Gehaltserhöhung bedeutet übersetzt eine „Gehaltssenkung“

Es muss nicht immer höher, schneller, weiter sein? Da geben wir Ihnen recht! Wenn Sie mit Ihrem aktuellen Job sowie Verdienst zufrieden sind und lieber die Sicherheit des unbefristeten Arbeitsvertrages genießen, als sich alle zwei Jahre nach einer besser bezahlten Stelle umzusehen, ist das völlig in Ordnung. Aber: Auch ohne einen Jobwechsel sollte Sie nach spätestens zwei Jahren eine Gehaltserhöhung verlangen.

Anzeige

Lese-Tipp: Harvard University entlarvt den größten Fehler, mit welchem Sie Ihrer Gehaltserhöhung selbst im Weg stehen

Denn die 2.500 Euro netto von morgen sind weniger wert als die 2.500 Euro netto von heute. Wenn Sie also keine „Gehaltssenkung“ in Kauf nehmen möchten, müssen Sie eine regelmäßige Gehaltserhöhung einfordern. Ansonsten sinkt Ihr Einkommen genau genommen Jahr für Jahr immer weiter. Wieso? Aufgrund der Inflation und steigenden Lebenshaltungskosten:

Infografik: Inflation fällt im Euroraum auf 1,4 Prozent | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Ihre 2.500 Euro netto pro Monat sind also nach einem Jahr mit drei Prozent Inflation nur noch 2.427,18 Euro an Kaufkraft wert. Nach zwei Jahren sind es schon nur noch 2.356,49 Euro, nach drei Jahren 2.287, 85 Euro und nach zehn Jahren sogar magere 1.860,23 Euro Kaufkraft – bei eigentlich gleichem Verdienst. Um Ihre bisherige Kaufkraft zu behalten, müssten Sie stattdessen nach einem Jahr 2.575 Euro netto verdienen, nach zwei Jahren 2.652,25 Euro, nach drei Jahren 2.731,82 Euro und nach zehn Jahren 3.359,79 Euro. Es handelt sich bei dieser Berechnung also um Ihren inflationsbereinigten Reallohn.

Infografik: Reallöhne in Deutschland leicht rückläufig | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Zugegeben, die drei Prozent aus unserem Rechenbeispiel wirken angesichts der momentanen Inflationsrate von 1,6 Prozent übertrieben. Im Januar 2015 zählte der Euroraum sogar eine Deflationsrate von 0,6 Prozent, sprich Ihr Geld hat an Kaufkraft gewonnen, statt verloren. Doch dabei handelt es sich um absolute Ausnahmen. Der optimale Inflationswert liegt nämlich nicht, wie Sie vielleicht annehmen mögen, bei null Prozent, sondern bei zwei. Für den Otto Normalverbraucher sind die Gründe hierfür schwer nachvollziehbar. Diese in Gänze zu erläutern, würde an dieser Stelle zudem den Rahmen sprengen. Dennoch möchten wir die Gründe für einen Rate von zwei und gegen eine von null Prozent kurz zusammenfassen:

  • Die Inflationsrate entsteht im Spannungsfeld zwischen den Zielen der Verbraucher und jener der Zentralbanken.
  • Die Konsumenten sowie Unternehmen sind daran interessiert, die Preissteigerungen so gering wie möglich zu halten.
  • Eine hohe Inflationsrate stellt aus ihrer Sicht eine Verzerrung des Preises als Knappheitsindikator dar.
  • Für Banken bedeutet eine niedrige Inflationsrate hingegen das Risiko, auf die Nullzinsgrenze oder darunter zu stoßen.
  • Dadurch wird der Handlungsspielraum der Notenbanken sowie deren Zinspolitik stark eingeschränkt.
  • Die Zentralbanken können also in geringerem Ausmaß fördernd auf die Wirtschaft einwirken oder deflationäre Entwicklungen unterbinden.
  • Die gewünschte Inflationsrate von zwei Prozent stellt laut Experten den optimalen Kompromiss zwischen diesen gegensätzlichen Interessen dar.

Momentan steigt die Inflationsrate in Deutschland und bewegt sich zielstrebig auf den Wunschwert von zwei Prozent zu. Doch auch erneute Spitzenwerte wie fünf Prozent im Jahr 1992 sind in Zukunft nicht ausgeschlossen. Wenn Sie sich langfristig finanziell verbessern und nicht verschlechtern möchten, müssen Sie die Inflation daher im Auge behalten und bei Ihren Gehaltsverhandlungen berücksichtigen.

Lese-Tipp: „Gehaltserhöhung: Die besten Tipps für Ihre Gehaltsverhandlung

Wer sein Gehalt steigern möchte, sollte den Job wechseln – und zwar regelmäßig

Auch, wenn Sie nicht unbedingt auf eine Gehaltssteigerung aus sind, müssen Sie aufgrund der Inflationsrate also in regelmäßigen Abständen eine Gehaltserhöhung mit dem Arbeitgeber aushandeln. Diese sollte sich mindestens im Rahmen der Inflationsrate bewegen, derzeit wären das also 1,6 Prozent. In einigen Jahren sind es vielleicht ein, drei oder auch fünf Prozent. Und genau darin liegt das Problem: In den USA lag die durchschnittliche Lohnerhöhung im Jahr 2014 bei drei Prozent. Auch in Deutschland sind höhere Steigerungen äußerst selten. Abzüglich der Inflation bleibt davon plötzlich nur noch die Hälfte übrig – oder vielleicht irgendwann überhaupt nichts mehr. Nehmen wir also an, Sie befolgen den Rat der Experten und fordern alle zwei Jahre eine Gehaltserhöhung ein, so verdienen Sie jedes Mal ein, zwei oder bei sehr gutem Verhandlungsgeschick auch fünf Prozent mehr. Klingt viel? Ist es nicht!

Bei einem Jobwechsel sind Gehaltssteigerungen von zehn bis 20 Prozent gegenüber der vorherigen Anstellung nicht ungewöhnlich – also ein Vielfaches der „normalen“ Gehaltserhöhung. Wenn Sie davon nicht nur einmal, sondern ebenfalls alle zwei Jahre Gebrauch machen, ergibt das einen enormen finanziellen Unterschied. Wie groß dieser wirklich ist, ist beinahe schockierend: Auf Ihr gesamtes Berufsleben gerechnet, verdienen Sie mit regelmäßigen Jobwechseln im Rhythmus von zwei Jahren durchschnittlich 50 Prozent mehr als in einer Festanstellung mit Gehaltserhöhungen in denselben Zeitabständen.

Aber sind häufige Jobwechsel nicht ein No-Go im Lebenslauf?

Besonders groß ist diese Spannweite natürlich in vom Fachkräftemangel betroffenen Branchen, wo die Unternehmen Bewerber durch hohe Gehälter von der Konkurrenz abzuwerben versuchen. Zwar probiert der bisherige Arbeitgeber ebenfalls häufig, die Arbeitskraft mittels Gehaltserhöhung im Unternehmen zu halten, doch hat er dabei meist strenge Grenzen zu beachten. Er darf also beispielsweise nicht mehr als fünf Prozent erhöhen. Bei Einstellungsverhandlungen ist dieser Spielraum in der Regel deutlich größer. Die Bewerber fordern oft bereits sehr unterschiedliche Gehälter von mehreren tausend oder zehntausend Euro Differenz pro Jahr. Der Personaler kann also freier über die Gehaltsspanne entscheiden und dementsprechend ein besseres Angebot unterbreiten. Dem Bewerber fällt es in diesem Zuge leichter, zehn bis 20 Prozent herauszuhandeln, statt „nur“ fünf oder drei.

Lese-Tipp: „Einstiegsgehalt: So klappt’s mit der Gehaltsvorstellung

Dennoch schrecken viele Arbeitnehmer vor so häufigen Jobwechseln zurück. Einerseits, weil ständige Veränderungen auf Dauer sehr anstrengend sind. Andererseits, weil sie sich in ihrer aktuellen Anstellung vielleicht einfach wohlfühlen und es ja auch noch andere wichtige Faktoren für Zufriedenheit am Arbeitsplatz gibt, als nur den finanziellen Aspekt.

Infografik: Geld alleine macht nicht glücklich - oder doch? | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Doch zuletzt haben viele Arbeitnehmer auch Angst davor, dass häufige Jobwechsel im Bewerbungsprozess abschreckend wirken. Dies mag in einigen konservativ geprägten Unternehmen auch immer noch der Fall sein. Doch Experten sind sich einig, dass der Trend in Zukunft zur Patchwork-Karriere geht – vielleicht sogar zur flächendeckenden projektbasierten Arbeit als Freelancer.

Lese-Tipp: „Ade unbefristeter Arbeitsvertrag – Hallo Patchwork-Karriere

Ein fortschrittlich denkender Personaler weiß also, dass häufige Jobwechsel nicht unbedingt bedeuten, dass Sie für Konflikte sorgen werden oder ein generell „schwieriger“ Mensch sind. Stattdessen stehen sie für Offenheit, Neugierde und Selbstbewusstsein, schließlich trauen Sie sich alle zwei Jahre eine neue Herausforderung zu. Sie stellen dadurch eine Chance auf frischen Wind im Unternehmen dar – und auf personelle Flexibilität. Schließlich liegt die Vermutung nahe, dass Sie auch diese Stelle in zwei Jahren wieder verlassen werden, was durchaus Vorteile für das Unternehmen mit sich bringt.

Lese-Tipp: „Neugierde: Warum die „kindliche“ Erfolgseigenschaft so wichtig ist

Jeder Jobwechsel bedeutet auch gleichzeitig Persönlichkeitsentwicklung

Schlussendlich ist es wohl einfach eine Typfrage, ob Sie das regelmäßige Abenteuer eines Jobwechsels oder die scheinbare Sicherheit eines unbefristeten Arbeitsvertrages auf Kosten eines geringeren Gehaltes bevorzugen. Doch viel wichtiger noch als der finanzielle Vorteil: Jeder Jobwechsel bringt Sie als Persönlichkeit weiter. Denn Persönlichkeitsentwicklung ist nur durch Veränderung möglich. Und nach jedem gemeisterten Stellenwechsel werden Sie sich stärker, selbstbewusster und hoffentlich auch glücklicher fühlen.

Lese-Tipp: „Selbstbewusstsein stärken: Tipps & Übungen für mehr Selbstvertrauen

Denn Veränderung bedeutet ja auch stets die Chance auf Verbesserung, beispielsweise eben durch weniger Überstunden, flexiblere Arbeitszeiten oder eine höhere Position in der Hierarchie – wie eingangs erwähnt. Vielleicht ist es also auch für Sie an der Zeit, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Und wenn nicht, so vergessen Sie wenigstens nicht, eine regelmäßige Gehaltserhöhung auszuhandeln, um die Inflation auszugleichen.

Welcher Typ sind Sie? Wechseln Sie gerne und häufig den Job und welche Vorteile sehen Sie darin? Oder fühlen Sie sich eher im „sicheren Hafen“ mit unbefristetem Arbeitsvertrag und routiniertem Tagesablauf wohl? Wieso? Vielen Dank für Ihre Kommentare!